Dossierbild Podium/Vortrag

1968 im Plural: Das ambivalente Vermächtnis des Prager Frühlings und Studentenproteste in Europa

Podiumsdiskussion am 24. September 2018 in Berlin

Brennender Bus in Prag am 21.8.1968Das Geschehen in der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 in Prag sprach sich weltweit wie ein Lauffeuer herum. Friedlich demonstrierten in den Folgetagen vielerorts aufgebrachte Bürger, in der DDR hatte dies allerdings für Beteiligte harte Konsequenzen. (© picture-alliance, CTK)
Das Geschehen in der Nacht vom 20. auf den 21. August 1968 in Prag sprach sich weltweit wie ein Lauffeuer herum. Friedlich demonstrierten in den Folgetagen vielerorts aufgebrachte Bürger, in der DDR hatte dies allerdings für Beteiligte harte Konsequenzen.

Im Fokus der Veranstaltung steht das Erbe der Studentenproteste im westlichen Europa und des Prager Frühlings. Während das Jahr 1968 in Westeuropa ein Symbol der Befreiung und der Rebellion gegen starre Machtstrukturen darstellt, dreht sich in Mittel- und Osteuropa die Erinnerung um den Prager Frühling und die sowjetische Invasion in der Tschechoslowakei. Damit werden politische und kulturelle Trennlinien in Europa sichtbar. Die Distanz von einem halben Jahrhundert erlaubt es, besser zu verstehen, inwiefern die unterschiedlichen Ereignisse des Jahres ‘68 Wahrnehmungen und Einstellungen zu Europa als einem grenzüberschreitenden Projekt beeinflusst haben.

Die Ambivalenz von 1968 spiegelt sich auch in individueller und kollektiver Emanzipation wider, die die Diskussionen über das Geschehen bis heute stark prägt. Beim checkpoint-Gespräch am 24. September 2018 werden Fragen diskutiert, was die einzelnen Ereignisse verbindet und welche Beziehungen zwischen ihnen bestehen. Durch eine breite regionale Fächerung werden nationale Verkürzungen des Phänomens 1968 überwunden, seine Verflechtungen fokussiert und Dissidententum, Emanzipation, Proteste und deren Unterdrückung aus vergleichender Perspektive betrachtet.

Es diskutieren:
  • Dr. Silja Behre, Historikerin, Autorin der Monographie "Bewegte Erinnerung. Deutungskämpfe um "1968" in deutsch-französischer Perspektive". Tübingen 2016
  • Dr. Marie Černá, Historikerin, Institut für Zeitgeschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik
  • Dr. Vasyl Cherepanyn, Kulturwissenschaftler, Leiter des Visual Culture Research Centers, Kyïv (Ukraine)
Moderation: Markus Nesselrodt, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)

Die Podiumsdiskussion bildet den Auftakt zur Veranstaltungsreihe "’68 NOW. Europäische Verflechtungen", die in Kooperation mit der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und in Zusammenarbeit mit dem Visual Culture Research Center (VCRC), Kyïv, durchgeführt wird.

Logos der Veranstalter


Termin

24.09.2018, von 19:00 bis 21:00

Ort

Bundeszentrale für politische Bildung
Friedrichstraße 50
10117 Berlin

Für

Allgemein interessiertes Publikum (Einlass ab 18.30 Uhr)

Anmeldung

Teilnahmegebühr: keine
Eine Anmeldung ist aufgrund begrenzter Platzkapazitäten erforderlich.

Kontakt

kateryna.stetsevych@bpb.bund.de

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.



Neues Dossier

Prag 1968

Vor 50 Jahren beendeten Kampftruppen aus der Sowjetunion, Bulgarien, Ungarn und Polen gewaltsam die reformkommunistische Bewegung des "Prager Frühlings" in der damaligen CSSR (den heutigen Ländern Tschechien und Slowakei). Damit machte die kommunistische Führung der Sowjetunion unmissverständlich deutlich, dass sie in ihren osteuropäischen Satellitenstaaten kein Abweichen von ihrem ideologischen und diktatorischen Kurs duldete.

Mehr lesen

Veranstaltungskalender

Oktober 2018 / November 2018

15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
Zurück Weiter

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen