Veranstaltungen: Dokumentation

6.10.2005

Hamburger Impressionen

Teilnehmende über ihre Erfahrungen und Eindrücke bei den JMT 2005

Teilnehmende berichten über ihre Erfahrungen und Eindrücke bei den Jugendmedientagen 2005.

Elena Hungerland, 17 Jahre, Berlin

"Ich bin zum ersten Mal bei den Jugendmedientagen dabei und mir gefällt die Atmosphäre insgesamt sehr gut. Ich habe hier schon viel mitbekommen und viele neue Infos erhalten. Die Leute sind engagiert und offen und ich überlege, 2006 in Berlin vielleicht selbst mitzuhelfen. Die Organisation klappt gut. Einziges Manko: Die Schlafhallen sind tagsüber abgeschlossen. Und weil es geregnet hat, hatte ich heute den ganzen Tag nasse Füße."

Nastya Ivanova, 24 Jahre, Moskau

"Ich komme gerade vom Kongress der European Youth Press in Berlin. Dort war auch ganz schön viel los – aber die Diskussionen hier, zum Beispiel über Pressefreiheit, fand ich klasse. Und dann habe ich mir noch einen Workshop über Online-Journalismus rausgesucht, auf den bin ich schon sehr gespannt: Denn in Moskau schreibe ich für ein Internetportal, das speziell von jungen Journalisten für andere junge Leute gemacht wird: www.ynpress.ru. Vielleicht kann ich hier für meine Arbeit zu Hause neue Ideen mitnehmen."

Luise Sammann, 20 Jahre, Münster

"Ich muss sagen: Von der Organisation bin ich schwer beeindruckt. Ich habe in kleinerem Rahmen Veranstaltungen mitbetreut und ich weiß, was für ein Aufwand das ist. Ich bin überrascht, dass das hier mit 600 bis 800 Jugendlichen und Gästen dermaßen gut läuft. Großes Lob!"

Jacob Müller, 18 Jahre, Berlin

"Ich habe in der Zeitung einen Artikel über die Jugendmedientage gelesen und dachte mir: Das klingt ja ganz interessant. Meine Erwartungen wurden bestätigt. Ich war zum Beispiel bei der Financial Times Deutschland in der Redaktion und konnten dort viel über die Redaktionsarbeit erfahren. Das hat mir sehr gefallen! Leider habe ich mich etwas spät angemeldet, deswegen waren manche der Workshops, die ich gerne besucht hätte, schon voll. Aber dann war ich beim Workshop 'Europapolitisch aktiv werden' und das war überraschend gut! Da konnte ich durchaus was mitnehmen."

Andreas Audretsch, 21 Jahre, Stuttgart

"Man hört viele interessante Sachen, in den Symposien zum Beispiel. Leider bin ich nicht mehr in einen Praxisworkshop gekommen. Ich denke, da hätte ich noch mehr Einblick bekommen können. Kurz: Inhaltlich kann ich viel mitnehmen, praktisch weniger. Aber ich habe mich auch recht spät angemeldet."

Björn Richter, 26 Jahre, Mitorganisator der JMT 2006 im Bundestag in Berlin, Berlin

"Es war toll! Vor allen Dingen fand ich es unglaublich klasse, was bei den Praxis-Workshops herausgekommen ist, also, die Ausgaben von NEON, vom SPIEGEL oder von der ZEIT. Das Konzept ist richtig gut aufgegangen. Ansonsten haben wir brillante Referenten hier gehabt. Und die Party war natürlich auch nicht von schlechten Eltern."

Protokolle: Anne Haeming, Barbara Lich


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen