Veranstaltungen: Dokumentation

15.4.2005

Geschichte in Medien

Forum Lokaljournalismus 2005

Geschichte ist mehr als Erinnerung - sie bedeutet Verantwortung und kann Identifikation schaffen. Die Beschäftigung mit historischen Themen ist deshalb wichtig. Doch wie sollen Medien damit umgehen? Die bpb befragte Zeitzeugen, Historiker und Journalisten beim "Forum Lokaljournalismus 2005".

Erinnern und aufarbeiten - das ist auch 50 Jahre nach Kriegsende und 15 Jahre nach der Wiedervereinigung notwendig

Über ihre teils ganz persönlichen Erfahrungen sprechen Joachim Gauck, ehemaliger Beauftragter für die Stasi-Unterlagen, der SPD-Politiker Hans Koschnick und andere.

Der Osten ist eine "Übergangsgesellschaft"

Joachim Gauck

Der ehemalige Leiter der BStU spricht über den Umgang von Ost- und Westdeutschen mit der Geschichte der DDR. (© 2005 Bundeszentrale für politische Bildung)


Die Ostdeutschen sind noch nicht angekommen, die Westdeutschen haben die richtige Haltung noch nicht gefunden – das sagt einer, der sich mit den Empfindsamkeiten auf beiden Seiten auskennt: Joachim Gauck, geboren in Rostock und langjähriger "Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR". Gauck war 1989 aktiv am öffentlichen Widerstand gegen die SED-Diktatur beteiligt und Mitbegründer des "Neuen Forum". Obwohl er nie ein Befürworter des Regimes war, kann er dennoch die Sehnsucht mancher Ostdeutscher nach der vergangenen Zeit nachvollziehen. Sie sei ein "habituelles Problem", sagt er. Im Interview erklärt der studierte Theologe, was er damit meint und spart nicht mit Kritik.

Es liegt an dir – engagiere dich!

Hans Koschnick

Der Politiker spricht über seine Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg und über die Lehren der Vergangenheit. (© 2005 Bundeszentrale für politische Bildung)


Er war zehn Jahre alt, als Hitler den 2. Weltkrieg begann: Hans Koschnick erlebte den Bombenhagel und die Internierung seiner Eltern, die als politische Gegner des Nationalsozialismus verfolgt wurden, kannte Hunger und Entbehrung schon als Kind. Diese Erfahrungen haben ihn früh erwachsen werden lassen. Die Konsequenz des Kriegs für sein Leben? Sich engagieren, damit so etwas nie wieder passiert, sagt der 77-Jährige. Das hat er getan - als Bürgermeister der Stadt Bremen, als stellvertretender Parteivorsitzender der SPD oder als Europäischer Administrator der Stadt Mostar in Bosnien-Herzegowina. Im Interview spricht er über Krieg und Aufbaujahre, die Generation der Kriegskinder und warum es so wichtig ist, die Erinnerung an die Vergangenheit wach zu halten.

Die Täterseite ist unterbelichtet

Prof. Karl Christian Führer

Der Historiker spricht über die Berichterstattung zur deutschen Geschichte in den Medien. (© 2005 Bundeszentrale für politische Bildung)


Die Deutschen als Kriegstäter – darüber berichten die Medien auch heute noch zu selten, meint Karl Christian Führer, Professor an der Universität Hamburg und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der dortigen Forschungsstelle für Zeitgeschichte. Im Mittelpunkt der Berichterstattung stand meistens die Sicht auf die Opferseite. Und auch Deutsche fühlten sich als Opfer, denn Bombenkrieg, Hunger und Entbehrungen zehrten an ihnen. Führer hat lokale Printmedien unter die Lupe genommen: Im Interview gibt der Historiker mit dem Schwerpunkt Mediengeschichte einen Überblick über die historische Erinnerung seit den 20er Jahren. Er spricht von "Heimatkunde" und "Unterhaltung", nennt aber auch Zeiten, in denen Medien sich um historische Aufarbeitung bemühten.

Kriegskinder – in die Geschichtslücke gefallen

Hilke Lorenz

Die Publizistin spricht über den Umgang der Generation der Kriegskinder mit ihrer eigenen Biografie. (© 2005 Bundeszentrale für politische Bildung)


Sie verlassen nicht das Haus, ohne das Notwendigste mitzunehmen; Essen können sie nicht wegwerfen und Kriegsbilder im Fernsehen ertragen sie nur schwer: Rund 15 Millionen Menschen leben in Deutschland, die während des 2. Weltkriegs aufgewachsen sind. Angst, Tod und Hunger gehören zu ihren frühesten Kindheitserlebnissen. Doch viele haben darüber kaum gesprochen. Es gab schließlich ein Ziel: Wiederaufbau. Das hat die Journalistin und Autorin Hilke Lorenz bei den Recherchen für ihr Buch "Kriegskinder" oft gehört. Ein Opfer-Schicksal wurde dieser Generation nicht zugebilligt, angesichts deutscher Kriegsschuld. Nicht Täter, nicht Opfer – die Kriegskinder seien in eine Geschichtslücke gefallen, meint Lorenz. Mit 40 Betroffenen hat sie gesprochen: Sie wollte wissen, wie diese Generation - trotz Kriegstrauma - Deutschland wieder aufbauen konnte.

