Der Garten der Gerechten in der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem

3.2.2011

Jaana Müller


Blogeinträge:

Jaana Müller am 03.02.2011

Deutschlandfunk: "Stille Helden"

Auch einen Monat später ist die Konferenz zur Holocaustforschung erneut Thema im Deutschlandfunk. Am 30. Februar 2011 berichtete Dörte Hinrichs über die 3. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung. Weiter...

das dbb forum vor Konferenzbeginn

Jaana Müller am 31.01.2011

Hinter den Kulissen

das dbb forum vor KonferenzbeginnHinter den Kulissen Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Die 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung am 27. und 28. Januar und das Praxisforum “Zivilcourage lernen” am 29. Januar wurden von der Kooperative Berlin (im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung) begleitet. Interviews, Videobeiträge, Fotos und Texte wurden direkt von der Konferenz in diesem Blog zur Verfügung gestellt. Unterstützt wurde das Team der Kooperative Berlin durch Studenten, die Beiträge über Vorträge und Workshops schrieben. Weiter...

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, eröffnet die Konferenz

Jaana Müller am 31.01.2011

"Helfer Retter und Netzwerker des Widerstands" – die Konferenz und das Praxisforum in Bildern

vor Konferenzbeginnvor Konferenzbeginn Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, eröffnet die KonferenzThomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, eröffnet die Konferenz Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Weiter...

Jaana Müller am 31.01.2011

taz: Das Bild des Helfers und die Quintessenz von zwei Kongresstagen

Am 01. Februar 2011 veröffentlichte die taz den Artikel "Nicht alle Helden sind Vorbilder" von Klaus Hillenbrand. Ein Bericht über die 3. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung. Weiter...

Jaana Müller am 30.01.2011

Die Schuld des Kollektivs

Seit 2002 untersucht Gerd Hankel die juristische Aufarbeitung des Genozids in Ruanda. Am zweiten Konferenztag zur Holocaustforschung stellte er in einem Podiumsvortrag seine Arbeit vor. Weiter...

Alejandro Baer

Jaana Müller am 30.01.2011

Ein Erbe des Franco-Regimes: Die Selbstdarstellung als "Retter der Juden"

Alejandro Baer, Professor für Sozialanthropologie, sprach auf dem Podium über spanische Diplomaten, die Juden halfen. Weiter...

Irena Steinfeldt

Jaana Müller am 30.01.2011

Edle Menschen

Irena Steinfeldt sprach in ihrem Vortrag auf der Konferenz zur Holocaustforschung von der Arbeit an der Gedenkstätte "Yad Vashem", und den Schwierigkeiten zu entscheiden, wer wirklich ein ehrenwerter Helfer und edler Mensch war, der nicht vergessen werden darf. Weiter...

Wolfram Wette

Jaana Müller am 30.01.2011

Der Freiraum zwischen Befehl und Gehorsam

In der Wehrmacht gab es zwischen Befehl und Gehorsam einen kleinen Spielraum, der von wenigen mutigen Soldaten genutzt wurde, um denen zu helfen, die in Zeiten der NS-Diktatur verfolgt wurden. Weiter...

Alfons Kenkmann

Jaana Müller am 30.01.2011

Ein Bauer, eine Hausfrau und ein Kriminalbeamter, die halfen

Stammten Helfer aus ähnlichen sozialen Milieus? Eine Frage, der sich Alfons Kenkmann, Professor für Geschichtsdidaktik, in seinem Einführungsvortrag zum "Praxisforum: Zivilcourage lernen" annimmt. Weiter...

Teilnehmer diskutieren im Workshop "Handlungsspielräume in öffentlichen Institutionen als Thema historisch-politischer Bildung".

Jaana Müller am 30.01.2011

Der Bedeutungswandel von Wörtern

Demokratie und Diktatur verfolgen in ihren Grundsätzen unterschiedliche politische und gesellschaftliche Konzepte. Sie sind Gegensätze. Dies spiegelt sich auch in Institutionen wider. Weiter...

Ethan Hollander

Jaana Müller am 30.01.2011

Ist das schon Hilfe?

Ethan Hollander, Professor am Wabash College, referierte über seine Untersuchung von Deportationsraten in von Deutschland besetzten Ländern. Weiter...

Jaana Müller am 30.01.2011

Die Grenzen der deutschen Geschichte

Ist es der türkische Autohändler oder die schwedische Büroangestellte, die beim öffentlichen Diskurs über das Interesse an Geschichte in der Einwanderungsgesellschaft vor dem inneren Auge erscheint? Weiter...

Beate Kosmala (ganz rechts) auf dem Podium mit dem Thema "Hilfe für Juden während des Holocaust – Europa"

Jaana Müller am 30.01.2011

Die Rettung vor der deutschen "Vernichtungsmaschinerie"

Wie lief die Rettung von Juden in Polen ab? Halfen nur Einzelpersonen oder fanden auch systematische Rettungen statt? Welche Faktoren bedingten das Helfen? Weiter...

Jaana Müller am 30.01.2011

Kann "Des Teufels General" Geschichte lehren?

Ob und wie Spielfilme im Geschichtsunterricht sinnvoll eingesetzt werden können, fragten sich Redner und Teilnehmer des Workshops "Film in der historisch-politischen Bildung". Weiter...

Jaana Müller am 30.01.2011

Schweigen, erinnern, vergessen

In den 1950er Jahren schwiegen sie noch, die Retter. Gründe dafür mag es viele gegeben haben, einer davon: die Grundstimmung in Deutschland nach dem Krieg. Weiter...

Frauke Steinhäuser, Dagmara Manka-Wizor und Anna Levy im Workshop "Auseinandersetzung mit Helfern im Nationalsozialismus in der schulischen politischen Bildung"

Jaana Müller am 30.01.2011

Quellenarbeit interessant gemacht

Können Schüler die Arbeit mit historischen Quellen interessant finden? “Ja”, findet Frauke Steinhäuser, Geschichtsvermittlerin aus Hamburg. Weiter...

Helmut Rez von der Gedenkstätte “Dachauer Forum”.

Jaana Müller am 30.01.2011

Zivilcourage in der Genozidgedenkstätte

Helmut Rez vom "Dachauer Forum" stellte Ansätze der Arbeit der Gedenkstätte in Dachau vor, die über Gegenwartsbezüge versucht das Interesse junger Besucher zu wecken. Weiter...

Jaana Müller am 30.01.2011

Lebensgefährliche Möglichkeiten

Retter und Helfer in Zeiten der NS-Diktatur nahmen Möglichkeiten wahr, die andere nicht sahen oder verstreichen ließen. Jeder von ihnen brachte das eigene Leben in Gefahr. Weiter...

Jaana Müller am 30.01.2011

Das dehnbare Konzept der Zivilcourage

Zivilcourage soll nicht nur ein Lippenbekenntnis bleiben. Redner und Teilnehmer des Workshops “Neue Medien und innovative Zugänge” diskutieren neue Wege, die Menschen couragierter machen können. Weiter...

Jaana Müller am 29.01.2011

Deutschlandfunk: Helfernester in Randgruppen

Am 29. Januar 2011 veröffentlichte Frank Hessenland einen Beitrag im Deutschlandfunk über die 3. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung. Weiter...

Philip G. Zimbardo über das Gute und das Böse im Menschen

Jaana Müller am 29.01.2011

Philip G. Zimbardo: Der Luzifer-Effekt

Philip G. Zimbardo über das Gute und das Böse im MenschenPhilip G. Zimbardo über das Gute und das Böse im Menschen Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Weiter...

Jaana Müller am 28.01.2011

Abseits der Vortragsbühne

Neben Vorträgen, Podien und Gesprächsrunden, die das Programm der Konferenz zur Holocaustforschung bilden, bietet die Veranstaltung auch Platz für persönliche Gespräche, Fragen und neue Erkenntnisse.

Ladislaus Löb im GesprächAbseits der Vortragsbühne (bpb/ Oleg Stepanov) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Weiter...

Jaana Müller am 28.01.2011

Gewaltfreie Erziehung, das Aushalten sozialer Isolation und eine Hilfebitte

Susanne Beer, Junior Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen, stellte am 2. Konferenztag in einer Gesprächsrunde empirische Studien vor, die oft dem Alltagsdenken widersprechen und diskutierte Faktoren, die Menschen zu Helfern machen. Weiter...

