Auf einem Tisch stehen Teller mit weißen Käse und Tomaten-Gurken-Salat.

4.6.2018 | Von:
Wolfgang Zimmermann

9. Ansichten der Opposition: Die JELK-Partei im Stadtrat

Datum: 23.02.2018

Im Gespräch mit Vertreter*innen des Oppositionsbündnisses JELK im Stadtrat von Jerevan wurden konnte die oppositionelle Sicht auf Themen wie Korruption, Wahlen, Verfassung und die armenische Demokratie im Allgemeinen besprochen und diskutiert werden.

Yelk-ParteiYelk-Partei (© Wolfgang Zimmermann)

Im Rathaus von Jerewan empfangen uns vier Männer und drei Frauen aus der Fraktion des Oppositionsbündnisses JELK (deutsch: Ausweg). Im Stadtparlament arbeiten sie ehrenamtlich, im „normalen Leben“ sind sie Journalisten, Programmierer, Finanzexperten oder Hochschul-Lehrer – einer von ihnen ist ehemaliger Boxer, der jetzt armenisches Wasser in arabische Länder exportiert. JELK besteht aus drei kleineren Parteien und bezeichnet sich selbst als liberal.

Tägliche Arbeit: Das Interesse an der Arbeit im Stadtrat werde immer größer; mittlerweile sei es fast spannender, hier mitzuarbeiten als im eigentlichen armenischen Parlament; die Fraktion könne die Regierung ärgern und bpsw.gegen deren Willen öffentliche Sitzungen oder U-ausschüsse beantragen.

Politische Erfolge: Arayik Harutyunyan berichtet: dem Bündnis sei es als erster Oppositionspartei überhaupt gelungen, einen Ausschuss zu leiten; man habe mehrere Fälle von Korruption aufgedeckt; auf Sitzungen werde mittlerweile stundenlang diskutiert; viele Einwohner Jerewans wendeten sich an JELK, um ihre Probleme publik zu machen.

Ziele der Fraktion: effektivere Arbeit im Stadtparlament mit weniger Korruption, der Apparat mit über 5000 Menschen in der Verwaltung sei zu groß; Parlamentarier im Stadtrat sollten nach dem Vorbild europäischer Städte auch bezahlt werden, nur dann könne man ihnen andere Tätigkeiten verbieten.

Auswanderung: laut JELK kommt das der Regierung sogar recht: sie wolle die Jugend gar nicht aufhalten, sonst steige die Gefahr einer Revolution; dass die Auswanderung zu einem Mangel an Fachleuten führt, die im Land dringend gebraucht würden, blende die Regierung aus - das sei schrecklich.

Wahlfälschung: Die Regierungspartei habe Stimmen gekauft (für rund 20 Euro) und fälsche ganz bewusst; im Parlament säßen die 20 bis 30 reichsten Armenier.

Wirtschaft: geschlossene Grenzen verhinderten die Wirtschaftsentwicklung; JELK wolle raus aus der Eurasischen Wirtschaftsunion, der Vertrag verspreche keinen Zugang zu guten Märkten, die Zusammenarbeit mit Russland dürfe nicht die Identität des Landes verletzen; Russland verkaufe auch Waffen an Aserbaidschan; ein EU-Assoziierungsabkommen hätte dagegen Mehrwert.

Korruption: sie sei zum Problem der nationalen Sicherheit geworden; die Regierung schränke den Zugang zu Dokumenten ein und habe keinen Willen, gegen Korruption vorzugehen.

Neue Verfassung: diese sei auf dem Papier sehr gut, die Praxis stehe aber auf einem anderen Blatt.

Polizei: diese arbeite nach Sowjet-Methoden, werde als KGB wahrgenommen und tue nichts gegen diesen Eindruck; Polizisten würden nicht als Beschützer angesehen sondern als Werkzeug der Regierung; alle Oppositionellen seien schon mehrmals bei der Polizei gewesen; überhaupt sei Opposition ein schwieriger Job: alle, die sich korrumpieren ließen, seien bei der Regierung.

Schulen: der Staat erhalte viel Geld für Ausbildung/Schulen/Kindergärten - allerdings komme nur wenig Geld dort auch an; Schul- oder Kindergärtenleiter würden der Regierung bei Wahlfälschungen helfen, im Gegenzug verschlösse die Regierung die Augen vor Korruption.

Zukunft Armeniens: sei nicht ganz so schwarz zu sehen; man habe gesunde politische Kräfte wie JELK, auch die Zivilgesellschaft sei auf einem guten Weg.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen

bpb:magazin 2/2017
bpb:magazin

bpb:magazin 2/2017

"Stadt, Land, Fluss" sind Kategorien, die zentrale politische Themen aufgreifen. Die Reise über Städte, Land und Flüsse in diesem zwölften bpb:magazin führt, wie gewohnt, durch das breit gefächerte Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung.

Mehr lesen