Viele Geschichten machen Geschichte

Thomas Schunck

Der Journalist spricht über die erfolgreiche Umsetzung lokalhistorischer Themen im Print-Journalismus. (© 2005 Bundeszentrale für politische Bildung)


Geschichte kann erfolgreich vermittelt werden – Thomas Schunck, Chef vom Dienst beim Flensburger Tageblatt, ist davon überzeugt. Schließlich hat das Projekt "Die Jahrhundert-Story", eine Serie von historischen Berichten zur Landesgeschichte Schleswig-Holsteins, nicht nur den Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung gewonnen, sondern auch eine "Bürgerbewegung ins Rollen gebracht", so der Journalist. Der Rahmen für die Serie war breit gesteckt: Einzelschicksale und Landesgeschichte, beides kam vor. Abwechslungsreich und spannend sollte die Umsetzung sein. Viele Leserinnen und Leser konnten sich in den Geschichten wiederfinden. Schunck berichtet, warum eine ganze Region plötzlich wie versessen auf historische Themen war.

Schiller – neue Facetten des Dichters

Martin Schalhorn

Der Historiker spricht über das überkommene Schiller-Bild der Deutschen. (© 2005 Bundeszentrale für politische Bildung)


Friedrich Schiller – der Name ist ein Begriff, doch gelesen wird der Dichter höchstens noch in der Schule. Was aber verbirgt sich hinter dem großen Namen? Ein politischer Dichter, großer Idealist, pathetischer Freiheitskämpfer? Die Marke Schiller ziehe noch, aber für die meisten sei es schwer geworden, Zugang zu Person und Werk Schillers zu finden, sagt Martin Schalhorn, Kurator der Ausstellung "Götterpläne und Mäusegeschäfte. Schiller 1758-1805". Im 200. Todesjahr des Dramatikers soll die Ausstellung im Schiller-Nationalmuseum in Marbach andere Facetten des Dichters zeigen. Mit dem alten Schillerbild müsse radikal aufgeräumt werden, meint Schalhorn. Im Interview erklärt der Historiker weshalb.

Rätselhafte Geschichte(n)

Corinna Willführ

Die Journalistin spricht über die Umsetzung historischer Themen im Lokaljournalismus. (© 2005 Bundeszentrale für politische Bildung)


Geschichte ist wichtig und gehört in die Zeitung. Doch warum immer so ernst? Die Frankfurter Rundschau macht es anders: Mit rätselhaften Geschichten und einem Quiz will die Redaktion historische Personen und Ereignisse den Lesern nicht nur vorstellen, sondern sie auch zum Mitmachen animieren. Immer in den Ferien starten die "Frankfurter Geschichte(n)" mit Fragen, die es in sich haben - genauso wie die Themen Kriminalgeschichten, Katastrophen, sowie Kurioses, recherchiert von Redakteur Fred Kickhefel. Bei der Planung von historischen Themen für die Zeitung sollten Journalisten jedoch auf einiges achten. Auf welche handwerklichen Kniffe es ankommt, berichtet Corinna Willführ, Leiterin der Stadtredaktion Frankfurt.

26.- 28. Januar 2005

Redaktion: Sandra Schmid, Susanne Sitzler
Kamera: Oleg Stepanov
Schnitt: Oliver Plata

  • Zurück zur Übersichtsseite


  • Event series

    Mapping Memories

    Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

    Mehr lesen

    Fachkonferenz

    Konferenz zur Holocaustforschung

    Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

    Mehr lesen

    TiT-Veranstaltungsreihe

    Themenzeit im Themenraum

    Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

    Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

    Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

    Mehr lesen

    Blog zur Fachkonferenz

    Medienkompetenz 2014

    Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

    Mehr lesen

    bpb:magazin 2/2017
    bpb:magazin

    bpb:magazin 2/2017

    "Stadt, Land, Fluss" sind Kategorien, die zentrale politische Themen aufgreifen. Die Reise über Städte, Land und Flüsse in diesem zwölften bpb:magazin führt, wie gewohnt, durch das breit gefächerte Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung.

    Mehr lesen