Veranstaltungen: Dokumentation

6.5.2004

Zukunftsverantwortung

Wirtschaftsaktivitäten und Maßnahmen der politischen Bildung werden nicht automatisch in Verbindung zueinander gebracht. Es gab bislang kaum Zusammenhänge im Dialog zwischen Unternehmen und Anbietern politischer Bildung. Die Fachkonferenz bot einen Rahmen für Austausch, Diskussion und die Entwicklung gemeinsamer Vorstellungen. Ergänzend zur Konferenz finden Sie hier ein Forum.

Denn gesellschaftliche Verantwortung ist für viele Unternehmen ein wichtiges Thema geworden. Viele soziale Probleme wirken sich direkt in den Unternehmen aus. So sind z. B. Belegschaften mit vielen Migrantinnen und Migranten mit interkulturellen Konflikten konfrontiert, haben fremdenfeindliche Ausschreitungen im Land negative wirtschaftliche Auswirkungen, führt ökologisches Fehlverhalten zum Risiko von Verbraucherboykotten. Auch ist die Öffentlichkeit sensibler und kritischer geworden – das Ansehen eines Unternehmens wird zunehmend auch davon geprägt, ob es in überzeugender Weise Regeln der Nachhaltigkeit verfolgt und Mitverantwortung für die Bewältigung gesellschaftlicher Probleme übernimmt.

Hier zeigen sich neue Schnittstellen zwischen Unternehmen und Anbietern politischer (Erwachsenen-)Bildung. Politische Bildung vermittelt Wissen sowie Urteils-, Gestaltungs- und Handlungskompetenzen zu gesellschaftlich und politisch relevanten Fragen und Problemen.

Mit dieser Fachkonferenz über die Bedeutung politischer Bildung im Kontext von Zukunftsverantwortung wurde Unternehmen und Institutionen politischer Bildung die Möglichkeit geboten, unterschiedliche Standpunkte auszutauschen und zu diskutieren sowie gemeinsame Vorstellungen herauszuarbeiten und Synergien einzugehen. Ergänzend zur Konferenz finden Sie hier ein Forum zum Austausch und zur Diskussion.

  • PDF-Icon Artikel von Prof. Dr. Wolfgang Sander (PDF-Version: 381 KB)
  • PDF-Icon Interview mit Wolfgang Thierse, MdB (PDF-Version: 364 KB)

    Beide Texte wurden freundlicherweise von der Zeitschrift AWV-Informationen (Ausgabe 1/2004) zur Verfügung gestellt.

    Diese Veranstaltung wurde organisiert von der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der
    Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.V.

    Medienpartner:

    Handelsblatt.com



  • Event series

    Mapping Memories

    Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

    Mehr lesen

    Fachkonferenz

    Konferenz zur Holocaustforschung

    Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

    Mehr lesen

    TiT-Veranstaltungsreihe

    Themenzeit im Themenraum

    Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

    Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

    Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

    Mehr lesen

    Blog zur Fachkonferenz

    Medienkompetenz 2014

    Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

    Mehr lesen