Fachtagung "Grenzenloser Salafismus - Grenzenlose Prävention?"

3.1.2018

Belgien

Erwin van Vlierberghe, Coordination Unit for Threat Analysis, Brüssel

Erwin van Vlierberghe reiste für das Europahopping aus Belgien an.Erwin van Vlierberghe reiste für das Europahopping aus Belgien an. (© bpb)

Van Vlierberghe erläuterte den "Structure Plan R", mit dem die belgischen Sicherheitsbehörden seit 2004 die nationale Gefahrenabwehr organisieren. Der Aktionsplan gegen Radikalisierung untersteht dem belgischen Coordination Commitee for Intelligence and Security (CCIS) und nimmt Radikalisierung als Problem der Gesamtgesellschaft wahr. Das Ziel besteht darin, eine ebenso gesamtgesellschaftliche Strategie zu erarbeiten. Dabei folgt der "Structure Plan R" zwei Zielen: Erstens der Identifizierung von radikalisierten Personen und deren Umfeld und zweitens der Eingrenzung und Verringerung des Einflussbereichs dieser Personen. Die Problembearbeitung wird auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene aufgegliedert, damit ein möglichst reibungsloser Informationsfluss zwischen Sicherheitsbehörden gewährleistet ist. Dazu stehen verschiedene Plattformen zur Verfügung. Eine Besonderheit ist die Regional Task Force (RTF): 2015 implementiert, dient sie der Entschärfung des repressiven Charakters des Präventionsprogramms; wenn von betroffenen Personen kein Sicherheitsrisiko ausgeht, wird vor Ort ein Netzwerk mit unterschiedlichen Akteuren geformt, die gemeinsam beratend tätig werden.


Publikation zum Thema

"Sie haben keinen Plan B"

"Sie haben keinen Plan B"

Warum radikalisieren sich junge Menschen? Was macht islamistische Ideologien so attraktiv? Was kann man ihnen entgegensetzen? Vertreter/-innen aus der Präventionspraxis, der Wissenschaft und den Sicherheitsbehörden leuchten in diesem Buch Möglichkeiten und Grenzen der Radikalisierungsprävention aus.Weiter...

Zum Shop

Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen