30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Fußspuren im Sand

counter
24.2.2016

Workshop 6: Umweltflüchtlinge

Umweltmigration

Die Workshopteilnehmenden näherten sich gemeinsam mit der Referentin Dr. Schade (Universität Bielefeld)  mittels  verschiedenen Übungen den Begriffen Umweltmigration und Umweltflüchtlinge an. Es wurde deutlich, dass Migration bereits eine Anpassungsstrategie an Klima- und Umweltveränderungen ist und sicher auch in Zukunft sein wird.Die Workshopteilnehmenden näherten sich gemeinsam mit der Referentin Dr. Schade (Universität Bielefeld) mittels verschiedenen Übungen den Begriffen Umweltmigration und Umweltflüchtlinge an. Es wurde deutlich, dass Migration bereits eine Anpassungsstrategie an Klima- und Umweltveränderungen ist und sicher auch in Zukunft sein wird. (© bpb)
Bereits zu Beginn stellte die Referentin Dr. Jeannette Schade (Universität Bielefeld) klar, dass sie die Begriffe "Umwelt"- oder "Klimaflüchtlinge" skeptisch sieht. Es handle sich dabei um strategische Begriffe, mit denen verschiedene Organisationen versucht hätten, zum Beispiel bei internationalen Klimaverhandlungen Druck auszuüben und Lobbyarbeit zu betreiben. Der inhaltliche Schwerpunkt des Workshops lag sie daher auf dem Thema Umweltmigration.

Der Workshop begann mit einer Brainwriting- Übung, bei der die Teilnehmenden gemeinsam eine Definition des Begriffs Umweltmigration entwickeln sollten. Anschließend wurden konkrete Ursachen aus den Bereichen Umwelt und Klima gesammelt, die Menschen dazu veranlassen, ihre Heimat zu verlassen. Dabei unterschied Dr. Schade zwischen Auswirkungen des menschlich verursachten Klimawandels, natürlichen und menschgemachten Umweltveränderungen.

Dr. Schade stellte eine Definition für Umweltmigranten des IOM Glossary on Migration vor: "Umweltmigranten sind Personen oder Personengruppen welche vorwiegend aus Gründen plötzlicher bzw. fortschreitender Veränderung ihrer Umwelt und damit einhergehender nachteiliger Veränderung ihres Lebens oder ihrer Lebensverhältnisse ihre Häuser permanent oder zeitweilig verlassen müssen bzw. sich dazu entscheiden dies zu tun und somit innerhalb ihres Landes oder international migrieren."

Man könne verschiedene sogenannte Kontinua unterscheiden, so Schade – etwa, ob die Umweltveränderung natürlich oder menschgemacht sei, oder ob die Geschwindigkeit plötzlich oder schleichend verlaufe. Auch bei der Migration müsse man unterscheiden, ob sie temporär oder permanent sei, ob die Entfernungen geringer oder höher seien, wie hoch der Grad persönlicher Entscheidungsmacht sei: ob die Migration freiwillig oder unfreiwillig geschehe. Man könne interne und grenzüberschreitende Migration unterscheiden und Stadt oder Land als Ziel.

Haushalts- und Anpassungsstrategien

Dr. Schade referierte anschließend über Migration als Haushalts- oder Anpassungsstrategie an Umweltveränderungen. Zahlreiche Familien des globalen Südens schickten eines oder mehrere Familienmitglieder an andere Orte, um dort Geld zu erwirtschaften, von dem sie Teile nach Hause zu ihrer Familie zurücküberweisen. Für zahlreiche Haushalte, deren Lebensgrundlage von Klima- oder Umweltveränderungen bedroht wird, sei dies bereits gelebte Überlebensstrategie, so Schade. In Afrika südlich der Sahara machten solche Rücküberweisungen nach einer Studie der Weltbank teilweise 80% der Haushaltseinkommen aus. Diese Rücküberweisungen helfen, Notlagen zum Beispiel aufgrund von Dürre und Nahrungsmittelengpässen zu überbrücken.

Power-Walk Handlungsspielräume

Bei der Methode "Power Walk" erhielten 8 Workshopteilnehmende einen Zettel mit einer Rollenbeschreibung und einigen Informationen über Wohnort, soziale Bindungen und den Einfluss einer Natur- oder Klimakatastrophe auf das Leben der Person. Alle 8 Teilnehmenden stellten sich nebeneinander auf eine Linie. Dr. Schade stellte einige Fragen zu Migrationswünschen und –möglichkeiten der verteilten Rollen. Entsprechend durften die Teilnehmenden einen Schritt vor oder zurückgehen. Die Beobachter/-innen gaben nach dem Spiel Einschätzungen über die Rollen ab. Im Anschluss stellten die Teilnehmenden ihre Rollenbiografien vor. Dabei wurde deutlich, wie unterschiedlich die Voraussetzungen und Handlungsspielräume für eine Migration aus Umwelt- oder Klimagründen sind, wie unterschiedlich auch Beweggründe sein können, seine Heimat zu verlassen oder auch nicht.

Die Teilnehmenden diskutierten über die Vor- und Nachteile von Migration als Haushaltsstrategie und den sozialen Druck, den dies für die Migranten bedeutet.

Lösungsvorschläge

Lösungsmaßnahmen im Hinblick auf klima- und umweltbedingte Verschlechterung der Lebensverhältnisse seien verbessertes Katastrophenmanagement in vielen Staaten, geplante Umsiedlungen (die allerdings sozial schwierig umzusetzen und zu verdauen wären), Stadtplanung und bessere Landnutzungsplanung, die verwundbare Gruppen schütze und stärke. Wichtig sei auch die Stärkung von Mobilität. Stellschrauben sehe sie in der Migrationspolitik der Herkunfts- und Zielländer, der Flüchtlingspolitik und in einer kohärenten Klimapolitik, so Schade. Als weitere mögliche Anpassungsstrategien an Umweltveränderungen nannte Dr. Schade etwa Investitionen in dürreresistentes Saatgut oder andere Tierarten, außerdem Investitionen in die Bildung der Kinder.

Ihr Anliegen sei es, bei Umweltmigration genau und differenziert hinzuschauen und sie nicht nur negativ zu betrachten, sagte Dr. Schade. Umweltmigrationspolitik sei kein neues Politikfeld, sondern vielmehr ein klassisches Querschnittsthema.

Dokumentation: Katharina Reinhold

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikationen zum Thema

Coverbild Einwanderung und Asyl

Einwanderung und Asyl

Wenn in großer Zahl Menschen nach Deutschland zuwandern, wirft dies Fragen auf. Das Buch beschreibt...

Coverbild Fluchtpunkt Europa

Fluchtpunkt Europa

Beim Thema Flucht und Asyl steht Europa im Fokus wie lange nicht mehr. Der Filmemacher Michael Richt...

Coverbild Schiffbruch

Schiffbruch

Zu Hunderttausenden fliehen Menschen nach Europa, zumeist aus Lebensbedingungen, denen sie sich nich...

Coverbild Flucht

Flucht

In den letzten Monaten ist die Flucht von Tausenden Menschen über das Mittelmeer nach Europa in den...

Coverbild Über das Meer

Über das Meer

Der Bürgerkrieg in Syrien hat Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht. Einige von ihnen verspre...

Coverbild Flüchtlinge

Flüchtlinge

Die öffentliche Diskussion wird derzeit beherrscht von der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deut...

Spicker aktuell Nr. 2: Flucht und Asyl 2015

Flucht und Asyl 2015

Aktuelle Fragen brauchen aktuelle Antworten! Der neue Spicker 'Flucht und Asyl 2015' bietet einen ko...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Zum Shop