Dossierbild Podium/Vortrag

Über den Zusammenhang von sozialer Ungleichheit und politischer Partizipation

Zwei Straßenschilder mit Pfeilen in verschiedene Richtungen. Text auf den Schildern: "Armut" und "Reichtum".Armut und Reichtum (© picture alliance / blickwinkel)
Die Wahlbeteiligung in Deutschland befindet sich in einem Abwärtstrend:
Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden inzwischen bei vielen Urnengängen die stärkste Gruppe.
Je größer die soziale Ungleichheit, desto geringer die Wahlbeteiligung.
Ist die Demokratie in Gefahr?

Dieser Frage widmet sich Prof. Dorothée de Nève von der Justus-Liebig-Universität Gießen, die dort die Professur für das Politische und Soziale System Deutschlands und Vergleich politischer Systeme innehat. In ihrem Vortrag setzt de Nève aktuelle Forschungsergebnisse zur niedrigen Wahlbeteiligung mit politischer Partizipation in Bezug.

Termin

04.12.2017, von 18:00 bis 20:00

Ort

bpb:medienzentrum
Adenauerallee 86
53113 Bonn

Für

interessierte Bürgerinnen und Bürger

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Volkshochschule Bonn (vhs)

Anmeldung

Teilnahmegebühr: keine

Anmeldung bis: 03.12.2017, 18:00 Uhr

Kontakt

presse@bpb.de

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de

 


Veranstaltungskalender

Oktober 2017 / November 2017

16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter...