Veranstaltungen: Dokumentation

3.5.2007

Rechtsaußen

Berichterstattung über Rechtsextremismus in Print und Hörfunk

Glatzköpfig, ostdeutsch – rechtsextrem: Dieses Klischee ist längst Vergangenheit. Besonders für Lokaljournalistinnen und -journalisten heißt das: ein Auge auf die rechtsextreme Bewegung in ihrem Verbreitungsgebiet zu haben und über das Geschehen vor ihrer Redaktionstür zu berichten.

Springerstiefel, Glatze, Bomberjacke, ostdeutsch – rechtsextrem?: Dieses Klischee ist längst überholt. Die Szene hat sich stark verändert. Besonders für Lokaljournalistinnen und -journalisten heißt das: ein Auge auf die rechtsextreme Bewegung in ihrem Verbreitungsgebiet haben und über das Geschehen vor ihrer Redaktionstür berichten. In Zeiten knapper werdender Personalressourcen wird eine gründliche Recherche zunehmend schwieriger. Doch nur wer die Argumentation und die ideologischen Hintergründe der rechten Szene kennt, kann sich auch fundiert damit auseinandersetzen und rechtsextreme Tendenzen entlarven.

Mit "Rechtsaußen. Berichterstattung über Rechtsextremismus in Print und Hörfunk" vom 30. bis 31. März 2007 in Berlin organisierten die bpb und die dju Berlin-Brandenburg einen Workshop, bei dem die Vermittlung von Grundlagenwissen im Vordergrund stand. Die Referentinnen und Referenten lieferten Recherchetipps und praktische Argumentationsübungen. Ein zusätzlicher Fokus auf rechtsextremen Jugend- und Musikbewegungen sowie Frauen in der rechten Szene rundeten das Bild ab.

Christine Kröger vom Bremer "Weser Kurier" sagt: "Über die Feinde der Demokratie aufzuklären, ist eine der vordringlichsten Aufgaben der Presse. Und als Feinde der Demokratie sind sie letztlich auch Feinde der freien Presse. Daher sollte das Thema erst Recht ein ganz besonderes Anliegen sein." Das sieht auch Britta Schellenberg vom Centrum für Angewandte Politikforschung in München so. Ihr Augenmerk ist auf dem Zusammenwirken von Medien und Berichterstattung in diesem Themenbereich und sie betont: "Rechtsextremismus ist ein Dauerproblem und muss als solches behandelt werden."

Text: Anne Haeming


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen