Veranstaltungen: Dokumentation

APuZ-Forum "Geschichte als Instrument"

Etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zum APuZ-Forum "Geschichte als Instrument" erschienen.APuZ-Forum (© bpb)
Anlässlich des Erscheinens der Ausgabe "Geschichte als Instrument" von "Aus Politik und Zeitgeschichte" (APuZ) veranstaltete die bpb am 7. Oktober in Berlin ein "APuZ-Forum". Auf zwei Podien wurden vor rund hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter anderem folgende Themen diskutiert: Inwiefern wurde und wird mit Geschichte Politik gemacht? Wie sollte mit dem "Erbe" der DDR umgegangen werden? Wie könnte oder sollte die Zukunft der Erinnerung aussehen? Wie fügen sich Pläne des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) für einen "Campus der Demokratie" in die Aufarbeitungslandschaft?

Während sich das erste Podium der praktischen Erinnerungs- und Gedenkstättenarbeit widmete (Teilnehmer: Wolfgang Thierse, Roland Jahn, Rainer Eppelmann, Ulrike Poppe, Hubertus Knabe), diskutierten auf dem zweiten Podium Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft über den Stand und Stellenwert der historischen DDR-Forschung und deren Konkurrenz zur fortschreitenden Heritage-Kultur (Thomas Großbölting, Sybille Frank, Irmgard Zündorf, Bodo von Borries).

Eingeleitet wurde die Veranstaltung durch eine Keynote von Professor Richard Schröder, dem Vorsitzenden des Beirats des BStU. Zudem kamen zwischen den Podien Tom Sello von der Robert-Havemann-Gesellschaft sowie der ehemalige Berliner Gedenkstättenreferent Rainer E. Klemke im Gespräch mit bpb-Präsident Thomas Krüger zu Wort.

PDF-Icon Programm
PDF-Icon Kurzbiografien der Teilnehmerinnen und Teilnehmer als PDF

  • Begrüßungsrede des Präsidenten der bpb, Thomas Krüger
  • Keynote von Richard Schröder

  • Die pdf. Version der Keynote finden Sie PDF-Icon hier.

    Etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zum APuZ-Forum "Geschichte als Instrument" erschienen.

    Deutschland Archiv

    Tagungsbericht

    Auf dem APuZ-Forum "Geschichte als Instrument" am 7. Oktober 2013 debattierten Experten aus Wissenschaft und Praxis über Stand und Zukunft der "Aufarbeitung" der SED-Diktatur. Auch die Pläne für einen „Campus der Demokratie“ auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale wurden kontrovers diskutiert. Weiter...

    Audio-Podcast

    Begrüßung und Einführung

    In seiner Begrüßungsrede auf dem APuZ-Forum "Geschichte als Instrument" ging der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, auf die Beiträge der gleichnamigen APuZ-Ausgabe ein und hob wichtige Thesen zur Herausbildung historischer Narrative hervor. Weiter...

    Audio-Podcast

    Keynote von Richard Schröder

    In seiner Keynote arbeitete Richard Schröder "endliche" und "immerwährende" Aufgaben der historischen "Aufarbeitung" heraus. Darüber hinaus wies er auf die fehlende Trennschärfe des Begriffs "Opfer" hin und schlug eine Unterscheidung in "victim" und "sacrifice" vor. Abschließend trug der Vorsitzende des Beirates der BStU seine Bedenken gegen einen "Campus der Demokratie" auf dem Gelände der ehemaligen MfS-Zentrale vor. Weiter...

    Audio-Podcast

    Podium "Praxis der Aufarbeitung"

    Am Podium zur "Praxis der Aufarbeitung" nahmen teil: Wolfang Thierse, Vizepräsident des Deutschen Bundestages; Rainer Eppelmann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Aufarbeitung; Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen; Hubertus Knabe, Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen und Ulrike Poppe, Brandenburgische Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur. Die Moderation übernahm Norbert Seitz vom Deutschlandfunk. In der Diskussion ging es v.a. um den Stand der "Aufarbeitung" der SED-Diktatur und die Pläne der BStU für einen "Campus der Demokratie". Weiter...

    Audio-Podcast

    Podium "Wissenschaft und Aufarbeitung"

    Am Podium "Wissenschaft und Aufarbeitung" nahmen teil: Thomas Großbölting, Universität Münster; Sybille Frank, TU Berlin; Irmgard Zündorf, ZZF Potsdam und Bodo von Borries, Universität Hamburg. Die Moderation übernahm Ulrich Mählert von der Stiftung Aufarbeitung. Diskutiert wurde v.a. über die Perspektiven der DDR-Forschung und neue Konzepte der Geschichtsvermittlung. Weiter...

    Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, im Gespräch mit Tom Sello (links) von der Robert Havemann Gesellschaft und Rainer E. Klemke (rechts), ehem. Gedenkstättenreferent der Kulturverwaltung Berlin.

    Audio-Podcast

    Tom Sello und Rainer E. Klemke im Gespräch mit Thomas Krüger

    Im Gespräch zwischen Thomas Krüger, Rainer E. Klemke und Tom Sello ging es um eine mögliche Institutionalisierung der Robert-Havemann-Gesellschaft. Weiter...

    Am Podium "Praxis der Aufarbeitung" nahmen teil (v.l.n.r.): Norbert Seitz, Deutschlandfunk; Ulrike Poppe, Brandenburgische Landesbeauftragte für die Aufarbeitung; Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen; Hubertus Knabe, Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen; Rainer Eppelmann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Aufarbeitung; und Wolfang Thierse, Vizepräsident des Deutschen Bundestages.

    Bildergalerie

    APuZ-Forum "Geschichte als Instrument"

    Die Bildergalerie zeigt Impressionen vom APuZ-Forum "Geschichte als Instrument". Neben hochkarätigen Podiumsgästen aus Wissenschaft, Politik und Praxis waren etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erschienen. Weiter...

     

    Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 42–43/2013)

    Geschichte als Instrument

    Geschichte ist formbar. Wie in der Vergangenheit liegende Ereignisse zu einer zusammenhängenden Erzählung verknüpft werden, ist zwangsläufig eine Konstruktion – und fällt je nach Standpunkt und Herangehensweise unterschiedlich aus. Entsprechend vielfältig sind die Versuche, historische Narrative für politische Zwecke zu instrumentalisieren. Weiter... 

    APuZ

    Aus Politik und Zeitgeschichte

    "Aus Politik und Zeitgeschichte" - die Beilage zur Wochenzeitung "Das Parlament" - wird von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben. Sie veröffentlicht wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zu zeitgeschichtlichen und sozialwissenschaftlichen Themen sowie zu aktuellen politischen Fragen. Die Beilage ist ein Forum kontroverser Diskussion, eine Einführung in komplexe Wissensgebiete und bietet eine ausgewogene Mischung aus grundsätzlichen und aktuellen Analysen. Weiter... 

    Eine Videoprojektion ist am Sonntag (03.Oktober 2010) am Reichstag in Berlin zur Feier anlässlich des 20. Jahrestages der Deutschen Einheit zu sehen.

    Deutschland Archiv

    "Deutschland Archiv Online" bietet wissenschaftlich fundierte, allgemein verständliche Beiträge zur gemeinsamen deutschen Nachkriegsgeschichte und ihrer Aufarbeitung, zum deutschen Einigungsprozess im europäischen Kontext sowie zur Erinnerungs- und Gedenkkultur. Weiter...