Veranstaltungen: Dokumentation

10.2.2005

"Es kommt darauf an, die Welt zu interpretieren und zu verändern"

Interessen, Motivationen und Strategien in der deutschen Außenpolitik

Wohin steuert die deutsche Außenpolitik? Was sind die Maßstäbe, welches die Herausforderungen? Was kann sie erreichen, und wo stößt sie an Grenzen? Diese Fragen beantworteten je ein Politikwissenschaftler, ein Vertreter der "praktischen Politik" und ein Journalist in zwölf ergebnisorientierten Podiumsgesprächen.

Seit einiger Zeit gibt es eine vielschichtige Debatte um Qualität, Stand und Zukunft der deutschen Außenpolitik, aber auch um die Frage, an welchen Maßstäben sie sich zu orientieren habe. Beispiele dieser Debatte sind die im "Streitpunkt" der Fachzeitschrift WeltTrends mittlerweile über drei Ausgaben hinweg ausgetragene Kontroverse um eine angebliche "machtpolitische Resozialisation" Deutschlands, die im Deutschlandfunk ausgestrahlte Serie "Für eine bessere Außenpolitik" oder die Konferenz "German Foreign Policy in the 1990s and Beyond. A Critical Review," die von der Bundeszentrale und der Universität Trier im Juli 2004 im KCB in Brühl veranstaltet worden ist.

Obwohl die Debatte um die deutsche Außenpolitik also in den vergangenen Monaten deutlich hörbarer geführt wird, laufen die Diskurse der "politischen Praktiker" – Vertreter von Parlament, Regierung und Ministerien – und der Fachwissenschaftler noch weitgehend aneinander vorbei. Und nur selten gelingt es, beide Seiten zu Gesprächen in einem konstruktiven, zukunftsorientierten und öffentlich ausgetragenen Dialog über die drängenden Probleme der Außenpolitik und die möglichen Zukunftsperspektiven zusammenzubringen.

Aus diesem Grund führte die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und das John F. Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin gemeinsam eine Reihe von zwölf Podiumsgesprächen durch, in denen zwischen Oktober 2004 und Februar 2005 jeweils ein Vertreter der Politik und ein Wissenschaftler unter der Leitung eines Journalisten ihre Gedanken über Stand und Zukunft der deutschen Außenpolitik – insbesondere über die Bedeutung von "Interessen, Motivationen und Strategien in der deutschen Außenpolitik" – ausgetauscht haben. Auf diese Weise sollten nicht nur Perspektiven entwickelt, sondern den Zuhörern auch Einblicke in die Probleme der Politikformulierung und -implementierung verschafft werden.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen