Veranstaltungen: Dokumentation

17.6.2010

Cine Móviles

Argentinisches Wanderkino

Argentinien hat eine fast ebenso lange Filmgeschichte wie Deutschland und gehört in Lateinamerika zu den wichtigsten und interessantesten Filmländern. Das Projekt "Cine Móviles" brachte Filme des "Nuevo Cine Argentino" auf eine ungewöhnliche Weise nach Deutschland.

Sowohl inhaltlich als auch ästhetisch zählt das argentinische Kino zur internationalen Spitze – das belegen die vielen Auszeichnungen internationaler Festspiele, unter anderem der Berlinale. Mit dem "Nuevo Cine Argentino" haben in den letzten Jahren jüngere Regisseure dem argentinischen Kino neue Impulse gegeben und sich mit der politisch-sozialen Realität im Land auseinandergesetzt.

Das Projekt "Cine Móviles" brachte diese Filme in der Tradition des argentinischen Wanderkinos nach Deutschland. Diese öffentlichen und kostenlosen Cine Móviles bringen Filme in die "kinofreien" Zonen Argentiniens, die mittlerweile etwa 80 Prozent des Landes ausmachen. Die Wanderkinos zeigen in erster Linie argentinische Produktionen und entstanden 1997 nach einem großen Kinosterben auf der Basis des argentinischen Kulturbegriffs: Cultura para todos – Kultur für alle. Dieser spricht allen ein Recht auf Kultur zu, für das der Staat zu sorgen hat. Ziel der Wanderkinos ist, soziale oder finanzielle Hemmschwellen, die Menschen von der Teilhabe an Kultur ausgrenzen, zu überwinden, indem sie anspruchsvolle Filmkultur direkt zu den Menschen bringen.

Für die Tour quer durch Deutschland wurden Filme ausgewählt, die sich mit der politischen und sozialen Realität in Argentinien auseinandersetzen. Sie eignen sich für alle Altersgruppen und wurden von einer kurzen Einführung zum jeweiligen Film begleitet. Das Cine Móvil in Deutschland stellte dabei nicht nur diese schöne argentinische Tradition vor, sondern machte zugleich auf ein wachsendes Problem aufmerksam: Auch in Deutschland sind mittlerweile viele Regionen zu kinofreien Zonen geworden und viele Familien können sich den Eintritt nicht leisten.

Alle Filme liefen in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Diese konnten auf Wunsch des Publikums aber auch "live" eingesprochen werden, z.B. bei einem Kinderfilm. Ein Film für kleinere Kinder lief außerdem in der deutsch synchronisierten Fassung.

Weitere Informationen und Bericht zum Projekt finden Sie hier

Termin

28.08.2010 bis 10.10.2010

  • Alle Termine auf einen Blick
  • PDF-Icon Flyer mit Filmprogramm und Terminen (PDF-Version: 993 KB)

    Eröffnung

    Berlin

    28. August 2010, 22:00 Uhr

    Ibero-Amerikanisches Institut Berlin
    Potsdamer Straße 37
    10785 Berlin

    Abschluss

    Frankfurt am Main

    10. Oktober 2010

    Veranstalter

    Conny E. Voester und Ute T. Schneider sind die Realisatorinnen der Cine Móvil-Tour durch Deutschland. Ute T. Schneider lebt als deutsche Publizistin und Filmemacherin in der argentinischen Provinz Córdoba. Conny E. Voester ist Publizistin, Kuratorin und Kulturmanagerin und lebt in Berlin.

    Kontakt

    Kulturmanagement - ARGE
    Cine Móviles auf Deutschland-Tour
    Ute T. Schneider, Conny E. Voester
    GbR Argentinien / Deutschland
    Kontakt in Deutschland
    c.voester@gmx.net
    Tel +49 (0)30 7871-1153

    Kontakt/bpb

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Katrin Willmann
    Friedrichstraße 50
    10117 Berlin
    Tel +49 (0)30 254504-413
    Fax +49 (0)30 254504-422
    katrin.willmann@bpb.bund.de

    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Pressearbeit
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


  • Event series

    Mapping Memories

    Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

    Mehr lesen

    Fachkonferenz

    Konferenz zur Holocaustforschung

    Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

    Mehr lesen

    TiT-Veranstaltungsreihe

    Themenzeit im Themenraum

    Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

    Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

    Mehr lesen

    Veranstaltungsreihe

    What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

    Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

    Mehr lesen

    Blog zur Fachkonferenz

    Medienkompetenz 2014

    Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

    Mehr lesen

    bpb:magazin 2/2017
    bpb:magazin

    bpb:magazin 2/2017

    "Stadt, Land, Fluss" sind Kategorien, die zentrale politische Themen aufgreifen. Die Reise über Städte, Land und Flüsse in diesem zwölften bpb:magazin führt, wie gewohnt, durch das breit gefächerte Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung.

    Mehr lesen