re:publica 2012 in Berlin.

"Auf die Straße!"

Politischer Protest in Deutschland

In einer Menschenmenge hält eine Frau ein Schild mit der Aufschrift "Power to the People"."Power to the People", ein zentrales Anliegen von Protesten (© Roland Geisheimer/www.attenzione-photo.com)

In Deutschland wird protestiert. Gegen Stuttgart 21, gegen G20 oder gegen Flüchtlingsunterbringung. Für den Hambacher Forst, bezahlbaren Wohnraum oder Ortsumgehungen. Sechs Beispiele, unzählige weitere könnten genannt werden. Viele gesellschaftlichen Themen und Entwicklungen reizen Bürgerinnen und Bürger, gegen oder für etwas zu protestieren.

In Deutschland haben Proteste eine lange Geschichte – in Ost wie West. Er drückt sich in Transparenten, Sprechchören und Unterschriftenlisten aus, wird mit Liedern formuliert und über Logos, Shirts und Buttons popularisiert. Oft findet Protest auf der Straße statt – in Großstädten, aber auch im kleinsten Dorf. Das Netz und insbesondere die Sozialen Medien schließlich haben viele Formen des Protestes erweitert. Protest ermöglicht so eine direkte politische Beteiligung, jenseits von Wahlen und anderen klassischen Formen politischer Mitbestimmung. Ist Protest also "das Salz" der Demokratie? Oder, wie Kritikerinnen und Kritiker bemängeln, erschweren Proteste politisch gestalterisches Handeln jener, die dafür gewählt wurden? Zunächst jedoch gilt es grundsätzlichere Fragen zu stellen: Was genau ist Protest eigentlich? Wie funktioniert er? Regen nur bestimmte Themen auf, andere aber nicht? Wer ist direkt und indirekt beteiligt? Wen adressiert er? Und warum eskaliert er von Zeit zu Zeit?

Termin

17.06.2019,09:00 bis 18.06.2019,18:00

Ort

Radisson Blu Hotel Hamburg
Marseiller Strasse 2
20355 Hamburg

Für

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der schulischen und außerschulischen politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Behörden und Polizei, Journalistinnen und Journalisten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Anmeldung

Teilnahmegebühr: ohne Übernachtung (inkl. Verpflegung) 30,00 €
mit einer Übernachtung (17./18.06.2019) im Doppelzimmer (inkl. Verpflegung) 50,00 €
mit einer Übernachtung (17./18.06.2019) im Einzelzimmer (inkl. Verpflegung) 75,00 €

Die Anmeldung ist ab Februar 2019 möglich.

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Hanne Wurzel
Fachbereich Extremismus
Adenauerallee 86
53113 Bonn

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.



Veranstaltungskalender

Januar 2019 / Februar 2019

14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
Zurück Weiter

Veranstaltungssuche

Shop

bpb.de/shop

Bestellen Sie hier Ihre Wunschpublikationen der bpb: Von den "Informationen zur politischen Bildung" über die Schriftenreihe bis zu unseren DVDs und vielen weiteren informativen Angeboten für ein breites Spektrum an Zielgruppen.

Mehr lesen