Veranstaltungen: Dokumentation

13.4.2003

17. Juni 1953

Die 50er Jahre - Geschichten aus Geschichte

Der 50. Jahrestag des Volksaufstands drängt nach Behandlung in den Medien. Der 17. Juni 1953 ist ein Schlüsseldatum der 50er Jahre, der Zeit des Wiederaufbaus und der Ost-West-Konfrontation. Die Spätfolgen von Ost- und Westintegration sind bis heute spürbar. Sie beeinflussen das Geschichtsbild und Denken in Ost und West.

Am 17. Juni 1953 blickte die Welt auf Deutschland. Die Arbeiter-Proteste in Ost-Berlin weiteten sich in der DDR zum Volksaufstand aus. Zum ersten Mal forderten Menschen im Vorhof der Sowjetunion öffentlich freie Wahlen und die Ablösung der politischen Führung. Die setzte als Gegenargument sowjetische Panzer ein und verurteilte über 1000 Personen wegen ihrer Teilnahme an den Demonstrationen.

Der 50. Jahrestag des Volksaufstands drängt nach Behandlung in den Medien. Der 17. Juni 1953 ist ein Schlüsseldatum der 50er Jahre, der Zeit des Wiederaufbaus und der Ost-West-Konfrontation. Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veranstaltete daher vom 12. bis 14. Februar 2003 in Potsdam den Journalisten-Workshop "Die 50er Jahre – Geschichten aus der Geschichte ... zum Beispiel: 17. Juni 1953". Kooperationspartner ist das Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF). Zusammen mit Historikerinnen und Historikern wurden deutsch-deutsche Geschichte diskutiert und Konzepte für die redaktionelle Berichterstattung entwickelt.

Während des Workshops beleuchteten Historikerinnen und Historiker die Ereignisse des 17. Juni aus Perspektive der Bevölkerung und der Machtelite. Zeitzeugen berichten über ihre persönliche Beteiligung und ihre Wahrnehmung der Ereignisse. Arbeitsgruppen lenkten den Blick über den 17. Juni hinaus auf die deutsch-deutsche Entwicklung in den 50er Jahren: auf Ost- und Westintegration, Wiederbewaffnung und den Alltag in Ost und West. Im Abschlussvortrag setzte sich der Historiker und Journalist Peter Bender mit den Perspektiven für das Verhältnis zwischen Europa und den USA auseinander.

Der Workshop fand vom 12. bis 14. Februar 2003 in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam statt.


  • PDF-Icon Programm (PDF-Version)
  • PDF-Icon Journalisten-Reader (PDF-Version)

    Lokaljournalistenprogramm
    Berthold L. Flöper
    Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
    Fachbereich C
    Tel. +49 228 99515-558
    E-Mail: floeper@bpb.de


  • Event series

    Mapping Memories

    Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

    Mehr lesen

    Fachkonferenz

    Konferenz zur Holocaustforschung

    Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

    Mehr lesen

    TiT-Veranstaltungsreihe

    Themenzeit im Themenraum

    Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

    Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

    Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

    Mehr lesen

    Blog zur Fachkonferenz

    Medienkompetenz 2014

    Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

    Mehr lesen