Veranstaltungen: Dokumentation

19.12.2003 | Von:

Google, Blogs & Newsbots

Mediatoren der Internetöffentlichkeit

"Informationsflut" und "Informationsmüll"

Das neue Problem ist nicht mehr ein "Zuwenig", sondern ein "Zuviel". Weil sich jeder öffentlich zu Wort melden kann, schwillt die "Informationsflut" an. Diese Flut ist schon länger ein Topos der Kommunikationswissenschaft. Das Internet verschärft dieses "Überlast-Syndrom" (Merten 1994: 155) ganz erheblich.

Die "Informationsflut" hat eine subjektive und eine objektive Seite: Mit "objektiv" ist der Anstieg der absoluten Datenmenge durch das Internet gemeint. In der gerade veröffentlichten Studie "How Much Information?" der University of California Berkeley wurde für das Jahr 2002 die Datenproduktion der verschiedenen Medien berechnet. Danach umfasste das Oberflächen-Web (statische Seiten) ein Datenvolumen von 167 Terabytes. Ein Terabyte sind 1012 Bytes. Dies entspricht der siebzehnfachen Größe der Printsammlung in der Library of Congress. Deutlich größer ist das Tiefen-Web, das sind die dynamischen, durch Datenbanken auf Abruf generierten Seiten: Hier soll die Datenmenge zwischen 67.000 und 92.000 Terabytes liegen. In dieser Größenordnung lag auch die weltweite Fernsehproduktion des Jahres 2002: 31 Millionen Sendestunden von Originalmaterial entsprachen rund 70.000 Terabytes (vgl. Lyman/Varian 2003).

Noch wichtiger als diese Berechnung der Datenmenge ist die subjektive Seite: Bisher war ein Großteil der vorhandenen Informationen für den einzelnen Rezipienten gar nicht oder nur unter erheblichem Aufwand erreichbar. Der "Dammbruch" besteht also vor allem darin, dass nun jeder auf viele Informationen bequem und billig zugreifen kann. Am heimischen PC kann man Zeitungen aus der ganzen Welt lesen und oft auch in ihren Archiven stöbern. Die räumliche und zeitliche Zugänglichkeit erhöht sich ebenso wie die soziale. So kann sich das Publikum via Internet häufig aus den gleichen Quellen informieren wie die Redaktionen der Medien.

Der vereinfachte Zugang zur Öffentlichkeit hat nicht nur quantitative, sondern auch qualitative Auswirkungen auf das Angebot: Weil mit einer Veröffentlichung im Internet für viele kein – wenigstens partiell – disziplinierendes ökonomisches Risiko mehr verbunden ist, stößt man auch auf eine Menge "Informationsmüll" im Netz.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen