Veranstaltungen: Dokumentation

12.12.2017

What’s up, America? Klimawandel im transatlantischen Diskurs

Warum die USA aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen sind

Am 30. November 2017 lud die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb zu der nächsten Veranstaltung der Reihe "What’s up, America?" in Berlin ein. In der Französischen Friedrichstadtkirche wurde darüber diskutiert, warum die Vereinigten Staaten von Amerika aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen sind.

Veranstaltungsreihe What's up, America?Veranstaltungsreihe What's up, America? (© bpb)

Die USA nehmen im Umgang mit dem Klimawandel eine Sonderrolle ein. Nach China sind sie die weltweit größten Produzenten von CO2-Ausstößen. Ex-Präsident Barack Obama sah deshalb akuten Handlungsbedarf und das Pariser Klimaabkommen als "Wendepunkt für die Welt". Sein Nachfolger Donald Trump kündigte hingegen den Ausstieg aus dem Abkommen an.

Nach Abschluss der UN-Klimakonferenz (COP 23), die vom 6.-17. November 2017 in Bonn stattfand, ging es in der Podiumsdiskussion um die Konsequenzen des Ausstiegs für die internationale Klimaschutzpolitik. Diskutiert wurden die Gründe der skeptischen Haltung großer Teile der politischen Elite der USA gegenüber dem menschengemachten Klimawandel und Reaktionen auf den Ausstieg in Wirtschaft, Wissenschaft und Medien.

Die Veranstaltung wurde von Dr. Melinda Crane, Deutsche Welle, sowie Dr. Christoph von Marschall, Der Tagesspiegel, moderiert. Es diskutierten folgende Podiumsgäste:

Dr. Camilla Bausch
Direktorin des Ecologic Instituts, Sprecherin des Ecological Research Network (Ecornet). Sie ist Mitherausgeberin der Carbon & Climate Law Review (CCLR)

Prof. Dr. Ottmar Edenhofer Lehrstuhlinhaber für die Ökonomie des Klimawandels an der Technischen Universität Berlin und stellvertretender Direktor sowie Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Melissa Eddy Seit 2012 Berliner Korrespondentin der New York Times. Eddy berichtet über Politik, soziale Fragen und Kultur. Während ihrer Amtszeit im deutschsprachigen Raum behandelte sie viele wichtige Themen: vom Rücktritt von Helmut Kohl bis zum Aufstieg von Angela Merkel, Europas Schuldenkrise, die Energiewende des Landes im Vorfeld der COP21 und die Migrationsbewegung.



Der Audiomitschnitt zum Nachhören:
(© 2017 Bundeszentrale für politische Bildung)

Termin

30. November 2017, 19 – 21 Uhr

Ort

Französische Friedrichstadtkirche
Gendarmenmarkt 5
10117 Berlin

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Planung und Organisation: Agentur labconcepts, Bonn/Berlin und Kristina Mencke, bpb Berlin, mit Unterstützung des Personals der tube station.
Bonn/Berlin www.lab-concepts.de

Kontakt

milena.mushak@bpb.bund.de

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Dossier

USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika: Vorbild für die einen, Feindbild für die anderen. Kaum eine andere Nation vermag es, die Gemüter so intensiv zu vereinen oder zu spalten. Die USA, das Land der Superlative und Extreme, in einem Dossier.

Mehr lesen

Hintergrund aktuell (03.11.2017)

UN-Klimakonferenz: Pariser Abkommen geht in nächste Runde

Bei der 23. Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP 23) vom 6. bis zum 17. November in Bonn wollen Delegationen aus 195 Staaten konkrete Umsetzungs-Richtlinien für das Pariser Klimaabkommen ausarbeiten. Wegweisende Beschlüsse werden jedoch in diesem Jahr nicht erwartet.

Mehr lesen

Global Governance

Internationale Verträge – Klimaschutz

Ein prominentes Beispiel für Global Governance, also dem Regieren im politischen Mehrebenensystem, ist die Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen. Im Rahmen der Konvention unterzeichneten die Vertragsstaaten auch das Übereinkommen von Paris. Das Ziel ist dabei, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.

Mehr lesen

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen

bpb:magazin 2/2017
bpb:magazin

bpb:magazin 2/2017

"Stadt, Land, Fluss" sind Kategorien, die zentrale politische Themen aufgreifen. Die Reise über Städte, Land und Flüsse in diesem zwölften bpb:magazin führt, wie gewohnt, durch das breit gefächerte Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung.

Mehr lesen