Veranstaltungen: Dokumentation

29.10.2018

Podiumsdiskussion "Vom Knast in den Dschihad?"

Radikalisierung und Prävention in deutschen Gefängnissen

Verurteilte Terroristen treffen auf Kleinkriminelle, Hochideologisierte auf Haltsuchende. Können Gefängnisse ein Nährboden für eine Hinwendung zum Islamismus sein? Welche Akteure sind wichtig für die Präventionsarbeit im Vollzug? Braucht es sozialpädagogische oder eher seelsorgerische Fähigkeiten?

Teaser zur Podiumsdiskussion
Der Teaser gibt einen kurzen, ersten Eindruck über Debatten und Standpunkte der Diskutanten der Podiumsdiskussion "Vom Knast in den Dschihad? - Radikalisierung und Prävention in deutschen Gefängnissen" vom 10.10.2018 in Köln. (© 2018 Bundeszentrale für politische Bildung)


Vollständige Podiumsdiskussion
Verurteilte Terroristen treffen auf Kleinkriminelle, Hochideologisierte auf Haltsuchende. Können Gefängnisse ein Nährboden für eine Hinwendung zum Islamismus sein? Welche Akteure sind wichtig für die Präventionsarbeit im Vollzug? Braucht es sozialpädagogische oder eher seelsorgerische Fähigkeiten? (© 2018 Bundeszentrale für politische Bildung)


Aufstehen, arbeiten, essen, schlafen: Im Gefängnis folgt alles einer festen Routine. Dazwischen gibt es vor allen Dingen eins: Zeit. Zeit, um das eigene Leben zu reflektieren. Zeit, um über die Ungerechtigkeiten dieser Welt nachzudenken. Womöglich auch Zeit zur religiösen Läuterung. Während die Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben bei den meisten Inhaftierten kein Anlass zur Sorge ist, können Missionierung und konfrontative Religionsbekundung Einzelner zu Problemen führen. Hinzu kommt das schwierige Personengeflecht hinter Gittern: Verurteilte Terroristen treffen auf Kleinkriminelle, Hochideologisierte auf Haltsuchende. Können Gefängnisse unter diesen Bedingungen ein Nährboden für eine Hinwendung zum Islamismus sein?

Die Sorge wächst, dass auch deutsche Gefängnisse zu Brutstätten von Radikalisierung werden könnten. Um dies zu verhindern, gibt es immer mehr präventive Angebote, die sich gezielt an Inhaftierte richten. Die Bandbreite reicht von muslimischer Seelsorge, politischer Bildungsarbeit bis hin zu Beratungsangeboten. Doch wie kann einer Radikalisierung im Gefängnis tatsächlich vorgebeugt werden? Welche Akteure sind wichtig für die Präventionsarbeit im Vollzug? Braucht es besonders sozialpädagogische oder eher seelsorgerische Fähigkeiten?

Es diskutierten:

Katja Grafweg, Leiterin der Justizvollzugsanstalt in Remscheid. Seit 2016 gibt es hier und in ganz Nordrhein-Westfalen eine Zusammenarbeit mit Islamwissenschaftlern, unter anderem um gezielt Mitarbeitende aus dem Vollzug zu den Themen Islamismus, Radikalisierungsprozesse und Prävention fortzubilden.

Mustafa Cimşit, muslimischer Gefängnisseelsorger und Extremismusexperte. Durch seine langjährige Arbeit in deutschen Gefängnissen ist er geübt im Umgang mit zum Teil stark ideologisierten Häftlingen.

Prof. Dr. Jens Borchert, Professor im Fachbereich Soziale Arbeit, Medien und Kultur an der Hochschule Merseburg. Er hat sich in seiner bisherigen Laufbahn intensiv mit den Themen Erziehung und Bildung im Strafvollzug auseinandergesetzt. Genährt war sein Forschungsinteresse durch seine eigene mehrjährige Arbeit im Vollzug. Basierend auf der Erfahrung aus der Praxis und Erkenntnissen aus der Forschung konzipiert er eigene sozialpädagogische Projekte im Vollzug. Momentan leitet er eine Erhebung zu politisch-bildnerischen Angeboten in Jugendvollzugsanstalten.

Jun.-Prof. Dr. Abdelmalek Hibaoui, der an der Universität Tübingen am Lehrstuhl für Islamische Praktische Theologie (Seelsorge) lehrt. Gemeinsam mit der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim führte es das Pilotprojekt "Gefangene für Gefangene" durch. In diesem Rahmen schulten Studierende der Islamischen Theologie Gefangene zu Themen wie kulturelle Vielfalt und Radikalisierungsprävention.

Ahmad Mansour, Diplom-Psychologe und Autor mit besonderem Schwerpunkt im Bereich der Radikalisierung muslimischer Jugendlicher. Darüber hinaus ist er Geschäftsführer des Mansour Instituts für Demokratieförderung und Extremismusprävention (Mind Prevention). In dieser Funktion leitet er unter anderem das Projekt "ReStart", welches in bayerischen Gefängnissen gezielte Workshops und Gesprächsangebote für radikalisierungsgefährdete Jugendliche anbietet.


Es moderierte:

Djamila Benkhelouf, Journalistin beim Norddeutschen Rundfunk. Dort arbeitet sie als Autorin vor allem für die Sendungen Panorama und Panorama 3. Ihre Schwerpunktthemen sind Innere Sicherheit und Extremismus.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen

bpb:magazin 2/2017
bpb:magazin

bpb:magazin 2/2017

"Stadt, Land, Fluss" sind Kategorien, die zentrale politische Themen aufgreifen. Die Reise über Städte, Land und Flüsse in diesem zwölften bpb:magazin führt, wie gewohnt, durch das breit gefächerte Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung.

Mehr lesen