Veranstaltungen: Dokumentation

21.9.2007

4. bpb-forum: Großbritannien nach der Ära Blair

Beim gut besuchten 4. bpb-forum am 19. September 2007 im Bonner Medienzentrum der Bundeszentrale für politische Bildung bilanzierten drei Großbritannien-Experten die Amtszeit des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair.

PDF-Icon Das Programm/Die Podiumsgäste (PDF-Version: 102 KB)

Beim gut besuchten 4. bpb-forum am 19. September 2007 im Bonner Medienzentrum der Bundeszentrale für politische Bildung bilanzierten drei Großbritannien-Experten die Amtszeit des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair. Anknüpfungspunkte für kontroverse Diskussionen gab es genug: In die zehnjährige "Ära Blair" (1997-2007) fallen sowohl ein beachtlicher wirtschaftlicher Aufschwung und die offizielle Beilegung des Nordirland-Konfliktes, als auch tiefgreifende Verfassungsreformen und der Beginn des Irak-Krieges.

Jürgen Faulenbach, Prof. Dr. Roland Sturm, Dr. Henning Hoff und Dr. Bernd-Werner Becker zur Amtszeit des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair.Jürgen Faulenbach, Prof. Dr. Roland Sturm, Dr. Henning Hoff und Dr. Bernd-Werner Becker zur Amtszeit des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair.
Prof. Dr. Roland Sturm, Mitherausgeber des bpb-Länderberichts Großbritannien, betonte, dass Blair und "New Labour" den wirtschaftlichen Aufschwung vor allem den konservativen Vorgängerregierungen zu verdanken gehabt hätten und es somit leichter gewesen sei, soziale Reformen durchzusetzen. Die großen Versprechungen, die er bei seinem Amtsantritt gemacht habe, hätte er trotzdem nicht halten können. Auch Dr. Henning Hoff, Großbritannien-Korrespondent u. a. für DIE ZEIT, befand, die Politik von New Labour sei im Grunde ein "Thatcherismus mit menschlichem Antlitz" gewesen und Blair selbst in vielerlei Hinsicht als ein "unfinished Prime Minister" zu werten. Bei jeder Bewertung seiner Amtszeit hinge zudem die "45 Minuten-Behauptung" wie ein Schatten über ihm. Im September 2002, kurz vor Beginn des Irak-Krieges, hatte Blair behauptet, innerhalb dieser Zeitspanne wäre der Irak in der Lage, seine Massenvernichtungswaffen zum Einsatz zu bringen.

Deutlich milder fiel das Urteil von Dr. Bernd Becker aus, der als damaliger Koordinator der Deutsch-Britischen Arbeitsgruppe im Bundeskanzleramt im Jahr 1999 selbst für einige Monate in Downing Street No. 10 tätig gewesen war. Blair könne schon deshalb nicht als "unfinished" bezeichnet werden, weil die Bewertung seiner Amtszeit nicht zu trennen sei von der seines Nachfolgers Gordon Brown – tatsächlich müsse also von einer noch anhaltenden "Ära Blair/Brown" die Rede sein. Blair habe der europäischen Sozialdemokratie den Weg gewiesen und könne mit drei gewonnenen Parlamentswahlen durchaus als erfolgreicher Politiker gelten. Heute würden sogar die Konservativen versuchen, seinen Stil und seinen Umgang mit den Medien zu kopieren.

Zahlreiche weitere Themen wurden auch vom Publikum mitdiskutiert. Dabei kam u. a. zum Ausdruck, dass Blair zwar brilliant kommuniziert habe, dabei aber vielfach zu hohe Erwartungen geweckt habe und so fast zwangsläufig enttäuschen musste. Sollte die friedliche Beilegung des Nordirland-Konfliktes langfristig von Bestand sein, wäre diese jedoch unzweifelhaft mit seinem Namen verknüpft.

Die Biografien der Teilnehmer:

Prof. Dr. Roland Sturm, geboren 1953, ist seit 1996 Lehrstuhlinhaber für politische Wissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg und Autor und Herausgeber zahlreicher Veröffentlichungen, unter anderem zu den Themenbereichen Politisches System der Bundesrepublik Deutschland, Vergleichende Politikwissenschaft insbesondere der englischsprachigen Länder sowie Europaforschung und Transformation mittel- und osteuropäischer Staaten.

Dr. Henning Hoff, geboren 1970, Zeithistoriker und Journalist, promovierte über die Beziehungen zwischen Großbritannien und der DDR zwischen 1955 und 1973 und arbeitet heute als freier Korrespondent in London, von wo er u. a. für die ZEIT über politische, wirtschaftliche, zeitgeschichtliche und Medien-Themen berichtet. Für die bpb war Hoff bereits einmal Autor in Aus Politik und Zeitgeschichte: "Deutsche und Briten seit 1990" (APuZ 47/2007).

Dr. Bernd-Werner Becker, geboren 1968, ist Politikwissenschaftler, freier Publizist und Politikberater mit dem Schwerpunkt Großbritannien, Fellow des Großbritannien-Zentrums der Humboldt-Universität Berlin; in den 1990er Jahren war er u. a. im Wahlkampfteam des damaligen britischen Außenministers Robin Cook tätig sowie als Koordinator der Deutsch-Britischen Arbeitsgruppe im Bundeskanzleramt, die zum Beispiel das "Schröder-Blair-Papier" konzipierte, wofür er zeitweilig auch in die Downing Street No. 10 abgeordnet wurde. Für die bpb war Becker bereits einmal Autor in Aus Politik und Zeitgeschichte: "Großbritannien nach der Unterhauswahl" (APuZ 47/2005).



Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen