Veranstaltungen: Dokumentation

28.2.2003

Frauen und Frauenbilder im Islam - Selbst- und Fremdwahrnehmungen

Bei der Betrachtung der "Selbst- und Fremdwahrnehmungen" von "Frauen im Islam" stoßen wir auf eine (mindestens) zweifache Fremdwahrnehmung: die des westlichen Betrachters und die der Männer der eigenen Gesellschaft.

Barbara Winckler, M.A.

In diesem Vortrag wird es weniger um reale Frauen als vielmehr um Frauenbilder gehen, also um das "imaginaire", das in den verschiedenen Kulturen, ob explizit oder implizit, bewusst oder unbewusst die Wahrnehmung (nicht nur) des Anderen, das Denken und Handeln bestimmt. Aus der Perspektive der Arabistik bedeutet dies, sich - nicht nur literarische - Texte daraufhin anzusehen, wie sie muslimische Frauen darstellen, welche Weiblichkeitskonzeptionen sie vermitteln, kurz: die "imaginierte Weiblichkeit" zu untersuchen. Neben dem Aspekt der Literaturproduktion ist hier auch und gerade der der Literaturrezeption äußerst aufschlussreich, insbesondere wenn es um interkulturelle Wahrnehmungen geht.

Bei der Betrachtung der "Selbst- und Fremdwahrnehmungen" von "Frauen im Islam" stoßen wir auf eine (mindestens) zweifache Fremdwahrnehmung: die des westlichen Betrachters und die der Männer der eigenen Gesellschaft. Zur Erhellung dieser Frage, die sich hier auf einzelne Schlaglichter beschränken muss, bietet sich die Betrachtung der Rezeption der "Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht" und ihrer Erzählerin Sheherazade an, da sie einerseits bis heute in der westlichen wie auch in der arabischen Literatur und Kultur überaus präsent sind, andererseits in den beiden Kulturräumen durchaus unterschiedlich rezipiert wurden. In Europa wurden die "Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht" mit den ersten Übersetzungen im 18. Jahrhundert - allerdings in "bereinigter" Form - bekannt, und im Zuge der orientalisierenden Moden entwickelten sich Phantasiebilder von der erotischen Welt des Harems und der passiven und lasziven orientalischen Frau. In den arabischen Fassungen von "Tausendundeiner Nacht" ebenso wie in klassischen arabischen Adab-Werken erscheinen Frauen dagegen häufig als klug und mutig, ja als listig und geradezu bedrohlich. Weibliche (Selbst-)Zeugnisse aus dieser Zeit sind erwartungsgemäß wenig überliefert.

Obwohl die Haremsphantasien bis heute nachwirken, hat sich das Bild, das sich der Westen heute von muslimischen Frauen macht, gewissermaßen ins Gegenteil verkehrt: Statt erotischer Bilder finden wir Vorstellungen von der Lust- und Körper-, ja geradezu Lebensfeindlichkeit "des Islam". All diesen unterschiedlichen Fremdwahrnehmungen setzen arabische Frauen nun - etwa in der Literatur - ihre eigene Sicht entgegen. So entwerfen arabische Autorinnen seit Ende des 19. Jahrhunderts und in verstärktem Maße seit Mitte des 20. Jahrhunderts in ihren literarischen Werken äußerst vielseitige Frauenbilder.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen