Entgrenzter Rechtsextremismus?

Bildergalerie

Entgrenzter Rechtsextremismus? Internationale Perspektiven und Gegenstrategien

Begrüßung durch Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des InnernBegrüßung durch Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung/bpbProf. Dr. Michael Minkenberg, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)Prof. Dr. Betty Dobratz, Iowa State University, Ames, USA (links)
Dr. Andreas Umland, Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew, Ukraine (rechts)
Moderation: Prof. Dr. Ursula Münch, Direktorin der Akademie für Politische Bildung Tutzing (Mitte)Prof. Dr. Betty Dobratz, Iowa State University, Ames, USADr. Andreas Umland, Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew, UkraineProf. Dr. Betty Dobratz, Iowa State University, Ames, USA (links)
Dr. Andreas Umland, Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew, Ukraine (rechts)
Moderation: Prof. Dr. Ursula Münch, Direktorin der Akademie für Politische Bildung Tutzing (Mitte)Grenzübergreifende Konzepte der radikalen Rechten: Dr. Tamir Bar-On, Department of International Relations and Humanities at the Monterrey Institute of Technology and Higher Education, Campus Querétaro, Mexiko
Dr. Graham Macklin, Honorary Fellow at the Parkes Institute for the Study of Jewish/Non-Jewish Relations, Southampton University, Großbritannien 
Dr. Anton Shekhovtsov, Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien, Österreich
Moderation: Dr. Elisabeth Schmitt, Europäische Akademie OtzenhausenDie ideologische Modernisierung des Rechtsextremismus: Dr. Magali Balent, Institut de Relations Internationales et Stratégiques (IRIS), Paris, Frankreich
Dr. Heléne Lööw, Uppsala Universitet, Schweden
Dr. Andrea Mammone, Royal Holloway University of London, Großbritannien
Moderation: Nina Horaczek, Falter, Wien, ÖsterreichGesprächsrunde: Gelingensbedingungen und Stolpersteine: Prof. Dr. Stephan Bundschuh, Hochschule Koblenz
Dr. Ursula Bischoff, Deutsches Jugendinstitut, Halle an der Saale
Andrea Müller, Berater für Kommunen, Initiativen und Lokale Aktionspläne, Bremen
Silke Baer, Cultures Interactive e.V., Berlin
Moderation: Hanne Wurzel, Leiterin Fachbereich Extremismus, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, BonnGesprächsrunde: Gelingensbedingungen und Stolpersteine: Prof. Dr. Stephan Bundschuh, Hochschule Koblenz
Dr. Ursula Bischoff, Deutsches Jugendinstitut, Halle an der Saale
Andrea Müller, Berater für Kommunen, Initiativen und Lokale Aktionspläne, Bremen
Silke Baer, Cultures Interactive e.V., Berlin
Moderation: Hanne Wurzel, Leiterin Fachbereich Extremismus, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, BonnSilke Baer von Cultures Interactive e.V in der Gesprächsrunde "Gelingensbedingungen und Stolpersteine"Stephan Bundschuh, Hochschule Koblenz, in der Gesprächsrunde "Gelingensbedingungen und Stolpersteine"Ursula Bischoff, Deutsches Jugendinstitut, Halle, in der Gesprächsrunde "Gelingensbedingungen und Stolpersteine"Andrea Müller, Berater für Kommunen, Initiativen und Lokale Aktionspläne, in der Gesprächsrunde "Gelingensbedingungen und Stolpersteine"Tim Aßmann, Bayerischer Rundfunk, Moderator des Podiumsgesprächs "Bekämpfung rechtsextremistischer Gewalt durch Hate-Crime-Gesetze?"Joanna Perry (OSCE) und Tim Aßmann (Bayerischer Rundfunk) während des Podiumsgesprächs "Bekämpfung rechtsextremistischer Gewalt durch Hate-Crime-Gesetze?"Seth Marnin, Associate Director of Legal Affairs, Anti-Defamation League, New York, beim Podiumsgespräch "Bekämpfung rechtsextremistischer Gewalt durch Hate-Crime-Gesetze?"Gül Pinar, Rechtsanwältin, Mitglied im Deutschen Anwaltsverein, beim Podiumsgespräch "Bekämpfung rechtsextremistischer Gewalt durch Hate-Crime-Gesetze?"Robert Kusche, Geschäftsführer der sächsischen Beratungsstellen für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt der RAA Sachsen e.V., und Gül Pinar, Rechtsanwältin (rechts)



radioThema - Bayerischer Rundfunk / Bayern 2

Bayern 2: Rechtsextremismus in Europa

In einem Radiofeature für den Bayerischen Rundfunk (BR) setzen sich Thies Marsen und Ralf Homann mit "Rechtsextremismus in Europa" auseinander. Dafür haben Sie mit Teilnehmenden und Referierenden der Tagung gesprochen.

Mehr lesen auf br.de