Auf einem Tisch stehen Teller mit weißen Käse und Tomaten-Gurken-Salat.

4.6.2018 | Von:
Verena Stöckigt

13. Zu Besuch im Schriftstellerhaus in Sevan

Datum: 25.02.2018

Im Nordosten Yerevans, umgeben vom Sevan-Gebirge, liegt der größte Süßwassersee des Kaukasus, der Sevan-See. Hier findet sich auch das zu Sowjetzeiten erbaute Schriftstellerhaus, das durch seine Architektur und Lage beeindruckt. Eine Führung lieferte Einblicke in die Sowjet-Vergangenheit, in die aktuelle Kulturpolitik und in den gegenwärtigen Stand der Restauration.

SchriftstellerhausSchriftstellerhaus (© Colette Choquet)

Das Schriftsteller Haus auf der Halbinsel des Sevan-Sees liegt etwa 60 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Jerewan. Es ist die ästhetische Perfektion des Gebäudes und die Lage am Hang mit Blick über den Sewansee, die Besucher wie Architekten begeistern.

1932 errichteten die Architekten Mikael Mazmanyan und Gevorg Kochar im Auftrag der Writers Union of Armenia ein Gebäude im Stil des Konstruktivismus. Es sollte ein simpler, funktionalistischer Bau werden, der die Schönheit der Landschaft nicht überstrahlte. Nach seiner Fertigstellung zogen sich dort Autorinnen und Autoren in kreativen Schaffensphasen zurück und genossen den Blick auf den Sewansee.

Es sollte ein zweites Gebäude entstehen, aber unter dem Regime Stalins wurden Mazmanyan und Kochar 1937 verhaftet und in ein Gulag in Sibirien gebracht. Nach dem Tod Stalins kehrten Kochar und Mazmanyan 1955 nach Armenien zurück. 1963 begann Kochar mit dem Bau des zweiten Gebäudes und es entstand ein auf einer Felsklippe scheinbar freischwebender Flachbau mit einer Glasfront. Diesmal im Stil des Brutalismus errichtet mit dem dafür typischen Sichtbeton.

Zu Zeiten der Sowjetunion entwickelte sich das Gebäude-Duo zu einem der beliebtesten Resort für Schriftsteller, Intellektuelle und Künstler. Seine Bauweise inspirierte zudem Architekten weit über die armenischen Landesgrenzen hinaus.

Mit dem aufkeimenden Interesse an brutalistischer Architektur rückt es gegenwärtig wieder in den Fokus von Architekturliebhabern. Gleichzeitig aber ist das Zentrum von Verfall bedroht, eine Restauration überfällig. Viele Bauten aus der Sowjetzeit wurden zerstört oder aufgekauft. Das staatliche und gesellschaftliche Interesse an ihrer Erhaltung sei gering. „Oligarchen kaufen Gebäude und bauen sie bis zur Unkenntlichkeit um”, erklärt uns Nora Galfayan, Projektkoordinatorin im Restaurierungsprozess, der mit Hilfe der Getty Foundation angeschoben wurde.

Die Getty Foundation hat weltweit 20 Gebäude ausgesucht und fördert deren Erhaltung und Erneuerung. Das Schriftstellerhaus am Sevan See ist dabei. Mit 130.000 Dollar unterstützt die Stiftung die Arbeit an einem Restaurationsplan. Im April wird der Plan vorgestellt und man hofft schon bald finanzielle Mittel zu bekommen, um die Leitungen des Hauses zu erneuern und die Zimmer zu vergrößern. Schon bald sollen sich Künstler und die Öffentlichkeit wieder an der ästhetischen Perfektion des Baus und dem atemberaubenden Blick auf den Sevan See erfreuen können.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen

bpb:magazin 2/2017
bpb:magazin

bpb:magazin 2/2017

"Stadt, Land, Fluss" sind Kategorien, die zentrale politische Themen aufgreifen. Die Reise über Städte, Land und Flüsse in diesem zwölften bpb:magazin führt, wie gewohnt, durch das breit gefächerte Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung.

Mehr lesen