Ein ehemaliger polnischer Gefangener des Konzentrationslagers Dachau bezichtigt nach der Befreiung durch amerikanische Truppen am 30. April 1945 einen Bewacher der Misshandlung von Häftlingen.

Displaced Persons - Flüchtlinge - Zwangsmigration

Vorträge sowie anschließende Diskussion von Atina Grossmann (The Cooper Union, New York), Michael Brenner (Ludwig-Maximilian-Universität München) und Stephan Troebst (Universität Leipzig). Moderation durch Susanne Beer (Centre Marc Bloch, Berlin). Zudem der Vortrag von Françoise S. Ouzan (Goldstein-Goren Diaspora Research Center an der Universität von Tel Aviv, israel)

Diskussion Displaced Persons

Martha Düker, Mareike Hengelage am 25.01.2015

Migrationsbewegungen am Ende des Zweiten Weltkriegs

"Millionen sind unterwegs", mit diesen Worten kündigte Michael Wildt, einer der Veranstalter der Konferenz, das erste Panel der Konferenz an. Flucht und Vertreibung sind heute wie gestern aktuelle Themen: Aus dem Nahen Osten und Nordafrika kommen die Menschen aus den Krisenregionen der Welt nach Europa, mit Hoffnung auf Sicherheit. Dies machte das Panel "Displaced Persons – Flüchtlinge – Zwangsmigranten" besonders interessant.

Mehr lesen

Dominique Roth am 25.01.2015

Displaced Persons - Flüchtlinge - Zwangsmigranten

Redaktionell empfohlener externer Inhalt "Displaced Persons - Flüchtlinge - Zwangsmigranten - YouTube" von www.youtube.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von www.youtube.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden
Atina Grossmann (The Cooper Union, New York), Michael Brenner (Ludwig-Maximilian-Universität München) und Stephan Troebst (Universität Leipzig) referieren und diskutieren anschließend über Flucht und Vertreibung, sowohl nach dem Zweiten Weltkrieg als auch aus den aktuellen Krisengebieten im Nahen Osten.

Mehr lesen

Françoise S. Ouzan bei ihrem Vortrag "Aus den DP-Lagern nach Amerika; Erfahrungen jüdischer Überlebender".

Laurent Quint am 26.01.2015

Der schwierige Weg nach Amerika

"There was no liberation without emigration" – das Ende des Zweiten Weltkrieges und die Befreiung der Konzentrationslager waren nicht für alle eine Befreiung im umfassenden Sinne. Viele jüdische "Displaced Persons" (DP) verharrten teilweise mehrere Jahre wartend in DP-Lagern, um endlich eine Einreisegenehmigung für die Vereinigten Staaten von Amerika zu erhalten. Denn wirklich "befreit" werden konnten Holocaustüberlebende nur durch Auswanderung aus Europa – einem Ort, in dem gewalttätiger Antisemitismus nach dem Krieg immer noch allgegenwärtig war.

Mehr lesen

Dominique Roth am 26.01.2015

Aus den DP-Lagern nach Amerika; Erfahrungen jüdischer Überlebender

Redaktionell empfohlener externer Inhalt "Aus den DP-Lagern nach Amerika; Erfahrungen jüdischer Überlebender - YouTube" von www.youtube.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von www.youtube.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden
Vortrag von Françoise S. Ouzan, Goldstein-Goren Diaspora Research Center an der Universität von Tel Aviv, Israel.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Der Holocaust

Der Holocaust

Kein historisches Ereignis scheint so präsent und aufgearbeitet wie der Holocaust. Und doch ist das...

Coverbild Nationalsozialismus: Krieg und Holocaust

Nationalsozialismus: Krieg und Holocaust

Der Wille zu Expansion und Krieg bestimmte von Beginn an die NS-Herrschaft, es galt neuen "Lebensrau...

Zum Shop

Lexika-Suche