Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.
Eröffnung & Einführung

Eröffnung und Einführung

Die Konferenz wird von Thomas Krüger (Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung) und Hans-Peter Friedrich (Bundesminister des Inneren) eröffnet. Die einführenden Vorträge halten Norbert Frei (Friedrich Schiller Universität Jena), Harald Welzer (Universität Flensburg) und Michael Wildt (Humboldt-Universität Berlin).

Mehr lesen

Umformatierung des Sozialen

Umformatierung des Sozialen

Der erste Teil der Konferenz steht unter dem Titel „Die Umformatierung des Sozialen: Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft“. Es referieren und diskutieren: Hans Dieter Schäfer, Elisabeth Harvey, Sönke Neitzel und Uffa Jensen.

Mehr lesen

Soziale Dynamiken & Alltagskultur

Soziale Dynamiken & Alltagskultur

Der zweite Teil der Konferenz richtet den Fokus auf „Soziale Dynamiken und Alltagskultur“. Es referieren und diskutieren: Elissa Mailänder, Daniel Wildmann, Daniel Feierstein und Rainer Rother.

Mehr lesen

Aus dem Praxisforum

Aus dem Praxisforum

Das Praxisforum schließt an die wissenschaftlichen Vorträge an. In sieben parallelen Workshops werden wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden mit Inhalten der politischen Bildung verknüpft.

Mehr lesen

Gedenkstättenprojekt des Gymnasium Bethel

Projektwettbewerb

Die Bundeszentrale für politische Bildung, die Universität Flensburg und die Humboldt-Universität zu Berlin haben im Rahmen der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung einen europaweiten Wettbewerb zu beispielhaften und innovativen Bildungsprojekten ausgeschrieben. Gesucht wurde Kreatives aus der pädagogischen Praxis, das entweder Inklusion in der Gegenwart fördert oder einen Bezug zum Thema „Volksgemeinschaft - Ausgrenzungsgemeinschaft im Nationalsozialismus“ herstellt.

Mehr lesen

Blog-Suche

Programm

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung beleuchtet über drei Tage hinweg den aktuellen Stand wissenschaftlicher Diskurse um Eingrenzungs- und Ausgrenzungs- prozesse. Zum Konferenzthema finden zudem parallele Praxisforen statt. Das Programm finden Sie PDF-Icon hier als PDF

Mehr lesen

So kommen Sie zur Konferenz:

Mehr lesen