Veranstaltungen: Dokumentation

Geschichte und Geschichten auf der Bühne

Möglichkeiten und Grenzen von kultureller und historischer Bildung

5.12.2012
Wie können Biografien von Verfolgten, Zuschauerinnen und Zuschauern und Täterinnen und Tätern auf die Bühne gebracht werden? Was können Jugendliche in solchen Inszenierungen erfahren oder lernen? Und welche Gefahren bringen Inszenierungen mit sich und wie kann man ihnen begegnen? Ziel dieser Tagung war es, das biografische Theater als Zugang für Geschichte und zum historischen Lernen aufzugreifen.

Theaterzelt (© apl_d200 / Photocase)
Bei dem Fachtag "Geschichte und Geschichten auf der Bühne - Möglichkeiten und Grenzen von kultureller und historischer Bildung", der in Kooperation mit dem Landesverband Jeunesses Musicales Mecklenburg-Vorpommern und dem Festival "Verfemte Musik" in Schwerin stattfand, ging es um folgende Fragen:

Wo liegen die besonderen Chancen des biografischen Theaters bei der Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte? Wie können Biografien von Verfolgten, Zuschauer/iinnen und Täter/innen auf die Bühne gebracht werden? Was können Jugendliche in solchen Inszenierungen erfahren oder lernen? Welche Gefahren bringen Inszenierungen mit sich und wie kann man ihnen begegnen? Was sind die Voraussetzungen für gelungene Projekte? Wo liegt die Gefahr des Scheiterns? Ziel war es, das biografische Theater als Zugang für Geschichte und zum historischen Lernen aufzugreifen. Dabei kamen Vertreter aus der politischen Bildung und Gedenkstätten, sowie Historiker/innen, Theaterschaffende und Theaterpädagoginnen und Theaterpädagogen miteinander in Kontakt und ins Gespräch um gemeinsam über Möglichkeiten und Grenzen von kulturellen Zugängen zur Geschichte zu diskutieren.

Geschichte und Geschichten auf der Bühne Wo liegen die besonderen Chancen des biografischen Theaters bei der Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte? Wie können Biografien von Verfolgten, Zuschauer/innen und Täter/innen auf die Bühne gebracht werden? Welche Gefahren bringen Inszenierungen mit sich und wie kann man ihnen begegnen? Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (© 2012 Bundeszentrale für politische Bildung)
Vergessene Biografien - Migranten und schwarze Menschen im NS Wie lebten Migranten und Schwarze währen der NS-Zeit in Deutschland? Was geschah mit ihnen? Wurden sie verfolgt? Wer half ihnen? Wer denunzierte sie? Haben sie überlebt? Diesen Fragen sind Jugendliche des "Jugendcafé Nightflight" nachgegangen. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (© 2012 Bundeszentrale für politische Bildung)

Kinder des Holocaust Ausgehend von Protokollen überlebender jüdischer Kinder und Jugendlicher aus den Jahren 1944 bis 1948 setzen sich elf Jugendliche und vier Schauspieler des Leipziger Theaters mit den authentischen Zeugnissen aus der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (© 2012 Bundeszentrale für politische Bildung)
Überleben im Versteck – versteckte jüdische Kinder im Holocaust Arbeiten an Biografien, ohne den Inhalt zu verfälschen. Das war der Anspruch dieser mehrsprachigen szenischen Collage aus verschiedenen dokumentarischen Quellen. Das Stück beschreibt Schicksale auf sich allein gestellter jüdischer Kinder. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (© 2012 Bundeszentrale für politische Bildung)

Nach Brundibár Welchen Bezug haben Jugendliche in der vierten Generation zur Geschichte des Nationalsozialismus? Warum konnten aus normalen Menschen Massenmörder werden? Wie darf man das darstellen? Diesen Fragen ist die Jugendtheatergruppe der Schaubühne nachgegangen. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (© 2012 Bundeszentrale für politische Bildung)
Im Lager hat man auch mich zum Verbrecher gemacht Für die Reihe "Aus den Akten auf die Bühne" entwickeln Studierende des Instituts für Geschichtswissenschaft und Schauspieler der Bremer Shakespeare Company szenische Lesungen aus historischen Originaldokumenten. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (© 2012 Bundeszentrale für politische Bildung)

Esther leben Wie wird in Europa an den Nationalsozialismus erinnert? Welche Zugänge zur Geschichte haben Jugendliche heute in Europa? Probenausschnitte vom europäischen Schultheaterprojekt "Esther leben". Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (© 2012 Bundeszentrale für politische Bildung)
Biografisches Theater – Anita Lasker-Wallfisch Jugendliche haben in einem Theater-Workshop Szenen zur Biografie der Cellistin und Holocaust-Überlebenden Anita Lasker-Wallfisch erarbeitet. Die Szenen wurden in Anwesenheit von Anita Lasker-Wallfisch präsentiert. Dieser Film stellt das Projekt vor und lässt die Beteiligten zu Wort kommen. (© 2012 Bundeszentrale für politische Bildung)


Veranstalter


Bundeszentrale für politische Bildung
»Landesverband Jeunesses Musicales Mecklenburg-Vorpommern«
»Festival "Verfemte Musik" in Schwerin«
Zum PDF-Icon Festivalprogramm

Kontakt


Hanna Huhtasaari (bpb)
Tel +49 (0)228/99515-226
Huhtasaari@bpb.bund.de



 

Kulturelle Bildung und Geschichtsvermittlung

Theater und Geschichtsvermittlung

Wie kann man NS-Geschichte in Zukunft vermitteln, wenn Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen immer seltener möglich sein werden? Aus dieser Frage heraus hat sich ein Experiment entwickelt, bei dem 15 Jugendliche in Schwerin zweieinhalb Tage lang die Biografie der Cellistin und Auschwitz-Überlebenden Anita Lasker-Wallfisch mit Mitteln des Theaters erforscht haben. Das Ergebnis wurde im Rahmen des bpb-Fachtags "Geschichte und Geschichten auf der Bühne" präsentiert. Eine Dokumentation in Filmen, Texten und Bildern. Weiter... 

Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.Blog

4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung widmete sich vom 27. bis 29. Januar dem Fokus "Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933". Hier finden Sie die Veranstaltungsdokumentation. Weiter... 

Biografisches Theater – Anita Lasker-WallfischMediathek

Biografisches Theater – Anita Lasker-Wallfisch

Jugendliche haben in einem Theater-Workshop Szenen zur Biografie der Cellistin und Holocaust-Überlebenden Anita Lasker-Wallfisch erarbeitet. Die Szenen wurden in Anwesenheit von Anita Lasker-Wallfisch präsentiert. Dieser Film stellt das Projekt vor und lässt die Beteiligten zu Wort kommen. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.