Fachtagung "Politische Gewalt – Phänomene und Prävention"

Programm

Radisson Blu Hotel, Expo Plaza 5, 30539 Hannover


12. September 2016

10.00-10.15 Uhr
Begrüßung
Hanne Wurzel, Leiterin des Fachbereichs Extremismus, Bundeszentrale für politische Bildung
Raum: Europe

10.15-11.45 Uhr
Eröffnungsvortrag:
Politische Gewalt
Prof. Dr. Jörg Baberowski, Humboldt-Universität zu Berlin

11.45-13.15 Uhr
Vortrag:
Erscheinungsformen politischer Gewalt – übergreifende Muster, Ästhetisierung und Konfrontationsgewalt
Prof. Dr. Peter Imbusch, Bergische Universität Wuppertal
Prof. Dr. Uwe Backes, Technische Universität Dresden

13.15-14.30 Uhr
Mittagessen

14.30-16.30 Uhr
Workshops:
Facetten politischer Gewalt

  1. Faszinierende Gewalt – Gewalt als Attraktion des Dschihadismus
  2. Dr. Daniela Pisoiu, Universität Hamburg
    Dr. Christoph Günther, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle (Saale)
    Moderation: Hanna Huhtasaari, Bundeszentrale für politische Bildung

  3. Taten statt Worte – Der NSU als gelebter Rechtsextremismus
  4. Franziska Schmidtke, Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Dr. Matthias Quent, Soziologe, Jena
    Moderation: Ruth Grune, Bundeszentrale für politische Bildung

  5. Rassistische Gewalt – Alltagsgewalt und organsierte Übergriffe
  6. Prof. Dr. Christoph Kopke, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
    Dr. Helmut Tausendteufel, Technische Universität Berlin
    Moderation: Resa Memarnia, Bundeszentrale für politische Bildung

  7. Gewalt in Medien des IS
  8. Dr. Behnam T. Said, Wissenschaftlicher Referent beim Landesamt für Verfassungsschutz Hamburg
    Matenia Sirseloudi, Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen
    Moderation: Cornelius Strobel, Bundeszentrale für politische Bildung

  9. Militanz in der Tierrechtsbewegung – ziviler Ungehorsam, Sabotage oder Terrorismus?
  10. Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber, Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung
    Greta Taubert, freie Journalistin, Leipzig
    Moderation: Anne Seibring, Bundeszentrale für politische Bildung

  11. Gewalt gegen die Polizei / Polizeigewalt
  12. Prof. Dr. Rafael Behr, Akademie der Polizei Hamburg
    Udo Behrendes, ehem. Leitender Polizeidirektor in Köln
    Moderation: Hanne Wurzel, Bundeszentrale für politische Bildung

  13. Mit Sachbeschädigung gegen das System? – Legitimationsfragen linker Militanz
  14. Dr. Nils Schuhmacher, Hochschule Esslingen
    PD Dr. Sebastian Haunss, Universität Bremen
    Moderation: Martin Langebach, Bundeszentrale für politische Bildung

16.30-17.00 Uhr
Kaffeepause

17.00-18.00 Uhr
Vortrag:
Zum Sex-Appeal der Militanz - Von den Gewaltformen in der 68er-Bewegung bis zu denen der Autonomen
Dr. Wolfgang Kraushaar, Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur

18.00
Abendessen


13. September 2016

9.00-10.30 Uhr
Podiumsdiskussion:
Politische Bildung? Repression? Therapie? – Antworten auf politische Gewalt
PD Dr. Mazda Adli, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Judy Korn, Violence Prevention Network e. V., Berlin
Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung
Andre Schirmer, Bundeskriminalamt, Meckenheim
Moderation: Rolf Clement, Deutschlandfunk, Köln

10.30-11.00 Uhr
Kaffeepause

11.00-13.00 Uhr
Workshops:
Politische Gewalt: Aspekte der Prävention

  1. Delegitimation von Gewalt als Prävention?
  2. Matthias Bandtel, Bergische Universität Wuppertal
    Prof. Dr. Peter Imbusch, Bergische Universität Wuppertal
    Moderation: Martin Langebach, Bundeszentrale für politische Bildung

  3. Darstellungen politischer Gewalt und die Verantwortung der Medien
  4. Dr. Petra Bernhardt, Universität Wien
    Olaf Sundermeyer, Rundfunk Berlin-Brandenburg
    Moderation: Jan Piepenbrink, Bundeszentrale für politische Bildung

  5. Ist politische Gewalt männlich?
  6. Prof. Dr. Michaela Köttig, Frankfurt University of Applied Sciences
    Silke Baer, Cultures Interactive, Berlin
    Moderation: Anna Hoff, Bundeszentrale für politische Bildung

  7. Linke Demonstrationsgewalt – Wo kann Prävention ansetzen?
  8. Dr. Juliette Brungs, Rüdiger J. Hamm, Stiftung SPI, Beratungs- und Bildungsstelle "Annedore" für Demokratie, Recht und Freiheit, Berlin
    Prof. Dr. Tom Mannewitz, Technische Universität Chemnitz
    Moderation: Dr. Gereon Flümann, Bundeszentrale für politische Bildung

  9. Gewalt von Syrienrückkehrern – Wie groß ist die Bedrohung? Welche Rolle spielt die Prävention?
  10. André Taubert, Legato - Systemische Beratungsstelle, Fachstelle für religiös begründete Radikalisierung Hamburg
    Dr. Marwan Abou-Taam, Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz
    Moderation: Jana Kärgel, Bundeszentrale für politische Bildung

  11. Psychologische Bedingungen politischer Gewalt
  12. Dr. Christian Gudehus, Ruhr-Universität Bochum
    Moderation: Felix Steinbrenner, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

13.00-13.30 Uhr
Blitzlicht – Abschluss im Plenum
Raum: Europe

13.30-14.30 Uhr
Mittagessen


HerausforderungSalafismus
Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen

Coverbild Linksextremismus in Deutschland
Schriftenreihe (Bd. 1569)

Linksextremismus in Deutschland

In seiner Bestandsaufnahme skizziert der Extremismusforscher Armin Pfahl-Traughber die radikale Linke in Deutschland. Er stellt die Gruppen, Netzwerke, Organisationen und Parteien systematisch vor und schätzt auch das Gefahrenpotenzial der unterschiedlichen Akteure ab.

Mehr lesen

Coverbild Terror vor Europas Toren
Schriftenreihe (Bd. 1695)

Terror vor Europas Toren

Der Irak scheint im Jahr 2016 ein zerfallener Staat zu sein. Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" kontrolliert große Gebiete, die Zentralregierung scheint wenig handlungsfähig. Wilfried Buchta analysiert die Entwicklungen, erklärt die konfessionellen Spannungen und zeigt die Fehleinschätzungen und Versäumnisse externer Akteure auf.

Mehr lesen