30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Veranstaltungen: Dokumentation

12.6.2006

Stadt-Gespräch

Politik im Lokalteil: nützlich, unbequem und unterhaltsam

Wie wird Kommunalpolitik zum Stadtgespräch? Wie kann man Politik seriös und doch spannend vermitteln? Das Modellseminar hat Erfahrungen aus der redaktionellen Praxis gesammelt und darüber diskutiert, wie die Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidungen vor Ort einbezogen werden können.

Angela Merkel zu kritisieren, das ist einfach, die Kanzlerin ist weit weg. Mit dem Bürgermeister ist das schon schwieriger. Der sitzt schließlich zumindest in der eigenen Stadt, hin und wieder sogar in der gleichen Kneipe an der Ecke. Und manchmal ist er sogar der Duzfreund aus dem Kegelklub oder der Doppelpartner im Tennisverein.

Wer als Lokalredakteur Politik ins Blatt bringen will, der hat sich keinen leichten Job ausgesucht. Da ist nicht nur das Problem von Nähe und Distanz zu den Kommunalpolitikern und Kommunalpolitikerinnen. Es stellen sich auch eine ganze Reihe von Fragen: Wie kann man im Lokalteil politische Themen spannend und zeitgleich seriös vermitteln? Was muss man tun, um dabei nah an den Leserinnen und Lesern zu bleiben? Was ist wichtige Information aus der Kommunalverwaltung, was PR, wann versucht man im Rathaus mit Tricks und Kniffen von kritischen Fragen abzulenken?

Beim Modellseminar "Stadt-Gespräch. Politik im Lokalteil: nützlich, unbequem und unterhaltsam" in Augsburg diskutierten dreißig Lokalredakteurinnen und Lokalredakteure aus ganz Deutschland vom 8. bis 12. Mai darüber, wie Politik auf kommunaler Ebene zum Gesprächsthema Nummer eins in der Stadt werden kann.

Die Tagung der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb bot den Journalistinnen und Journalisten eine Plattform zum Ideen- und Erfahrungs-Austausch, lieferte mit Best-Practice-Beispielen, zum Beispiel von Holger Knöferl (Pforzheimer Zeitung), Susanne Leimstoll (Tagesspiegel) und Dieter Schneider-Bichel (Neue Rhein / Ruhrzeitung), Anstöße für zu Hause. In thematischen Arbeitsgruppen entwickelten die Teilnehmenden neue Konzepte für den Alltag in ihrer Lokalredaktion. Nicht zuletzt debattierten sie aber auch mit Menschen aus der Praxis, unter anderem den Oberbürgermeistern von Konstanz und Augsburg, Horst Frank und Dr. Paul Wengert, mit Paul-Josef Raue, dem Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung, und mit dem Pressesprecher der Stadt Speyer, Dr. Matthias Nowack.

Text: Barbara Lich


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen