Ein Graffito zeigt die religiösen Symbole des Christentums, Judentums und des Islam

30.10.2019

Islamfeindlichkeit in Deutschland und Österreich

Dr. Farid Hafez, Universität SalzburgDr. Farid Hafez, Universität Salzburg (© Peter-Paul Weiler)

Dr. Hafez eröffnete seinen Impuls mit einem Zitat von Jean-Paul Sartre: "Würde der Jude nicht existieren, der Antisemit hätte ihn erfunden." Alle Rassismen, so der Referent, seien im Wesentlichen entkoppelt von jenen Kategorien, die wir als "Jude", "Muslim" oder "Schwarzer" bezeichnen würden. Somit habe auch die Islamfeindlichkeit nichts mit Religion zu tun. Islamfeindlichkeit sei vielmehr eine erfundene Angst oder ein Vorurteil, welches sich gegen eine vermeintliche oder reale muslimische Gefahr richte. Dabei rationalisiere sie die Notwendigkeit von Gewaltanwendung als Mittel zur Herstellung einer "zivilisatorischen Rehabilitation" der anvisierten Gemeinschaft. Islamfeindlichkeit schreibe eine globale rassistische Struktur fort und bestätige diese zum Erhalt und zum Ausbau ungleicher Ressourcenverteilung. Letztlich sei es eine Machtfrage, die eine Islamfeindlichkeit konstituiert. Gegenwärtig sei Islamfeindlichkeit vor allem im Kontext der Neuen Rechten zu denken. Der niederländische Politiker einer rechtspopulistischen Partei, Pim Fortuyn, verband das Bekenntnis zur Vielfalt mit einem antimuslimischen Rassismus. Diese Strategie haben Europas Neue Rechte übernommen. Sie positionieren sich gegen einen Antisemitismus und präsentieren sich als Beschützer Israels und Verteidiger des jüdisch-christlichen Abendlandes. Letztlich, so der Referent, werden die Konflikte des 20. Jahrhunderts als Konflikte entlang einer "color line" bezeichnet, doch die Konflikte des 21. Jahrhunderts haben sich zu Konflikten entlang der "religion line" verschoben.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen