14. Bundeskongress politische Bildung 2019

9.3.2019

Sektion 9: Zugehörigkeiten und Heimatgefühle | Telemann-Saal

Zugehörigkeiten und Heimatgefühle (© bpb)

Wodurch konstituiert sich Zugehörigkeitsgefühl? Was bedeutet "Heimat"? In welchem Verhältnis stehen nationale und transnationale Identitäten? Unter welchen Umständen führen kollektive Emotionen zu Abgrenzung und Abwertung anderer Gruppen? (© 2019 Bundeszentrale für politische Bildung)

Seit jeher bilden Menschen unterschiedliche soziale Gruppen und Kollektive, die u.a. auf Zugehörigkeitsgefühle aufbauen. Das reicht von Zugehörigkeitsgefühlen zu Familien oder Religionsgemeinschaften bis hin zu Nationen, Ethnien oder Staatenbünden (z.B. Europa). Heimat wird in diesem Zusammenhang häufig als ein Gefühl bezeichnet und weniger mit einem konkreten Ort assoziiert. Das Zugehörigkeitsgefühl eines Individuums ist jedoch nicht allein maßgebend. Zugehörigkeiten werden auch als Zuschreibungen durch Dritte konstruiert, indem kulturelle, ethnische, soziale oder sexuelle Merkmale herangezogen werden. Damit wirken Mechanismen von Inklusion und Exklusion, von Fremd- und Selbstzuschreibungen sowie Vorurteilen.

Wodurch konstituiert sich Zugehörigkeitsgefühl? Was bedeutet "Heimat"? Lösen sich Zugehörigkeiten auf oder werden sie in heutigen Zeiten wichtiger, um die eigene Identität zu beschreiben? In welchem Verhältnis stehen nationale und transnationale Identitäten? Unter welchen Umständen führen kollektive Emotionen zu Abgrenzung und Abwertung anderer Gruppen?

Referent_innen:
  1. Dr. Marcus Böick, Ruhr-Universität Bochum
  2. Prof. Dr. Andreas Thimmel, TH Köln, Forschungsschwerpunkt nonformale Bildung
  3. Prof. Dr. Haci Halil Uslucan, Universität Duisburg-Essen
Moderator: Ralph Sina, Journalist, ARD


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen