einheitspreis

Interview mit Andreas Dresen

20.6.2012
"Ein Publikumspreis ist immer etwas ganz besonderes,“ freut sich der diesjährige Preisträger Andreas Dresen. Der Regisseur zeichnet in seinen Filmen ein realistisches Bild vom ost-deutschen Alltag jenseits aller Vorurteile und wirbt so um Verständnis zwischen West und Ost.

Der Regisseur Andreas Dresen gewinnt den einheitspreis 2012. Dresen zeichnet in seinen Filmen ein realistisches Bild vom ost-deutschen Alltag jenseits aller Vorurteile und wirbt so um Verständnis zwischen West und Ost.Der Regisseur Andreas Dresen gewinnt den einheitspreis 2012. Dresen zeichnet in seinen Filmen ein realistisches Bild vom ost-deutschen Alltag jenseits aller Vorurteile und wirbt so um Verständnis zwischen West und Ost. (© SUPERillu/Kuzmanic)
Sie wurden vom Publikum zum Einheitspreisträger 2012 gewählt. Was bedeutet Ihnen das?

Ein Publikumspreis ist immer etwas ganz besonderes und natürlich freue ich mich sehr, wenn die Zuschauer meine Arbeit schätzen. Die Filme beschäftigen sich zum Teil ja durchaus mit schwierigen Themen. Aber jeder der anderen Nominierten hätte den Preis auch verdient.

Wie haben Sie das Thema Ost-West in Ihren Filmen aufgegriffen?

Ich habe nach der Wende 3 Filme gemacht, die sich ganz direkt mit dem Leben in der DDR auseinandergesetzt haben. Dabei ging es mir vor allem darum, nicht in einfache Schwarz-Weiß-Muster zu verfallen. Das Leben im Osten hatte viele Facetten und es gab nicht nur Opfer und Täter. Gerade die Zwischentöne und Widersprüchlichkeiten sind ja häufig besonders interessant.

Sie sprachen in Ihrer Dankesrede davon, dass Ihre Filme in den 90er Jahren beim Publikum nicht ankamen. Woran lag/liegt das?

Vielleicht kamen sie einfach nur ein wenig zu früh. Die Leute im Osten hatten Probleme, ihr praktisches Leben in den Griff zu kriegen und wollten lieber nach vorne schauen. Es brauchte wohl auf beiden Seiten ein wenig Distanz. Und dann waren ja auch erst mal Komödien, zugespitzte Sichten interessant. Für eine subtilere Betrachtung war die Zeit vielleicht einfach nicht reif. Aber jetzt möchte ich mich auch filmisch doch wieder mit der DDR befassen. Es wäre schade, wenn die Deutungshoheit über solch ein wichtiges Thema am Ende nur noch bei Menschen liegt, die gar nicht dabei gewesen sind.

Was bedeutet das Thema "Deutsche Einheit" im Jahr 2012 für Sie?

Ein Prozess, der noch viele Jahre dauern wird. Aber das ist normal und nicht schlimm. Persönlich empfinde ich es als großes Geschenk, solch einen gesellschaftlichen Transformationsprozess miterleben zu dürfen. Das ist natürlich auch eine Quelle für interessante Geschichten.

Wo gibt es aus Ihrer Sicht nach wie vor Probleme zwischen Ost und West?

Insgesamt ging es nach der Wende zu schnell. Vor allem mit der Währungsunion waren viele Leute im Osten zu ungeduldig und die Politiker zu beflissen. Ein wenig mehr Ruhe hätte wohl allen geholfen, besser darüber nachzudenken, wie man das Geschenk der Einheit für eine Reform der gesamten deutschen Gesellschaft nutzen kann. So wurde lediglich das System des Westens über den Osten gestülpt. Schade! Denn das ist eine der Ursachen dafür, dass vor allem viele ältere Menschen im Osten das Gefühl haben, ihre Lebensleistung in der DDR würde nicht geachtet. In meinem Alltag ist die Einheit komplett vollzogen, ich denke keineswegs mehr darüber nach, wer aus dem Westen oder Osten kommt. Aber bei vielen gibt es trotzdem noch eine Menge Vorurteile.

Wie können Sie als Filmemacher dazu beitragen, dem entgegen zu wirken?

Ich bin kein Politiker, ich erzähle Geschichten über Menschen. Dabei versuche ich, so genau wie möglich zu sein. Das kann dann vielleicht schon ein Beitrag sein, denn man begreift menschliches Verhalten besser, wenn es in seiner ganzen Vielschichtigkeit zu sehen ist.

Haben Sie schon Pläne für das Preisgeld?

Ich werde es an gemeinnützige Organisationen spenden, denen ich mich seit Jahren verbunden fühle. Ich halte aber nicht viel davon, über Spenden in der Öffentlichkeit zu reden, es geht um die Sache, nicht um den Spender.

Das Interview wurde geführt von Miriam Vogel, bpb



 
Brandenburger TorDossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

Denkmal für die Berliner MauerDossier

Lange Wege der Deutschen Einheit

Schockartige Umwälzungen in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und persönlichen Lebensumständen: Welche Folgen brachte der Systemumbruch mit sich? Und wie verläuft seitdem der Einigungsprozess in Ost und West? Weiter... 

Stacheldrahtsperre in der Bernauer Straße: Volkspolizisten halten Ost-Berliner in Schach, 13. August 1961Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Weiter... 

Teaser Jugendopposition in der DDROnline-Angebot

Jugendopposition in der DDR

Ausgezeichnet mit Grimme Online Award: Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Teaserbild_TB_Nr83_Deutsche Einheit

Meilensteine der Deutschen Einheit

Der Weg vom Fall der Mauer 1989 bis zur Deutschen Einheit 1990 erscheint im Nachhinein wie eine zwan...

DDR 1990

DDR 1990

Gerade ein halbes Jahr dauerte die Phase einer demokratischen DDR. Im Sog der Vereinigung schwand di...

DVD-Cover: Damals in der DDR

Damals in der DDR - Zeitzeugen erzählen ihre Geschichte

Wie war es "Damals in der DDR"? Auf der DVD-ROM schildern Zeitzeugen ihr Leben im "real existierende...

DDR-Titel_2

DDR

Das Beste an der DDR war ihr Ende. Geschichten aus den Zeiten vor dem Mauerfall und danach - jetzt ...

Coverbild Einheitspreis 2011

Einheitspreis 2011

Der "einheitspreis – Bürgerpreis zur Deutschen Einheit" zeigte zehn Jahre lang gelungenes bürger...

WeiterZurück

Zum Shop