Veranstaltungen: Dokumentation

3.5.2006 | Von:
Sabine Peschel

Panel 7: Musik, Tanz und Theater

Kulturelles Gedächtnis. China zwischen Vergangenheit und Zukunft

Bild und Abklatsch, ist so das Verhältnis von traditioneller und revolutionärer Oper? Und wie geht das moderne Theater in China mit der Vergangenheit um? Wo findet es seine aktuellen Stoffe? Welche Rolle spielt die Überlieferung in der Musik?

Überlieferte kulturelle Elemente (Rollen, Gesten, Dramaturgie, etc.) blieben in den revolutionären Formen des chinesischen Tanztheaters erhalten, führten die Komponistin Liu Suola und die Theaterwissenschaftlerin Elizabeth Wichmann aus. "Die Ästhetik hat sich in der Kulturrevolution geändert", sagte Liu Suola, "ungefähr so wie ein Bild zum Cartoon wird". Heutzutage sind die verschiedenen Brechungsebenen der Bearbeitung eines historischen Stoffes wiederum Gegenstand kreativer Arbeit. Dabei ergeben sich durch die Kontraste oft groteske Bezüge zu den aktuellen gesellschaftspolitischen Verhältnissen. Liu Suola selbst inszenierte mit dem Ensemble Modern in Berlin die Oper "Fantasy of the Red Queen", eine politische Phantasmagorie, in der sich eine von Machtgier getriebene Frau mit Jiang Qing indentifiziert, der vierten Ehefrau Maos, die während der Kulturrevolution den Kanon des Tanztheaters auf wenige Modellopern reduzierte.

Nach der Experimentierfreudigkeit des chinesischen Theaters in den Achtzigerjahren sieht die in Shanghai und Bern ausgebildete Regisseurin Cao Kefei das moderne Theater Chinas seit Mitte der Neunzigerjahre in der Krise. Nicht durch staatliche Zensur, die erübrige sich, da die freie Theaterarbeit ohnehin nicht öffentlich unterstützt wird. Eine Art Fast Food-Theater sei das Ergebnis, Theater als Seifenoper und Flucht vor individuellen Fragen nach einem bewussten Leben. Daneben gibt es Inszenierungen des aufkeimenden Kulturnationalismus. Im Sog der Ökonomisierung fehle es an innovativem, kritischem und auch politischem Theater. Endstation Beijing.

  • PDF-Icon Vortrag von Cao Kefei (PDF-Version: 66 KB)


    Teilnehmende
    • Liu Suola, Komponistin, Beijing
    • Elisabeth Wichmann-Walczak, Theater- und Tanzwissenschaftlerin, University of Hawaii
    • Cao Kefei, Regisseurin, Beijing
    • Heiner Goebbels, Komponist, Gießen
    • Erika Fischer-Lichte, Theaterwissenschaftlerin, Berlin (Moderation)


  • Event series

    Mapping Memories

    Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

    Mehr lesen

    Fachkonferenz

    Konferenz zur Holocaustforschung

    Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

    Mehr lesen

    TiT-Veranstaltungsreihe

    Themenzeit im Themenraum

    Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

    Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

    Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

    Mehr lesen

    Blog zur Fachkonferenz

    Medienkompetenz 2014

    Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

    Mehr lesen