Veranstaltungen: Dokumentation

26.3.2004

Control System of Ukrainian Intelligence

Alexander Skibinetzky

Die Ukraine hat den rechtlichen Rahmen geschaffen, der eine demokratische Überwachung der Geheimdienste ermöglicht. Jedoch, so kritisiert Alexander Skibinetzky, seien die Mechanismen einer effizienten Kontrolle noch nicht ausreichend entwickelt. Die ukrainische Gesellschaft habe ihren Wandel zu einer Demokratie noch nicht vollendet.

The main problem of the democratic control over intelligence services in Ukraine derives from the fact that the Ukrainian society has not yet covered its way from totalitarism to democracy. For the years of independence a legal framework has been created, providing regulation of the special services activity and the basic principles of the civilian democratic control of them. But the mechanisms of an efficient control are not sufficiently developed:

1. The parliamentary control is often superficious and does not allow to thoroughly evaluate the efficiency of the intelligence agencies.

2. The financial control over special services activities, practiced in democratic societies, is not sufficiently applied.

3. The Ukrainian legislation fixes several kinds of special activity, the criteria of which are sometimes ambiguous and often lack a general system basis.

4. A major human factor slowing down the process of implementing an efficient democratic control system is the inertia of old thinking and underdeveloped democratic traditions in the society.

To enhance the intelligence and law enforcement agencies efficiency without damage to the democratic values, Ukraine must speed up its development towards a European type civil society, strengthen parliamentarism and implement European approaches to regulation of the special services activity.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen