Veranstaltungen: Dokumentation

23.10.2018

Kind. Kegel. Kalifat.

Frauen und Kinder: blinde Flecken in der Salafismusprävention?

Wer an Radikalisierung und Salafismus denkt, hat vor allem junge Männer im Kopf. Und die Frauen? Dass auch sie überzeugte Islamistinnen sein können, wird selten erwähnt. Auch Kinder gehören zu den blinden Flecken, über die mit Blick auf Radikalisierung zu wenig bekannt ist. Dort setzte die Tagung an.

Frau in schwarzer Burka gekleidet sitzt mit einem kleinen Mädchen auf einer Wiese.Mutter in Burka und Kind (© Dan Kitwood/Staff/Getty Images Europe)

Salafismus – ein Problem junger Männer?! Ein Eindruck, der sich aufdrängt, ob in selbstproduzierten Propagandavideos oder in der Medienberichterstattung. Der Spielfilm "Brüder" oder Dokumentationen wie "Sebastian wird Salafist" unterstreichen das. Doch was ist mit den Frauen? Sind sie die "blinden Flecken", die bislang nicht ausreichend berücksichtigt wurden?

In jüngster Zeit scheint ein Wandel einzusetzen. "Der Salafismus wird immer weiblicher", raunt es in den Medien – und wer an Safia S. aus Hannover, die einen Polizisten mit einem Messer angriff, ein mutmaßliches islamistisches Frauennetzwerk in Nordrhein-Westfalen oder die im Irak zu lebenslanger Haft verurteilte "IS"-Anhängerin Lamia K. denkt, mag diesen Eindruck bestätigen.

Richtig ist aber auch, dass über die Rolle, die Frauen im Salafismus spielen, noch viel zu wenig bekannt ist. Klassische Geschlechtervorstellungen dominieren die Debatte, wenn ihre Rolle auf die "Mission am Kochtopf" reduziert wird, von Frauen als "Bräuten" an der Seite von "IS"-Kämpfern oder "Gebärmaschinen" fürs Kalifat die Rede ist. Dass auch sie überzeugte Islamistinnen sein können, wird nur selten erwähnt. Männer werden schnell als Täter identifiziert, Frauen gelten eher als Opfer, die romantisch-verklärten Vorstellungen aufgesessen oder bestenfalls passive Mitläuferinnen sind.

Das fehlende Wissen hat unmittelbar Auswirkungen auf die Prävention: Zu wenig ist bekannt über die spezifischen Gründe, warum sich junge Mädchen und Frauen dem Salafismus zuwenden und wie präventive Maßnahmen für sie gestaltet sein müssen, um Radikalisierungsprozesse zu unterbrechen.

Auch Kinder gehören zu den "blinden Flecken", über die Forschung und Praxis mit Blick auf Radikalisierung noch zu wenig wissen. Wie lässt sich verhindern, dass Kinder, die in salafistisch geprägten Familien aufwachsen, der intoleranten Ideologie ihrer Eltern nacheifern? Ab wann gilt eine Kindeswohlgefährdung als gegeben? Wie wollen, wie sollen wir als Gesamtgesellschaft mit "IS"-Rückkehrerinnen und ihren Kindern umgehen – Resozialisierung oder Repression? Wie müssen präventive Maßnahmen für Frauen und Kinder gestaltet sein? Und: Welche Erfahrungen gibt es mit Blick auf diese Zielgruppen im Rechtsextremismus und inwiefern lassen sich diese auf die Salafismusprävention übertragen?

Die Fachtagung suchte nach Antworten auf diese Fragen. Besondere Aufmerksamkeit wurde außerdem Präventionsprojekten geschenkt, mit denen bereits explizit Kinder und Frauen in den Blick genommen wurden.

Zielgruppe der Veranstaltung waren Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus den Bereichen Schule und Kindergarten, politische Bildung, Soziale Arbeit, Kinder- und Jugendhilfe (z. B. von Jugendämtern und Trägern) sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Behörden (z. B. Sicherheitsbehörden, Kommunalverwaltungen, Ministerien, etc.), Beratungsstellen, Verbänden und Vereinen, und für Psychologinnen und Psychologen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Journalistinnen und Journalisten, die mit den Themen Salafismus, Radikalisierung und Prävention bereits vertraut waren und die mit Blick auf einen speziellen Bereich in diesen Themenfeldern, nämlich Frauen und Kinder, zusätzliches Fachwissen erwerben wollten.

Bei der Fachtagung handelte es sich um eine inputorientierte Veranstaltung, bei der die Wissensvermittlung und das Lernen von anderen Kolleginnen und Kollegen mit Blick auf die Zielgruppen Frauen und Kinder im Salafismus im Mittelpunkt stand.

Die Fachtagung fand am 7. und 8.11.2018 in Düsseldorf statt.

Das Programm der Veranstaltung als pdf-Download finden Sie PDF-Icon hier.


HerausforderungSalafismus
Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Zwei Schwestern

Zwei Schwestern

Warum beschließen junge, im Westen sozialisierte Menschen in den Dschihad zu ziehen?

"Sie haben keinen Plan B"

"Sie haben keinen Plan B"

Warum radikalisieren sich junge Menschen? Was macht islamistische Ideologien so attraktiv?

Zum Shop

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen

bpb:magazin 2/2017
bpb:magazin

bpb:magazin 2/2017

"Stadt, Land, Fluss" sind Kategorien, die zentrale politische Themen aufgreifen. Die Reise über Städte, Land und Flüsse in diesem zwölften bpb:magazin führt, wie gewohnt, durch das breit gefächerte Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung.

Mehr lesen