Veranstaltungen: Dokumentation

Bürgerhaushalt in Großstädten

Workshop "Bürgerhaushalt für Berliner Bezirke: Lesbar, verständlich, für und mit Bürgerinnen und Bürger"

3.6.2005
Ziel des Workshop war es ein Modellprojekt zum Bürgerhaushalt auf Bezirksebene durchzuführen, um die konkreten Bedingungen in einer Großstadt zu testen und für die politische Praxis relevante Erkenntnisse zu gewinnen.

Die Veränderung des Verhältnisses von Politik und Bürgern hin zu teilnahmeorientierten zivilgesellschaftlichen Strukturen kennzeichnet ein sich veränderndes Politikverständnis in den entwickelten westlichen Demokratien. Nicht mehr ausschließlich Regierungen, Parlamente und Parteien gestalten das öffentliche Leben, auch andere Akteure der Gesellschaft erheben Anspruch auf direkte Mitgestaltung des gesellschaftlichen Prozesses: Nichtregierungsorganisationen, soziale Bewegungen, Interessengruppen, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, Gendergruppen, Quartiervereine und – nicht zuletzt – die Bürgerinnen und Bürger selbst.

Die Zukunftsaufgaben in den modernen Demokratien und die Herstellung von Legitimität politischer Entscheidungen erfordern die vertrauensvolle und von Respekt geprägte Zusammenarbeit von Gesellschaft, Verwaltung und Politik. Äußere Rahmenbedingungen wie die Globalisierung, die Massenmedien, das Internet, auch postmoderne Individualisierungsprozesse mit der ihnen eigenen Erosionswirkung für gesellschaftliche Gruppen tun ihr übriges, diesen Prozess zu forcieren. Hier setzt die Idee des Bürgerhaushaltes an. Bürger und Bürgerinnen wirken bei der Aufstellung, Umsetzung und Ergebniskontrolle öffentlicher Haushalte mit.

Konrad-Adenauer-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Friedrich-Ebert-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung und Friedrich-Naumann-Stiftung – allesamt in der politischen Bildungsarbeit beheimatet und kritische Begleiter der Veränderungsprozesse in Gesellschaft, Politik und Verwaltung – vereinbarten im Januar 2003 eine Kooperation zum "Bürgerhaushalt in Großstädten". Der Wunsch war es, die Einführung von Bürgerhaushalten in Berliner Bezirken zu fördern. Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) sollte die Aufgabe übernehmen, diesen Prozess zu moderieren und zu koordinieren.

Der Bürgerhaushalt: Wandel der lokalen Demokratie



Der Bürgerhaushalt steht für eine neue Qualität der kommunalen Haushaltspolitik und für einen Wandel der lokalen Demokratie. Bürgerhaushalt ist kein besonderer Teil des Haushaltes, sondern ein neues Verfahren zur Entwicklung eines kommunalen Haushaltes. An diesem Wandel sind in gleicher Weise Bürgerschaft, Politik und Verwaltung beteiligt. Ein Bürgerhaushalt umfasst daher bestimmte politische Ziele:
  • die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung,
  • die Entwicklung einer neuen Partnerschaft zwischen Bürgern, der lokalen beziehungsweise regionalen Politik und ihrer Verwaltung mit der Absicht, gemeinsam an der Lösung von Problemen im öffentlichen Raum zu arbeiten
  • sowie eine auf Mitverantwortung zielende Zivilgesellschaft mit entsprechendem Qualifizierungsbedarf bei Bürgerinnen und Bürgern, Politikern und Mitarbeiter der Verwaltung.
Während einer mehrere Monate dauernden Explorationsphase von Frühjahr bis Herbst 2003 setzten sich die Kooperationspartner mit den Möglichkeiten und Grenzen von Bürgerhaushalten auseinander. Wo wurden Bürgerhaushalte durchgeführt? Wie? Mit welchen Ergebnissen? Wer waren die Macher? Welches sind die typischen Argumente pro und contra Bürgerhaushalt? Wer sind die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger? Was ist übertragbar auf Berlin? - Hierzu wurden Dokumentationen und Expertisen analysiert, Anhörungen durchgeführt und Experten befragt.

Darüber hinaus fanden Gespräche mit Entscheidungsträgern der Verwaltung des Landes Berlin und der Bezirke sowie mit Mitgliedern der Fraktionen des Abgeordnetenhauses und der Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) statt. Dabei ging es insbesondere darum, die Bereitschaft der Verantwortlichen zur Umsetzung eines Bürgerhaushaltes zu erkunden und einen intensiven Informationsaustausch über die Voraussetzungen zu führen. Diese Debatte wurde zu einem Zeitpunkt geführt, als die Berliner Verwaltung bereits eine Vielzahl von Reformprozessen durchlaufen hatte. Aktuelle Themen auf der Berliner Agenda waren beispielsweise Gender-Mainstreaming, Budgetierung, Quartiersmanagement und andere Formen der Modernisierung einer Kommune. Zur gleichen Zeit hatte der Berliner Senat auch erstmals einen Beauftragten für bürgerschaftliches Engagement ernannt, der den zivilgesellschaftlichen Akteuren Berlins betreuend und beratend zur Seite stehen soll.

Vor diesem Hintergrund erörterten die politischen Stiftungen und die bpb mit der Senatskanzlei Berlin die Möglichkeit, ein Modellprojekt zum Bürgerhaushalt auf Bezirksebene durchzuführen, um die konkreten Bedingungen in einer Großstadt zu testen und für die politische Praxis relevante Erkenntnisse zu gewinnen. Das Modellprojekt sollte außerdem die Erstellung folgender Referenzmaterialien hervorbringen:
  • ein Konzept für einen Bürgerhaushalt, das in den Bezirken und Großstädten angewendet werden kann (kurz: "Beteiligungsmodell") und
  • einen lesbaren, allgemein verständlichen Haushaltsplan (kurz: "Lesbarer Haushalt").


Der Workshop



Im Vorfeld des Workshop wurden zwei Teams gebildet, die Vorarbeiten zu einem "Lesbaren Haushalt" und für das "Beteiligungsmodell" leisteten. Die beiden Teams einigten sich darauf, dass das zu erarbeitende Beteiligungsverfahren im Wesentlichen die zu "Produkten" zusammengefassten Leistungen sowie die Investitionen der Kommune zum Gegenstand haben sollte. Der Workshop, der aus mehreren Gründen als ein Novum in der Bildungsarbeit zum Bürgerhaushalt betrachtet werden kann, fand unter folgenden Prämissen statt:
  • Ausrichtung auf einen Bezirk beziehungsweise eine Großstadt mit über 200.000 Einwohnern: In der Bundesrepublik Deutschland ist ein Bürgerhaushalt bisher nur in Städten mit maximal 100.000 Einwohnern durchgeführt worden. Eine Anwendung des Bürgerhaushaltes auf größere Städte wird oft skeptisch betrachtet bzw. in Frage gestellt.
  • Partizipative Erarbeitung des Modells: In den meisten Fällen erarbeiteten die Verwaltung oder externe Beraterinnen und Berater das Verfahren zum Bürgerhaushalt. Der Workshop wagte das Experiment, ein Modell unter Einbeziehung von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung partizipativ zu entwickeln.
  • Berücksichtigung der Aspekte Gender-Mainstreaming/Gender-Budgeting: Kriterien des Gender-Budgeting sind äußerst selten bei der Durchführung von Bürgerhaushalten beachtet worden. Zusammen mit dem Gender Mainstreaming könnte sie jedoch eine gute Wirkung entfalten.
  • Klare Verbindung zur Verwaltungsmodernisierung: Das Beteiligungsverfahren soll eine partizipative Evaluation von "Produkten" der öffentlichen Verwaltung beinhalten.
  • Neue Elemente im Beteiligungsverfahren: Ein Regelwerk kann das Verfahren für alle Beteiligten als eine Art Geschäftsordnung verdeutlichen und demokratisch legitimieren. Weiterhin spielen Diskursmomente für die Ausarbeitung guter Vorschläge eine zentrale Rolle. Eine systematische Vorbereitung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Verwaltung soll die Motivation, Identität und Gemeinsamkeit fördern.
Die Ergebnisse des Workshop im Berliner Abgeordnetenhaus bilden die Grundlage für die vorliegenden Arbeitsmaterialien. Mit der Übergabe an die Öffentlichkeit schließen die Bundeszentrale für politische Bildung und die politischen Stiftungen ihr gemeinsames Projekt "Bürgerhaushalt für Berliner Bezirke" – modellhaft für Großstädte ab 200.000 Einwohnern - erfolgreich ab.



 

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops. Weiter... 

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden. Weiter... 

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Weiter... 

bpb-magazin Cover-Bildbpb:magazin

bpb:magazin 2/2015

Die neue Ausgabe des bpb:magazins ist dem Thema Flucht gewidmet. In Reportagen, einem Glossar und Berichten werden zentrale Aspekte der Debatte aufgegriffen. Außerdem bietet das Heft Beiträge zum Arabischen Frühling, dem Thema Mediennutzung und Datensicherheit sowie zahlreiche Hinweise aus bpb-Angebote und eine umfangreiche Backlist. Weiter... 

Coverbild Didaktik der inklusiven politischen BildungSchriftenreihe (Bd. 1617)

Didaktik der inklusiven politischen Bildung

Die Publikation geht der Frage nach, wie durch politische Bildung, inklusiv geplant und gestaltet, die politische Teilhabe aller ermöglicht werden kann. Denn Inklusion ist ein Menschenrecht, eine Aufgabe für alle. Der Fokus liegt auf der Förderung der Politikkompetenz von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Weiter... 

Coverbild FlüchtlingeThemenblätter im Unterricht (Nr. 109)

Flüchtlinge

Die öffentliche Diskussion wird derzeit beherrscht von der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deutschland – und nicht selten auch von Angst. Um Ängsten zu begegnen, braucht es vor allem eins: Information! Woher kommen Flüchtlinge, wohin fliehen sie, und warum? Und was hat das alles mit der Stadt Dublin zu tun? Weiter... 

Bundeskongress Politische Bildung, EröffnungBlog

Bundeskongress Politische Bildung

Mehr als 900 Teilnehmer diskutierten auf dem Bundeskongress Politische Bildung (21.-23.5) über das Zeitalter der Partizipation. Impressionen, Interviews und Artikel zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Blog zum Bundeskongress. Weiter...