Natan Sznaider

Jaana Müller am 28.01.2011

"Wer von Retten und Rettung spricht, spricht auch von der Moderne"

Natan Sznaider spricht in seinem Podiumsvortrag über Motive und Gestalt von Rettern, die so vielschichtig wie ihre Handlungsalternativen sein können. Weiter...

Jaana Müller am 27.01.2011

Vor Ort

Die Konferenz zur Holocaust-Forschung wird an beiden Konferenztagen und auf den anschließenden Workshops des Praxisforums von der Kooperative Berlin durch Interviews, aktuelle Meldungen und Fotoreportagen begleitet. Auf dieser Webseite werden Informationsmaterialien zu Forschungsthemen, dem Konferenz-Programm und den Gästen der Konferenz zur Verfügung gestellt und nachhaltig aufbereitet. Weiter...

Thomas Krüger

Jaana Müller am 27.01.2011

Der Tag, an dem das Vernichtungslager Ausschwitz befreit wurde

Eröffnungsrede des Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, im Gedenken an den 66. Jahrestag der Befreiung von fast 5800 Häftlingen aus dem Vernichtungslager Auschwitz. Weiter...

Jaana Müller am 27.01.2011

Die Eröffnung

Thomas de Maizière, Bundesminister des Innern, erinnerte in seiner Eröffnungsrede an die Opfer des Nationalsozialismus.

Der Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière spricht bei der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung über Aufarbeitung, Erinnerung und demokratisches Engagement. (© 2011 Bundeszentrale für politische Bildung)

Weiter...

Jaana Müller am 27.01.2011

Der erste Tag der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung

Thomas Krüger begrüßt die Teilnehmer der KonferenzDer erste Tag der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Vorträge, Diskussionen, Konzert: der erste Konferenztag in Bildern Weiter...

Thomas de Maizière

Jaana Müller am 27.01.2011

Der Holocaust ist nicht in Worte zu fassen, aber er darf uns nicht sprachlos machen

"Wir dürfen nicht aus Scham oder Furcht, nicht die richtigen Worte zu finden, schweigen." – Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière in seiner Rede über Aufarbeitung, Erinnerung und demokratisches Engagement. Weiter...

Jaana Müller am 27.01.2011

Bundesministerium des Innern: Pressemitteilung

Die Pressemitteilung zur Eröffnung der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung des Bundesministeriums des Innern fasst die Eröffnungsrede des Bundesinnenministers Thomas de Maiziére zusammen und betont dabei mögliche Schlussfolgerungen für die heutige demokratische Werteordnung. Weiter...

Thomas Krüger und Thomas de Maizière beim Vortrag des Zeitzeugen Ladislaus Löb, der in den Jahren des Zweiten Weltkriegs aus einem Ghetto in die Schweiz floh.

Jaana Müller am 27.01.2011

Begrüßung und Eröffnung der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung "Helfer, Retter und Netzwerker des Widerstands".

Der Bundesminister des Innern, Thomas de Maizière, hielt einen Eröffnungsvortrag im dbb forum. Weiter...

Jaana Müller am 27.01.2011

Deutschland Radio Kultur: Harald Welzer im Interview

Frank Meyer führt am Eröffnungstag der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung ein Interview mit Harald Welzer, Direktor des "Center for Interdisciplinary Memory Research". Weiter...

Gerd Hankel (zweiter von links) beim Podiumsvortrag von Ethan Hollander

Jaana Müller am 27.01.2011

Helfer unter Generalverdacht

Gerd Hankel, der am Hamburger Institut für Sozialforschung arbeitet, über Helferkonferenzen in Ruanda und den dortigen gesellschaftlichen Umgang mit Helferinnen und Helfern. Weiter...

Jaana Müller am 26.01.2011

Helfer, Retter und Netzwerker des Widerstands

Eröffnung mit dem Bundesminister des Innern Thomas de Maizière / Öffentliches Konzert am 27. Januar mit Avri Levitan und Yael Kareth Weiter...

die Registrierung

Jaana Müller am 11.01.2011

In den Startlöchern

Während die ersten Teilnehmer der 3. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung eintreffen, läuft über die große Leinwand im dbb forum die Liveübertragung der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus, die im Bundestag stattfindet. Weiter...