re:publica 2012 in Berlin.

Religion oder jugendlicher Protest?

Salafismusprävention in politischer Bildung und Sozialer Arbeit

ACHTUNG! Die Tagung ist ausgebucht. Gerne können Sie sich über das Anmeldetool auf die Warteliste setzen lassen.


PDF-Icon Hier finden Sie das aktuelle Programm

Draufsicht auf zwei gegenüberliegende Füße in Schuhen an einer auf den Betonboden gemalten Linie (© bpb)

Geht es um eine kritische Auseinandersetzung mit und eine Prävention von Neo-Salafismus sind praxistaugliche pädagogische Konzepte rar und der Weg von Missverständnissen gepflastert. Die Forschung steht hier noch am Anfang. Politische Bildung und Soziale Arbeit bewegen sich hier im Spannungsfeld zwischen Bildung, Prävention und Deradikalisierung einerseits und neuen Stigmatisierungen, Vorurteilen und Rassismus andererseits. Sie sitzen, so könnte man sagen, zwischen den Stühlen. Aber, so neu diese Herausforderungen auch für die Professionen sind, so stehen sie doch nicht gänzlich ohne Erfahrungen und bewährte Ansätze da. Selbst ein Wissen um mögliche Fallstricke der Präventionsarbeit ist vorhanden.

Bei der Bearbeitung des Themenfelds in Sozialer Arbeit und politischer Bildung stehen Jugendliche im Mittelpunkt. Das Phänomen Salafismus aus der Perspektive junger Menschen zu analysieren, scheint nicht nur deswegen sinnvoll. Die Fragen, ob Salafismus jugendkulturelle Aspekte erfüllt und Ursachen von Hinwendungsprozessen adoleszenzbedingt sind, sind auch Inhalt der Tagung.

Die Fachtagung öffnet das Themenfeld gezielt für die politische Bildung und soziale Arbeit, insbesondere mit der Zielgruppe 'bildungsbenachteiligter' Jugendlicher. Neben einer Einführung in den Salafismus, Islamismus beziehungsweise religiös begründeter Extremismus, wie das Phänomen mitunter auch benannt wird, stehen vor allem unterschiedliche Problemaufrisse auf der Agenda, die ermöglichen sollen, Wissen, Methoden und Anregungen für die eigene Arbeit mitzunehmen, gleichzeitig aber auch die Chance bieten werden, eigene Erfahrungen aus der eigenen, bisherigen Arbeit zu reflektieren und eine eigene Position zu entwickeln.

Termin

05.03.2018,10:00 bis 06.03.2018,12:15

Ort

Welcome Kongresshotel Bamberg
Mußstraße 7
96047 Bamberg

Für

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit, der schulischen und außerschulischen politischen Bildungsarbeit und Verwaltung sowie für Lehrerinnen und Lehrer, Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Anmeldung

Teilnahmegebühr: keine
ACHTUNG! Die Tagung ist ausgebucht. Gerne können Sie sich über das Anmeldetool auf die Warteliste setzen lassen.


Kontakt

Ruth Grune
Tel +40 (0)228 99515-279
ruth.grune@bpb.de

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de

 


Veranstaltungskalender

Februar 2018 / März 2018

19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25

Veranstaltungssuche

Shop

bpb.de/shop

Bestellen Sie hier Ihre Wunschpublikationen der bpb: Von den "Informationen zur politischen Bildung" über die Schriftenreihe bis zu unseren DVDs und vielen weiteren informativen Angeboten für ein breites Spektrum an Zielgruppen. Weiter...