Veranstaltungen: Dokumentation

17. bpb:forum – Nach dem Auftakt: das NPD-Verbotsverfahren und die streitbare Demokratie

Flagge beim Sitz der NPD in Berlin. (© picture-alliance/AP)
Pöbelnde Mobs hetzen online und offline gegen Flüchtlinge, Flüchtlingswohnheime brennen allerorten und eine rechtspopulistische Partei erlebt sowohl in Umfragen als auch bei Wahlen einen regelrechten Höhenflug. Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremistischen Einstellungen und Verhaltensweisen. Schon einige Zeit bevor die aktuellen Entwicklungen absehbar waren, beschlossen die Innenminister der Bundesländer nach dem Scheitern im Jahr 2003, erneut einen Antrag auf Verbot der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) beim Bundesverfassungsgericht einzureichen.

Eine Woche nach der Verhandlung in Karlsruhe stellen sich grundsätzliche Fragen des Umgangs mit politischem Extremismus: Welche Freiheiten muss die Demokratie undemokratischen Akteuren bieten? Wann wird eingeschritten? Welche Rolle fällt dem Staat, und welche der Zivilgesellschaft zu? Was bringt das mögliche Verbot einer klassischen rechtsextremistischen Partei wie der NPD? Wie begegnen wir anderen, moderneren Formen des Rechtsextremismus? Wo liegen die Grenzen streitbarer Demokratie?


Nach dem Auftakt: das NPD-Verbotsverfahren und die streitbare Demokratie (bpb)
Den Download des Audios finden Sie MP3-Icon hier. (© 2016 Bundeszentrale für politische Bildung)



Es diskutierten:
  • Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Universität zu Köln
  • Prof. em. Dr. Eckhard Jesse, Technische Universität Chemnitz
  • Dr. Horst Meier, Autor und Publizist, Kassel

    Moderation:
  • Rolf Clement, Korrespondent für Sicherheitspolitik des Deutschlandfunks, Köln

    Das "bpb:forum" im Bonner Medienzentrum greift in regelmäßigen Abständen aktuelle politische Themen auf und lädt dazu Gesprächs- und Diskussionspartner ein.

    Termin

    10.03.2016, von 18:00 bis 20:00

    Ort

    Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
    Medienzentrum
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn

    Kontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
    Dr. Gereon Flümann
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-0
    info@bpb.de

    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Stabsstelle Kommunikation
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de

     


  • Qualifiziert Handeln 2015Fortbildungskonzept

    Qualifiziert handeln!

    Bei der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und abwertenden Haltungen gewinnt ein Thema mehr und mehr an Bedeutung: Qualifiziertes Handeln. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat daher in Kooperation mit drei ausgewählten Partnern ein umfassendes Fortbildungskonzept entwickelt: Das DGB-Bildungswerk Bund, der Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben und die Evangelischen Akademien in Deutschland führen Fortbildungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit jeweils besonderen Schwerpunkten durch. Weiter... 

    Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.Dossier

    Rechtsextremismus

    Das Auffliegen der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) hat gezeigt: In Deutschland sind Strukturen entstanden, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage stellen. Aber nicht nur im Untergrund oder am Rand der Gesellschaft gibt es rechtsextreme Einstellungen wie Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Geschichtsrevisionismus und den Glauben an einen starken Führer. Weiter... 

    Coverbild Rechtsextremismus (Bd. 1623)Schriftenreihe (Bd. 1623)

    Rechtsextremismus

    Rechtsextremismus hat in Deutschland vielerlei Erscheinungsformen – von der sogenannten Neuen Rechten bis hin zu militanten Netzwerken. Samuel Salzborn liefert eine Einordnung diverser Strömungen, zeigt Merkmale, Entwicklungen und Verhaltensmuster auf, beschäftigt sich aber auch mit möglichen Erklärungs- und Präventionsansätzen. Weiter...