Veranstaltungen: Dokumentation

3.5.2006 | Von:
Sabine Peschel

Panel 6: Ausstellungspraxis in China

Kulturelles Gedächtnis. China zwischen Vergangenheit und Zukunft

Wie wird Avantgarde-Kunst vom Kommerz überrollt und in den Mainstream aufgenommen? Setzen sich chinesische Künstler mit diesem Prozess überhaupt auseinander? Und welche Tendenzen weist die zeitgenössische Kunst auf?

China im Vorfeld der Olympiade von 2008 ist eine Art Testgelände der urbanen Entwicklung im Zeichen der Globalisierung, urteilt der international wirkende Kurator Hou Hanru, eine Gesellschaft mit immer schwächer werdenden sozialen Strukturen. Nach dem kommerziellen Erfolg der Künstler der Neunzigerjahre setzen sich die Kunstschaffenden heute wieder viel mehr mit Konflikten und "dem Wunsch, ein Paradies für das Individuum zu schaffen" auseinander. Sie engagieren sich im Spannungsfeld zwischen Realität und Utopie, zwischen vorherrschender Ideologie und unabhängiger Weltsicht. Während sich immer mehr Menschen in eine Phantasiewelt flüchten, sich ihr eigenes Gedächtnis erschaffen und immer weniger interagieren, strebt die künstlerische Teilnahme nach öffentlichem Raum und individueller Freihheit.

Die chinesische Gegenwart habe nur sehr beschränkt Platz für historische kulturelle Erinnerung, sie sei geprägt von Moden ohne Verankerung in der Vergangenheit, sagte die junge Kuratorin Carol Lu. Sie spricht deshalb von einem "fragmentarischen Gedächtnis" der Kunst, das aber ungeheuer viel Energie freisetze. "Kulturelles Gedächtnis ist alles, was jetzt passiert. Die letzten hundert Jahre waren Diskontinuität, Transformation und Abwechslung von Systemen, oft blutig, beschleunigt, zensiert, dann versüßt vom generellen öffentlichen Konsum." Die Neunzigerjahre waren in der Kunst die Zeit der Analyse und des "absichtlichen Vergessens". Die zeitgenössische Kunst tendiert auch nach ihrer Beobachtung dazu, den Raum für freien Ausdruck weiter zu öffnen.

Wie es passiert, dass der Kommerz die Avantgarde einholt und experimentelle Kunst in etwas Unschädliches verwandelt wird, zeigte der junge Ausstellungsmacher Pi Li an verschiedenen Beispielen. Kunst wird in den Mainstream aufgenommen und verwandelt sich in Reklame. Mit genau diesem Prozess beschäftigt sich der Künstler Zhao Bandi in seinen jüngsten Werken. Dass die Grenzen der Liberalität nicht immer vom chinesischen Staat gezogen werden, erläuterte Pi Li am Beispiel eines am Einspruch der USA gescheiterten Ausstellungsprojektes von Huang Yongping. Der Künstler wollte eine Installation aus den zerlegten Teilen des amerikanischen Spionageflugzeugs erstellen, das 2001 an der chinesischen Küste zur Landung gezwungen worden war. Der chinesische Rahmen sei für die Kunst in China noch gegeben, urteilte der Kurator, ebenso relevant seien aber auch globale Bezüge.

  • PDF-Icon Vortrag (englisch) von Pi Li (PDF-Version: 93 KB)
  • PDF-Icon Vortrag (chinesisch) von Pi Li (PDF-Version: 803 KB)

    Teilnehmende
    • Hou Hanru, Kurator und Kunstwissenschaftler, Beijing
    • Carol Lu, Kuratorin, Beijing
    • Pi Li, Kurator, Beijing
    • Ute Meta Bauer, Kuratorin, MIT Cambridge, USA (Moderation)


  • Event series

    Mapping Memories

    Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

    Mehr lesen

    Fachkonferenz

    Konferenz zur Holocaustforschung

    Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

    Mehr lesen

    TiT-Veranstaltungsreihe

    Themenzeit im Themenraum

    Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

    Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

    Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

    Mehr lesen

    Blog zur Fachkonferenz

    Medienkompetenz 2014

    Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

    Mehr lesen