Veranstaltungen: Dokumentation

29.3.2018

Dokumentation: Leipzig diskutiert

Erstmals präsentierte die Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit der Leipziger Buchmesse im "Forum Politik- und Medienbildung" eine Veranstaltungsreihe zur politischen Bildung. Gemeinsam mit zahlreichen Partner konnte in dieser Agora diskutiert, gestritten und gelernt werden. Über Bücher und (digitale) Medien: kritisch und kontrovers.


Ein bestuhltes Rondell vor einer roten Wand, überschrieben mit "Forum Politik & Medienbildung".Das Forum Politik & Medienbildung auf der Leipziger Buchmesse 2018. (© bpb)

Programm

15.03.2018, Donnerstag, 12:00 Uhr:

YouTube for Democracy?!

Mit Webvideos für Politik begeistern – das Eröffnungspanel der Reihe "Leipzig diskutiert" mit Jan Schipmann (INFORMR) und Mirko Drotschmann (MrWissen2go).

Auf YouTube Politik vermitteln? Webvideos von prominenten "Influencern" haben längst einen festen Stellenwert in der medialen Vermittlung von Politik. Das Eröffnungspanel der Reihe "Leipzig diskutiert" auf dem Forum Politik- und Medienbildung zum Thema Webvideos. Dafür sprechen wir auf dem Podium mit Jan Schipmann (INFORMR) und Mirko Drotschmann (MrWissen2go).

Moderation: Arne Busse (Bundeszentrale für politische Bildung)

Eröffnung: Oliver Zille (Direktor Leipziger Buchmesse)

Partner: Leipziger Buchmesse





15.03.2018, Donnerstag, 15:00 Uhr

Podium: Wir müssen reden! Politische Bildung vor neuen Herausforderungen

Es diskutieren Frank Richter und Stefan Schönfelder über die aktuellen Schwerpunkte ihrer Arbeit.

Wie kommt eine Gesellschaft ins Gespräch und welche Regeln gibt es dafür? Die politischen Bildner Frank Richter und Stefan Schönfelder sprechen über die Veränderung ihrer Arbeit seit Pegida, die Gefahren von "Echokammern", notwendige Irritationen und die Frage, was politische Bildung in Zukunft leisten sollte.

Moderation: Cornelius Pollmer (Süddeutschen Zeitung)


15.03.2018, Donnerstag, 16:30 Uhr

Journalismus in Zeiten von Polarisierung, Fake News und Vertrauensverlust

Kontroverse Reflexion "über Medien" mit Mely Kiyak (Publizistin und Zeit Online Kolumnistin (“Kiyaks Deutschstunde“) und Matthias Meisner (Politischer Korrespondent Tagesspiegel)

"Die Medien sind schuld!" Gerne werden Journalisten oder noch pauschaler "die Medien" für bestimmte politische Missstände und Entwicklungen verantwortlich gemacht. Seit einiger Zeit ist von einer tiefen Vertrauenskrise die Rede. Gleichzeitig sind Journalistinnen und Journalisten bei ihrer Berichterstattung zunehmend persönlichen Anfeindungen ausgesetzt. Wie gehen sie damit um und was bedeutet das für ihre Arbeit? Mit welchen Strategien versuchen Medien das Vertrauen ihrer Hörer-, Zuschauer- und Leserschaft zurück zu gewinnen? Genug Stoff für ein kontroverses Forum "über Medien" und die Presseverantwortung in schwierigen Zeiten.

Moderation: Miriam Vogel (Bundeszentrale für politische Bildung)


15.03.2018, Donnerstag, 19:00 Uhr
Ort: Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Straße 6, 04109 Leipzig

Åsne Seierstad: „Einer von uns. Die Geschichte eines Massenmörders“

Lesung und Gespräch mit der Preisträgerin des Leipziger Buchpreises der Verständigung Åsne Seierstad (Norwegen).
Das Gespräch findet auf Englisch statt und wird ins Deutsche simultan verdolmetscht.

Åsne Seierstad schreibt seit vielen Jahren aus den Krisengebieten der Welt. Am 22. Juli 2011 aber ist sie in ihrem Heimatland und erlebt den Terroranschlag auf das Regierungsviertel von Oslo und das Massaker auf der Insel Utoya. „Einer von uns“ ist der beeindruckende Versuch zu verstehen: Die Autorin zeichnet das Bild eines Mannes, dessen Leben sich über weite Strecken nicht bemerkenswert unterscheidet von dem Gleichaltriger. Und doch kommt es zur entsetzlichen Tragödie – der islamfeindliche Rechtsterrorist Anders Breivik will „die Gemeinschaft so brutal wie möglich verletzen“. Der dokumentarische Roman führt uns mit dem ganzen katastrophalen Ausmaß des Geschehens die Tragödie des Einzelnen vor Augen.

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung wird seit 1994 jährlich vergeben und zählt zu den wichtigsten Literaturpreisen in Deutschland. Seit 2016 ist die Bundeszentrale für politische Bildung Kooperationspartner des Preises und veranstaltet eine Abendveranstaltung mit der Preisträgerin bzw. dem Preisträger.

Moderation: Cornelius Pollmer (Süddeutsche Zeitung)

Partner: Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Stadt Leipzig, Leipziger Messe und der Verlag Kein & Aber





16.03.2018, Freitag, 12:00 Uhr

Sachlich diskutieren im Netz – geht das?

Vorstellung der Online-Dialogplattform www.lasst-uns-streiten.de der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.

Der Ton im Internet wird immer rauer, Beschimpfungen und Beleidigungen sind an der Tagesordnung, sachliche Diskussionen sucht man vergebens. Die SLpB hat mit ihrer Dialogplattform www.lasst-uns-streiten.de einen Raum für konstruktive Auseinandersetzungen über kontroverse politische Themen geschaffen. Berichtet wird über die bisherigen Erfahrungen mit der Plattform.

Moderation: Dr. Annette Rehfeld-Staudt (SLpB)

Partner: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung (SLpB)

Audiodatei zum Nachhören: https://voicerepublic.com/talks/sachlich-diskutieren-im-netz


16.03.2018, Freitag, 15:00 Uhr

Digital ist besser? Schule und Digitalisierung

Diskussion mit Felicitas Macgilchrist und Tim Schmalfeldt zu neuen Lernformen und-Methoden.

Unsere Arbeits- und Lernwelt befindet sich im Umbruch: Robotisierung, demografischer Wandel, flexiblere Arbeitsverhältnisse, neue Lernformen und -Methoden. Wie umgehen mit den Herausforderungen der Digitalisierung, die weit mehr ist als als nur Technik? Podiumsdiskussion u.a. mit Felicitas Macgilchrist (Professorin für Medienforschung mit dem Schwerpunkt Bildungsmedien an der Georg-August-Universität Göttingen) und Tim Schmalfeldt (Referent der bpb und mitverantwortlich für das Angebot werkstatt.bpb.de - Digitale Bildung in der Praxis)

Moderation: Armin Himmelrath (Bildungs- und Wissenschaftsjournalist)

Partner: Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung


16.03.2018, Freitag, 16:30 Uhr

Deutsch-polnische Geschichte(n) – (k)ein Thema im Unterricht?

Gespräch über die Bücher "Polnische Spuren in Deutschland" und "Europa – Unsere Geschichte" mit Dr. Andrzej Kaluza und Christiane Brandau.

Ende September 2017 erschien der zweite Teil eines gemeinsamen, für den Schulunterricht in Deutschland und Polen parallel in zwei Sprachen entwickelten Geschichtsbuchs "Europa – Unsere Geschichte" und pünktlich zur Buchmesse der Band aus der Reihe Zeitbilder: "Polnische Spuren in Deutschland". Beide (Lehr-)Materialien habe es sich zum Ziel gesetzt, nicht nur die engen Zusammenhänge im deutsch-polnischen Miteinander zu erschließen, sondern vielmehr Lernende zu ermuntern, die gemeinsame Geschichte von ungewohnten Standpunkten und anhand neuer Fragen zu durchdringen. Auf diese Weise sollen transnationale Perspektiven auf den Lehrstoff eröffnet und der Dialog über Geschichte und Erinnerung, aber auch die engen historischen und aktuellen Verbindungen, befördert werden. Gespräch und Diskussion mit Dr. Andrzej Kaluza (Wissenschaftlicher Assistent am Deutschen Polen-Institut) und Christiane Brandau (Mitarbeiterin des Georg-Eckert-Instituts und Koordinatorin Öffentlichkeitsarbeit rund um das deutsch-polnische Geschichtsbuch-Projekt "Europa. Unsere Geschichte".

Moderation: Dr. Roland Löffler (Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen)

Partner: Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung, Landeszentrale für politische Bildung Sachsen

Audiodatei zum Nachhören: https://voicerepublic.com/talks/deutsch-polnische-geschichte-n


16.03.2018, Freitag, 21:00 Uhr

Polnische Spuren in Deutschland

Ort: Polnisches Institut, Markt 10, 04109 Leipzig

Präsentation des Lesebuchlexikons mit Andrzej Kaluza, Peter Oliver Loew (Deutsches Polen-Institut Darmstadt) und Hans-Christian Trepte (Leipzig).

Ob Intellektuelle wie Günter Grass, Schauspielerinnen wie Natalia Avelon („Das wilde Leben“) oder der Fußballnationalspieler Lukas Podolski - sie alle haben Deutschland auf ganz unterschiedlich Weise mitgeprägt. Bei der „Langen polnischen Nacht in Leipzig“ werden ihre und viele weitere Geschichten im Rahmen der Lesung „Polnische Spuren in Deutschland. Präsentation des Lesebuchlexikons mit Andrzej Kaluza, Peter Olier Loew und Hans-Christian Trepte“ erzählt.

Zusammen mit den Machern des 400 Seiten starken Lesebuchlexikons wollen wir anschließend über den Erhalt polnischer Spuren in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die Gegenwart diskutieren.
Special Guest: Anna Gorski – „Józef Poniatowski in Leipzig”

Partner: Deutsches Polen-Institut Darmstadt und Polnisches Institut Berlin – Filiale Leipzig






17.03.2018, Samstag, 12:00 Uhr

Ich bin wählerisch! Demokratie vermitteln

Tom Waurig, Lan Böhm und Heike Nothnagel diskutieren Projekte im ländlichen Raum und Beteiligungsmöglichkeiten vor Ort.

Wie kann man - gerade im ländlichen Raum - Menschen erreichen und für Demokratie begeistern? Tom Waurig von Aktion Zivilcourage aus Pirna im Gespräch mit Lan Böhm vom Programm "Zusammenhalt durch Teilhabe" und Heike Nothnagel von der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung. U.a. über das Projekt "Ich bin wählerisch", die Arbeit von über 1.000 Demokratieberaterinnen und -Beratern, was man als Feuerwehrmann für die Demokratie im eigenen Ort machen kann und wofür die Abkürzung K!D steht. Und natürlich über die die Höhen und Tiefen des Engagements und demokratischen Handelns im ländlichen Raum.

Moderation: Daniel Kraft (Bundeszentrale für politische Bildung)

Partner: Aktion Zivilcourage e.V. Pirna, Bundeszentrale für politische Bildung Regiestelle "Zusammenhalt durch Teilhabe", Landeszentrale für politische Bildung Sachsen.

Audiodatei zum Nachhören: https://voicerepublic.com/talks/ich-bin-wahlerisch


17.03.2018, Samstag, 15:00 Uhr

Democracy-Slam!

Finale der Workshop-Teilnehmer

Das Finale! Schülerinnen und Schüler und Studierende haben im Laufe der Messe die Möglichkeit, sich mit professionellen Slammern mit den Themen der Messe, aktuellen politischen Herausforderungen oder wichtigen politischen Themen unserer Gesellschaft zu beschäftigen. Heute präsentieren sie ihre Ergebnisse in einer Slam-Show.

Democracy-Slam! Der Workshop

Workshops mit dem Philosophy-Slamer Dominik Erhard.

Workshop am Donnerstag (Ort = CCL Bankettraum 3) und Freitag (CCL Seminarraum 14/15) jeweils von 15:00 bis 18:00 Uhr.

Partner: Philosophiemagazin

Audiodatei zum Nachhören: https://voicerepublic.com/talks/democracy-slam


18.03.2018, Sonntag, 12:00 Uhr

"Mittendrin – Fußballfans in Deutschland"

Lesung und Gespräch mit den Autoren Frank Willmann und Anne Hahn zu Diskursen und Entwicklungen in deutschen Fußballfanszenen.

Das Buch "Mittendrin – Fußballfans in Deutschland" wirft Schlaglichter auf die Debatten, Diskurse und Entwicklungen in deutschen Fußballfanszenen. Der Fokus liegt dabei auf der politischen Dimension. Wie stehen Protagonisten der organisierten Fanszene zu gesellschaftspolitischen Fragestellungen? Wie empfänglich sind sie für politische Einflussnahmen? Im Buch kommen auch Leipziger Fußballfans zu Wort. Sie geben ein stimmiges Bild der speziellen Leipziger Zustände wieder, wo auf engem Raum mehrere Vereine um die Gunst des Publikums buhlen. Auch die politische Ausrichtung von Teilen der Fanszene bei Lok, RB, Roter Stern und Chemie werden behandelt. Lesung und Diskussion u.a. mit den Autoren Frank Willmann und Anne Hahn.

Moderation: Christian Vey (Bundeszentrale für politische Bildung)

Informationen zum Buch unter: www.bpb.de/mittendrin

Audiodatei zum Nachhören: https://voicerepublic.com/talks/mittendrin-fussballfans-in-deutschland


18.03.2018, Sonntag, 14:00

APuZ-Forum: Afrofuturismus – von Sun Ra bis Black Panther

Gespräch mit Christian Werthschulte (Autor und Journalist) und Peggy Piesche (Literatur- und Kulturwissenschaftlerin) anlässlich des Erscheinens der APuZ-Ausgabe „Black America“

Afrofuturismus ist eine Strömung in Literatur, Kunst, Musik und Film, die eine Zukunft imaginiert, in der schwarze Menschen einen gleichberechtigten Platz haben. Diese Selbstverständlichkeit war lange Zeit nicht gegeben: In der Science-Fiction gab es kaum afrikastämmige Figuren, obwohl das Genre samt seiner Entführungsgeschichten und Menschenexperimente sich gut dafür eignet, den „Science-Fiction-Albtraum“ afroamerikanischer Menschen zu illustrieren. Ein halbes Jahrhundert beeinflusste der Afrofuturismus diverse Subkulturen, bevor er spätestens mit dem Film „Black Panther“ im Zentrum der Popkultur angekommen ist.

Moderation: Lorenz Abu Ayyash (Bundeszentrale für politische Bildung)

Eindrücke von der Leipziger Buchmesse:





Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen

bpb:magazin 2/2017
bpb:magazin

bpb:magazin 2/2017

"Stadt, Land, Fluss" sind Kategorien, die zentrale politische Themen aufgreifen. Die Reise über Städte, Land und Flüsse in diesem zwölften bpb:magazin führt, wie gewohnt, durch das breit gefächerte Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung.

Mehr lesen