Veranstaltungen: Dokumentation

Die Welt nach Tschernobyl

4 Fotografen - 4 Perspektiven

AusstellungsplakatAusstellungsplakat (© Nikola Kuzmanić)
Am 26. April 1986 veränderte ein Vorfall in einer kleinen Stadt im Norden der Ukraine, 15 Kilometer entfernt von der Grenze zu Belarus, die Welt. In der Kurchatowwstr. 29 in Tschernobyl gibt nach der Reaktorkatastrophe nur ein kleines blaues Kinderauto einen Hinweis darauf, dass hier mal eine Grundschule stand. Eine Momentaufnahme vom Fotografen Nikola Kuzmanić aus Berlin.

Anlässlich des 30. Tschernobyl-Gedenktags zeigte die Bundeszentrale für politische Bildung bis zum 2. September 2016 Eindrücke vom Leben in der Region nach dem Super-GAU. Die Ausstellung "Die Welt nach Tschernobyl. 4 Fotografen - 4 Perspektiven" war von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr im Medienzentrum in der Adenauerallee 86, in 53113 Bonn zu sehen.

Vier Künstler aus vier Ländern präsentierten hier in 16 Bildern ihre ganz persönliche Sicht auf die Menschen, die Landschaft und das Leben im verstrahlten Gebiet: Sergej Bruschko aus Belarus (ist mit 42 Jahren an den Folgen der Reaktorkatastrophe gestorben), Hugo Jaeggi aus der Schweiz, Andrei Mosienko aus der Ukraine und Nikola Kuzmanić aus Deutschland.

Die Folgen der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl sind bis heute spürbar und prägen noch immer die Debatte über Nuklearenergie und Reaktorsicherheit. Für die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb ist der Jahrestag des Super-GAUs Anlass gewesen, um beim 18. bpb-forum über "Die Welt nach Tschernobyl und die Zukunft der Energiepolitik" zu diskutieren:

Am 12. Mai 2016 von 18 bis 20 Uhr (mit anschließendem kleinen Empfang) waren die Autorin Merle Hilbk, die Umwelt-Ökonomin Dr. Anna Pegels und die Osteuropa-Expertin Katerina Besko mit Anna Hoff (bpb) im Gespräch. Im Medienzentrum der Bundeszentrale für politische Bildung, Adenauerallee 86, 53113 Bonn.

Das 18. bpb-forum gab Antworten darauf, wie sich die Energie- und Umweltpolitik seit Tschernobyl verändert hat. Wohin die Reise nach der UN-Klimakonferenz von Paris im Dezember 2015 geht. Und welche Auswirkungen die aktuelle Energie- und Umweltpolitik auf die Menschen in (Ost-)Europa hat. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Ausstellung "Die Welt nach Tschernobyl. 4 Fotografen – 4 Perspektiven" statt, die seit dem 2. Mai und bis zum 29. Juli im Medienzentrum der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn zu sehen ist.

Die ganze Veranstaltung können Sie hier vollständig nachhören
Tschernobyl-Forum


Merle Hilbk war 2009/2010 selbst im verstrahlten Gebiet in der Ukraine und Belarus unterwegs. Sie hat viele Gespräche mit den Menschen vor Ort geführt und beschreibt in ihrem Buch "Tschernobyl Baby. Wie wir lernten, das Atom zu lieben" die Generation, für die der GAU lange Zeit nur eine Art Naturkatastrophe aus der Vergangenheit war. Merle Hilbk ist Juristin, ehemalige Redakteurin bei "Spiegel" und "Zeit" und kennt Russland und Osteuropa als freie Journalistin in und auswendig.

Katerina Bosko (Malygina) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen. Ihre Forschungsgebiete sind vor allem das Post-Sowjetische Regime und der Energiesektor in der GUS sowie Politik und Wirtschaft der Ukraine und ihre Beziehung zur Europäischen Union. Damit war Katerina Bosko das ideale Bindeglied zwischen Merle Hilbk und Dr. Anna Pegels.

Dr. Anna Pegels ist Ökonomin am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE). Ihre Schwerpunktthemen sind die kohlenstoffarme Entwicklung, Erneuerbare Energien und Grüne Industriepolitik. Sie kennt die Details des Pariser Klimaabkommens, das im April 2016 von mehr als 170 Staaten unterzeichnet wurde. Welche Weichen das Abkommen für die Zukunft der weltweiten Atomenergie stellt, erzählte sie beim 18. bpb-forum.

Sergej Bruschko - Belarus





Hugo Jaeggi - Schweiz





Andrei Mosienko - Ukraine





Nikola Kuzmanić - Deutschland




Termin

02.05.2016 bis 02.09.2016

Ort

Medienzentrum der Bundeszentrale für politische Bildung
Adenauerallee 86
53113 Bonn

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de

 


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops. Weiter... 

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft. Weiter... 

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden. Weiter... 

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Weiter... 

bpb-magazin Cover-Bildbpb:magazin

bpb:magazin 2/2015

Die neue Ausgabe des bpb:magazins ist dem Thema Flucht gewidmet. In Reportagen, einem Glossar und Berichten werden zentrale Aspekte der Debatte aufgegriffen. Außerdem bietet das Heft Beiträge zum Arabischen Frühling, dem Thema Mediennutzung und Datensicherheit sowie zahlreiche Hinweise aus bpb-Angebote und eine umfangreiche Backlist. Weiter... 

Coverbild Didaktik der inklusiven politischen BildungSchriftenreihe (Bd. 1617)

Didaktik der inklusiven politischen Bildung

Die Publikation geht der Frage nach, wie durch politische Bildung, inklusiv geplant und gestaltet, die politische Teilhabe aller ermöglicht werden kann. Denn Inklusion ist ein Menschenrecht, eine Aufgabe für alle. Der Fokus liegt auf der Förderung der Politikkompetenz von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Weiter... 

Coverbild FlüchtlingeThemenblätter im Unterricht (Nr. 109)

Flüchtlinge

Die öffentliche Diskussion wird derzeit beherrscht von der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deutschland – und nicht selten auch von Angst. Um Ängsten zu begegnen, braucht es vor allem eins: Information! Woher kommen Flüchtlinge, wohin fliehen sie, und warum? Und was hat das alles mit der Stadt Dublin zu tun? Weiter... 

Bundeskongress Politische Bildung, EröffnungBlog

Bundeskongress Politische Bildung

Mehr als 900 Teilnehmer diskutierten auf dem Bundeskongress Politische Bildung (21.-23.5) über das Zeitalter der Partizipation. Impressionen, Interviews und Artikel zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Blog zum Bundeskongress. Weiter...