30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Veranstaltungen: Dokumentation

9.11.2004

Axel Schultes, Träger des Deutschen Architekturpreises 2003

Exkursion in das Bundeskanzleramt

Der Architekt Axel Schultes übernahm gemeinsam mit seiner Büropartnerin Charlotte Frank für seine Kolleginnen und Kollegen aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten die Führung durch den Amtsitz das Bundeskanzleramt, für dessen Konstruktion er 2003 den Deutschen Architekturpreises erhalten hatte.

Der Architekt Axel Schultes übernahm gemeinsam mit seiner Büropartnerin Charlotte Frank für seine Kolleginnen und Kollegen aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten die Führung durch den Amtsitz das Bundeskanzleramt, für dessen Konstruktion er 2003 den Deutschen Architekturpreises erhalten hatte.
Die Exkusion ereignete sich am 14. Oktober 2004 im Rahmen des Kolloquiums "Transformation der Stadt".

Wohnhausfassade Köln - MarienburgWohnhausfassade Köln - Marienburg
Axel Schultes (geb. 17. November 1943 in Dresden) ist Architekt und Stadtplaner aus Berlin. Er studierte von 1963 bis 1969 an der Technische Universität Berlin Architektur. Nach dem Studium gründet er 1972 mit Dietrich Bangert, Bernd Jansen und Stefan Scholz das Architekturbüro BJSS. Anfang 1992 gründete er dann das Büro Axel Schultes Architekten, gemeinsam mit Charlotte Frank, mit der er schon seit 1987 bei BJSS zusammenarbeitete, und Christoph Witt.

Bekannt wurde Axel Schultes mit dem Gewinn des Wettbewerbs für den Berliner Spreebogen 1993, zusammen mit Charlotte Frank. 2003 erhielten sie den Deutschen Architekturpreis für Entwurf und Ausführung des Bundeskanzleramtes.
Krematorium Baumschulenweg, BerlinKrematorium Baumschulenweg, Berlin
Auf großen Anklang in der Fachwelt stieß auch das Krematorium am Baumschulenweg in Berlin Treptow, mit dem ihm der Versuch glückte, einen Ort der Andacht zu schaffen, der keiner Religion allein verpflichtet ist und der der Vielfalt der Anschauungen in Berlin Rechnung trägt.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen