Veranstaltungen: Dokumentation

30.6.2003

Jugendmedientage

Medien in der Krise – hier geht´s raus!

500 Jugendliche und 40 Medienprofis kamen zu den Jugendmedientagen zusammen - einer Mischung aus Kongress, Symposium und Medienparty. Diskutiert wurden die Krise der Medien und die Zukunftsperspektiven der Jugendlichen. Ist Journalismus wirklich ein Traumberuf und was zeichnet Qualitätsjournalismus aus?

Köln ist die Medienmetropole Deutschlands: Neun TV-Sender strahlen von hier ihre Programme aus, dutzende Film- und Produktionsstudios drehen aktuell Shows, Filme und Serien, 170 Plattenlabels liefern dazu den Sound im Hintergrund. Nicht zu vergessen die regionalen Tageszeitungen und Agenturen.

Wo, wenn nicht hier, sollten die Jugendmedientage 2003 stattfinden?

500 Jugendliche kamen vom 20. bis zum 22. Juni in die Medienstadt, um Ideen zu sammeln, zu diskutieren und über die Krise der Medien und ihre eigenen Zukunftschancen nachzudenken.

Die Jugendmedientage, veranstaltet von der Jugendpresse Deutschland und der Bundeszentrale für politische Bildung, sind Kongress, Symposium und Medienparty in einem: Mit rund 40 Gästen - allesamt erfahrene Medien-Profis - reflektierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diesmal über Themen wie die Glaubwürdigkeit der Medien, den Traumberuf des Journalisten oder die Kriegsberichterstattung. Praxiseinblicke erhielt der Nachwuchs bei "on the roads", den Exkursionen in die Redaktionen Kölns: Kölner Stadt-Anzeiger und Express, WDR, Bonner General-Anzeiger, Macromedia und andere hatten ihre Türen für die Jung-Journalisten geöffnet.

Susanne Kastner, Vize-Präsidentin des Bundestages, und Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, eröffneten die Veranstaltung gemeinsam mit Fritz Schramma, dem Oberbürgermeister der Stadt Köln. Kastner betonte in ihrer Ansprache die Verantwortung der Journalisten und Journalistinnen: Ein Erfragen der Hintergründe sei wichtiger als die Schlagzeile. Die Wahrung der Distanz zu den Parteien sei Grundvoraussetzung für eine gelungene Berichterstattung.

Hier finden Sie:


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen

bpb:magazin 2/2017
bpb:magazin

bpb:magazin 2/2017

"Stadt, Land, Fluss" sind Kategorien, die zentrale politische Themen aufgreifen. Die Reise über Städte, Land und Flüsse in diesem zwölften bpb:magazin führt, wie gewohnt, durch das breit gefächerte Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung.

Mehr lesen