30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Veranstaltungen: Dokumentation

8.8.2006

18. Afrikafestival

Zum 18. Mal hat sich das größte europäische Afrikafestival in Würzburg präsentiert. Mit zahlreichen Konzerten, Fußballspielen, Filmen, Diskussionen und afrikanischen Basars.

Das Afrikafestival ist mittlerweile zum größten Festival für afrikanische Musik und Kultur in Europa geworden. Zum 18. Mal fand es in diesem Jahr auf den Talavera-Mainwiesen statt: in Konzert-, Veranstaltungs- und Zirkuszelten sowie unter freiem Himmel. Durchschnittlich 130.000 Besucher erlebten in den vergangenen Jahren in Würzburg den kulturellen Reichtum und die Lebensfreude Afrikas. Allein mehr als 250 Musiker und Tänzer waren dabei.

In diesem Jahr spielte wenige Tage vor der Fußball-WM auch in Würzburg, der Residenz des WM-Teilnehmers Ghana, der Fußball eine wichtige Rolle. Die bpb war deshalb mit einer Ausstellung zu den afrikanischen WM-Teilnehmern, aber auch zu weiteren Afrikathemen vor Ort, und vor dem Fußball-Zelt des Festivals gab es ein deutsch-afrikanisches Cage-Soccer-Turnier, an dem jeder Festival-Besucher teilnehmen konnte. Jeden Tag wurde eine Mannschaft zum Tagessieger gekürt

In zwei Runden diskutierten die Teilnehmenden zu folgenden Themen: Unter dem Titel "Zu Gast bei Freunden? Fußball in Afrika - Ursache von Konflikten oder Beitrag zur Lösung?" debattierte Werner Witt vom SWR unter anderem mit Andreas Mehler, Direktor des Instituts für Afrikakunde Hamburg, und Adebowale Ogungbure, nigerianischer Fußballer beim FC Sachsen Leipzig. Die Veranstaltung wurde vom SWR aufgezeichnet.

Zum Thema "Korruption in Afrika - hausgemacht oder importiert? Unsere gemeinsame Verantwortung" diskutierten unter anderem Prof. Dr. Peter Eigen, Gründer und langjähriger Vorsitzender der internationalen Organisation zur Bekämpfung von Korruption, Transparency International, und Hans W. Meier-Ewert, Vorstandsmitglied des Afrika-Vereins der Deutschen Wirtschaft. Gesprächsleiter war Alfred Eichhorn von Radio Berlin-Brandenburg.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen