>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<
Fachtagung Politische Gewalt

Mit Sachbeschädigung gegen das System? – Legitimationsfragen linker Militanz


16.9.2016
Was genau versteht man eigentlich unter linker Militanz und was wollen linke Akteure mit gewalttätigen Aktionen bezwecken? Der Workshop kontextualisierte das Phänomen und fragte nach Legitimationsmustern, Wirkung und Alltagsrelevanz linker Gewalt.

Was wird allgemein mit der linken militanten Szene verbunden? Zu Beginn des Workshops sammelten die Teilnehmer ihre Assoziationen.Was wird allgemein mit der linken militanten Szene verbunden? Zu Beginn des Workshops sammelten die Teilnehmer ihre Assoziationen. (© bpb/Nils Pajenkamp)

Welche zentralen Akteure, Inhalte und Aktionen werden allgemeinhin mit der linken Szene assoziiert? Diese Einstiegsfrage stellten Nils Schuhmacher und Sebastian Haunss den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der ersten Workshop-Runde. In Form einer Stichwortsammlung ergab sich dabei als zentrales Element die öffentlich wahrnehmbar steigende Zahl destruktiver Gewalthandlungen, sowohl gegen ein nicht klar definiertes Gegenüber (in Form von Sachbeschädigung) also auch in Form direkter, physischer Konfliktgewalt, beispielsweise im Rahmen von Demonstrationen. Die Legitimation dieser Gewalthandlungen fußt dabei offensichtlich weniger auf einer dogmatischen Ideologie und vielmehr einer allgemeinen Wertevorstellung. Versteckte Gewalt in Form von Attentaten und Anschlägen spielt in der allgemeinen Wahrnehmung eine eher untergeordnete Rolle. Diesem subjektiven Verständnis linker Gewalt stellten Schuhmacher und Haunss die Definition aus offizieller Perspektive gegenüber: hier wird ein enger Gewaltbegriff angewandt, der die personale, physische und reguläre Gewalt im Sinne von Gewaltkriminalität meint. Zentrales Erfassungsinstrument für Fälle linker Gewalt ist die PMK-Statistik (politisch motivierte Kriminalität), die Vorwürfe linker Kriminalität erfasst und bewertet. Hierbei gilt zu beachten, dass es sich um eine Erfassung der Anschuldigungen handelt, nicht jedoch eine verlässliche Datenbank rechtskräftiger Urteile; entsprechend gibt es keine Nachweise für die Stichhaltigkeit der Tatvorwürfe.

Doch welche Strategien verwenden linke militante Gruppen zur Mobilisierung gegenwärtiger und neuer Mitglieder und wie werden diese Strategien mit Legitimationsansätzen linker Gewalt verknüpft? Exemplarisch wurden dazu vier Videos verschiedener linker Gruppen analysiert und im Kontext der Legitimierung eingeordnet.

Nils Schuhmacher von der Hochschule Esslingen und Sebastian Haunss von der Universität Bremen führten durch den Workshop.Nils Schuhmacher von der Hochschule Esslingen und Sebastian Haunss von der Universität Bremen führten durch den Workshop. (© bpb/Nils Pajenkamp)
Die vier Beispiele zeigten unterschiedliche Ansätze, beginnend mit einer "Reaktionsgewalt" auf ein vorausgegangenes Unrecht als Rechtfertigung für weitere Gewalttaten. Gleichzeitig erfolgt in der audiovisuellen Gestaltung eine Ästhetisierung von Gewalt, die linke Gewalt als gruppendynamische, identitätsstiftende Notwehrhandlung inszeniert. Dabei fungiert das Video weniger als eine realitätsnahe Abbildung linker Gewalttaten und vielmehr als eine Idealprojektion, die Belebung einer nostalgischen Vorstellung, die die linke Bewegung als Gruppe moralisch und physisch überlegener Straßenkämpfer darstellt. Das zweite gezeigte Beispiel dient gleichzeitig der Mobilisierung zu und der Verharmlosung von linker Gewalt: Indem kein direkter Akt der physischen Gewalt dargestellt wird, verschwimmen die Begrifflichkeiten zwischen Militanz und zivilem Ungehorsam, wobei bei letzterem eine zweckgebundene, illegale Handlung erfolgt, bei der die Strafe bewusst provoziert und hingenommen wird. Die Workshop-Teilnehmer beschäftigte dabei die zentrale Frage, inwiefern die Abwesenheit direkter physischer Gewalt in der Darstellung die mögliche Zielgruppe erweitert und eine Unterscheidung zwischen politischer Aktivität und gewalttätiger Militanz erschwert. In einem weiteren Beispiel inszeniert sich die betroffene Gruppierung als Brandlöscher gegen Rechtsextremisten und greift so den Anspruch der Reaktionsgewalt auf. Hier wird die Legitimation mit der Verharmlosung der eigenen gewalttätigen Handlung verknüpft.

Die Betrachtung der drei Beispielvideos zeigt die Komplexität der Debatte: die Legitimationsstrategien der linken Szene sind extrem unterschiedlich und vielfältig. Je nach Zielgruppe, Kontext und Inhalt rückt die unmittelbare körperliche Gewalt (als Reaktion auf rechte oder Polizeigewalt) oder die Sachbeschädigung als extremes Protestmittel in den Fokus. In vielen Fällen findet dabei eine Verharmlosung, Rechtfertigung oder Selbstironisierung der Militanz und auch der eigenen Gewalt statt. Bei etwaigen Präventionsansätzen sollten entsprechend die verschiedenen, inhaltlichen Ebenen nicht vernachlässigt werden, die häufig die Grundlage einer Legitimationsstrategie bilden. Dies erfordert eine vorsichtige Differenzierung mit Blick auf Kommunikationsstrategien, Wertekonzepte und Inhalte, die einer Verallgemeinerung des linken Gewaltbegriffs gegenüberstehen.

Das irreguläre Beispiel der "Schlacht um die Oberbaumbrücke", bei der sich ehemals militante Gruppen aus Friedrichshain und Kreuzberg friedlich mit Essen bewerfen, zeigt zudem einen Übergang von aggressiver Straßenmilitanz in Populärkultur, bei der die Militanz spielerisch fortgesetzt wird. Hier verschwimmen die Grenzen und auch die ideologischen Begründungen ausgeübter Militanz.
Referenten:
Dr. Nils Schuhmacher, Hochschule Esslingen
PD Dr. Sebastian Haunss, Universität Bremen

Moderation: Martin Langebach, Bundeszentrale für politische Bildung


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops. Weiter... 

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft. Weiter... 

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden. Weiter... 

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Weiter... 

bpb-magazin Cover-Bildbpb:magazin

bpb:magazin 2/2015

Die neue Ausgabe des bpb:magazins ist dem Thema Flucht gewidmet. In Reportagen, einem Glossar und Berichten werden zentrale Aspekte der Debatte aufgegriffen. Außerdem bietet das Heft Beiträge zum Arabischen Frühling, dem Thema Mediennutzung und Datensicherheit sowie zahlreiche Hinweise aus bpb-Angebote und eine umfangreiche Backlist. Weiter... 

Coverbild Didaktik der inklusiven politischen BildungSchriftenreihe (Bd. 1617)

Didaktik der inklusiven politischen Bildung

Die Publikation geht der Frage nach, wie durch politische Bildung, inklusiv geplant und gestaltet, die politische Teilhabe aller ermöglicht werden kann. Denn Inklusion ist ein Menschenrecht, eine Aufgabe für alle. Der Fokus liegt auf der Förderung der Politikkompetenz von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Weiter... 

Coverbild FlüchtlingeThemenblätter im Unterricht (Nr. 109)

Flüchtlinge

Die öffentliche Diskussion wird derzeit beherrscht von der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deutschland – und nicht selten auch von Angst. Um Ängsten zu begegnen, braucht es vor allem eins: Information! Woher kommen Flüchtlinge, wohin fliehen sie, und warum? Und was hat das alles mit der Stadt Dublin zu tun? Weiter... 

Bundeskongress Politische Bildung, EröffnungBlog

Bundeskongress Politische Bildung

Mehr als 900 Teilnehmer diskutierten auf dem Bundeskongress Politische Bildung (21.-23.5) über das Zeitalter der Partizipation. Impressionen, Interviews und Artikel zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Blog zum Bundeskongress. Weiter...