Veranstaltungen: Dokumentation

19.12.2003 | Von:

Google, Blogs & Newsbots

Mediatoren der Internetöffentlichkeit

Offene Fragen

Im Internet bahnt sich ein Strukturwandel der Öffentlichkeit an. Es haben sich neue Angebotstypen herausgebildet, die öffentliche Kommunikation vermitteln. Im Unterschied zum traditionellen Journalismus kennzeichnet sie eine relativ große Offenheit für Teilnehmer, Informationen und Meinungen. Dennoch lässt sich bisher wenig Definitives darüber sagen. Vielmehr stellen sich folgende Fragen:
    1. Wie effektiv ist die Qualitätssicherung der Mediatoren? Wie lässt sich die Qualität durch die Übernahme bewährter journalistischer Standards sicherstellen? Ein Beispiel: Suchmaschinen verkaufen Platzierungen auf ihren Trefferlisten, ohne diese ausreichend für die Nutzer zu kennzeichnen ("Sponsored Link", "Partnerlink", "Empfehlung", "Webtipp"). Die Norm der Trennung zwischen redaktionellem Teil und Werbung hat sich hier noch nicht durchgesetzt (vgl. Machill/Neuberger/Schweiger/Wirth 2003: 91).

    2. Wie lassen sich Mediatoren im Internet finanzieren? Verschwinden Angebote wieder, sobald der Enthusiasmus von Hobbyanbietern erlahmt? Einzelne bekannte Weblogger sind offenbar bereits in der Lage, sich zumindest teilweise zu finanzieren. Der bereits erwähnte Andrew Sullivan (2002) berichtet, dass er im Jahr 2001 von Lesern bereits 27,000 $ an Spenden erhalten habe. Ob professioneller Individualjournalismus eine Zukunft hat, wird vor allem davon abhängen, ob er hauptberuflich ausgeübt werden kann.

    3. Schließlich stellt sich die Frage: Können neue Anbieter im Internet zumindest punktuell Leistungen erbringen, die dem traditionellen Journalismus entsprechen, mit ihm konkurrieren oder ihn ergänzen? Einige Hinweise enthält dieser Text. Für eine genaue Antwort ist empirische Forschung notwendig, die bisher noch nicht stattgefunden hat.
Christoph Neuberger ist Professor für Kommunikationswissenschaft am Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Willhelms-Universität Münster. Arbeitsgebiete: Online-Journalismus, Engagement von Presse und Rundfunk im Internet, Journalismustheorie, Arbeitsmarkt und Qualifizierung im Journalismus. E-Mail: neuberger@uni-muenster.de


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen