Dossierbild Podium/Vortrag

Mit Gottes Segen?

Religion und Politik in Deutschland 2019

Horst Seehofer, Angela Merkel und der damalige Erzbischof Robert Zollitsch bei einem Dankgottesdienst zum Abschied Papst Benedikts 2013.Horst Seehofer, Angela Merkel und der damalige Erzbischof Robert Zollitsch bei einem Dankgottesdienst zum Abschied Papst Benedikts 2013. (© picture alliance / Reuters)

Unter Blitzlichtgewitter hängt Markus Söder am 1. Juni 2018 im Eingangsbereich der Bayerischen Staatskanzlei ein Kreuz auf. Vorausgegangen war diesem Tag der sogenannte Kreuz-Erlass: Im Eingangsbereich aller Dienstgebäude des bayerischen Freistaats soll von nun an gut sichtbar ein Kreuz hängen. "Bayern halt", mag man denken. Doch nicht nur im Süden unseres Landes gibt es solche Verbindungen zwischen Religion und Staat. Bundesweit werden sie sichtbar, wenn Kinder zum Religionsunterricht gehen oder bis zu neun Prozent des Gehaltes als Kirchensteuer abgeführt werden.

Konträr dazu stehen richterliche Beschlüsse, die eine striktere Trennung von Staat und Religion unterstreichen. So ist es beispielsweise Lehrerinnen untersagt, ein Kopftuch in der Schule zu tragen oder Kruzifixe ins Klassenzimmer zu hängen. Das deutsche Grundgesetz sieht auch keine Staatskirche vor, sondern verpflichtet sich zu religiös-weltanschaulicher Neutralität.
Dennoch kann der Staat einen gewaltigen Einfluss auf Religionsgemeinschaften haben – und zwar nicht nur der deutsche. So finanzieren ausländische Regierungen nicht selten den Bau von Moscheen oder entsenden Imame. In einzelnen Fällen wurde dadurch auch politischer Einfluss in den Gemeinden erkauft.

Politische Themen in der Moschee, Kirche oder Synagoge sind keine Seltenheit: Von Flüchtlingspolitik über gleichgeschlechtliche Ehe bis hin zu Missbrauchsfällen. Oftmals ergibt sich daraus für Religionsgemeinschaften ein Dilemma: Auf der einen Seite wird gefordert, dass Religion in der Politik nichts zu suchen habe. Auf der anderen Seite wird moniert, dass sich die Glaubensgemeinschaften zu politischen Themen nicht positionieren, etwa in Folge von Terroranschlägen.

Wo verläuft in Deutschland die Trennlinie zwischen Staat, Kirche, Moschee und Synagoge? Ist das Modell des deutschen Säkularismus noch zeitgemäß? Oder sollte sich Deutschland den französischen Laizismus zum Vorbild nehmen? Brauchen wir weniger Religion in der Politik oder mehr Politik in der Religion? Oder beides? Diese Fragen werden auf dem Podium diskutiert von:

Dr. Ulrike Spohn, Politikwissenschaftlerin, Münster

Arik Platzek, humanistisch.net, Berlin

Eren Güvercin, Alhambra Gesellschaft, Berlin

Dr. Andreas Goetze, Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Berlin

Es moderiert:
Susanne Fritz, Deutschlandfunk, Köln

Einlass: ab 17 Uhr

Termin

28.01.2019, von 18:00 bis 21:00

Ort

RuhrTurm Essen
Huttropstr. 60
45138 Essen

Für

Interessierte Bürgerinnen und Bürger

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Anmeldung

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Fachbereich Extremismus
Hanne Wurzel
Adenauerallee 86
53113 Bonn

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.



Tagung

28

JAN
Ein Graffito zeigt die religiösen Symbole des Christentums, Judentums und des Islam

In Gottes Namen?!

Religionsfragen und daraus resultierende Konflikte prägen auch politische Debatten, Fernsehbeiträge und Unterrichtsstunden. Welche Konfliktfelder entstehen in Deutschland rund um Christentum, Judentum und Islam? Welche Rolle spielt Religion dabei tatsächlich? Und wie politisch darf Religion sein? Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 28-29/2018)

Religionspolitik

In Deutschland arbeiten der Staat und die beiden großen christlichen Kirchen eng zusammen. Mit der weltanschaulichen Pluralisierung nimmt der Handlungsdruck zu, eine gleichberechtigte Integration religiöser Minderheiten und Bekenntnisloser zu gewährleisten.

Mehr lesen

HerausforderungSalafismus
Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen

Veranstaltungskalender

Januar 2019 / Februar 2019

21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
Zurück Weiter

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen