Veranstaltungen: Dokumentation

22.10.2019

42. bpb:forum "Postkoloniale Stadtführungen im Vergleich"

Akteure aus Köln, Bonn, Kassel und Berlin im Austausch über Theorie und Praxis und einen kritischen Blick auf ihre Stadt

Im Rahmen des 42. bpb:forums "Postkoloniale Stadtführungen im Vergleich" waren am 31. Januar 2019 von 18 bis 20 Uhr Akteure postkolonialer Projekte aus Bonn, Köln, Kassel und Berlin im bpb:medienzentrum Bonn im Gespräch.

Drei Fotos zeigen die Straßenschilder mit den Namen "Ghanastraße", "Togostraße" und "Sansibarstraße" im afrikanischen Viertel in BerlinDrei Fotos zeigen die Straßenschilder mit den Namen "Ghanastraße", "Togostraße" und "Sansibarstraße" im afrikanischen Viertel in Berlin. (© picture-alliance/dpa, dpa)
Aus einer Lehrveranstaltung zum Thema "postkoloniale Spuren in Bonn" an der Universität Bonn im Oktober 2017 ist inzwischen die Projektgruppe "Bonn postkolonial" hervorgegangen. Diese entwickelt seit etwa anderthalb Jahren einen postkolonialen Stadtrundgang durch Bonn.

Seit März 2019 wird dieser Stadtrundgang von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb angeboten.

Im Rahmen des 42. bpb:forums "Postkoloniale Stadtführungen im Vergleich" waren am 31. Januar 2019 von 18 bis 20 Uhr Akteure postkolonialer Projekte aus Bonn, Köln, Kassel und Berlin im bpb:medienzentrum Bonn im Gespräch.

Yaw Pajonk von der Universität Bonn gab Informationen zum aktuellen Stand zur Postkolonialen Stadtführung in Bonn. Danach diskutierten Prof. Marianne Bechhaus-Gerst aus Köln, Mnyaka Sururu Mboro aus Berlin und Prof. Aram Ziai aus Kassel.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Anna Hoff (bpb).

Danach tauschten sich die Podiumsteilnehmenden über Erfahrungen, unterschiedliche Konzepte, Herausforderungen und Lernprozesse aus. Wie reagierten die städtischen Akteure auf die Führungen? Welches Feedback gaben die Teilnehmenden? Und was waren die konkreten Fallstricke?

Wesentlich für die Idee und die Entwicklung des Bonner Stadtrundgangs war und ist die Kritik von vor allem Schwarzen Menschen in Deutschland, welche den gesellschaftlichen Umgang mit dem deutschen Kolonialismus und dessen Fortwirken bis in die Gegenwart problematisieren.

Der deutsche Kolonialismus hat nicht nur in den ehemaligen Kolonien Spuren hinterlassen, sondern ebenso in Deutschland selbst. Dies wird nicht zuletzt sichtbar in deutschen Städten. Neben Denkmälern, die an die deutschen Kolonien oder die Kolonialtruppen erinnern, lassen sich viele ehemalige Kolonialwarenläden, Museen mit kolonialer Raubkunst oder Viertel- und Straßennamen mit kolonialen Bezügen finden. Eine große Mehrheit der städtischen Bevölkerung nimmt diese Kontinuitäten kaum wahr.

Audio-Mitschnitt zum Nachhören

(© Bundeszentrale für politische Bildung)



Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen