Workshop auf der re:publica 2012.

"Vorbild Vater"

Sozialisationsbedingungen und fehlende Vaterpräsenz als Radikalisierungsfaktoren?

Radikalisierungsgefährdung an einzelnen biographischen Merkmalen festzumachen, ist unseriös, denn die Biographien und Antriebe radikalisierter junger Menschen sind so vielfältig wie die der restlichen Bevölkerung. Dennoch lohnt es sich, einige Befunde beispielsweise zu Sozialisationsbedingungen genauer in den Blick zu nehmen. So fällt auf, dass viele junge Menschen, die sich starren ideologischen Weltbildern zuwenden, mit emotional distanzierten oder fehlenden Vaterfiguren aufwuchsen. Tradierte patriarchale Männlichkeits- und Väterbilder spielen in diesem Zusammenhang mitunter eine bedeutende Rolle; minderes Selbstwertgefühl und die Kompensation über hypermaskuline Rollenperformanz erscheinen als naheliegende Konsequenzen. Doch hier ist Vorsicht geboten: Schuldzuweisungen an Eltern simplifizieren die Komplexität von Adoleszenz und Radikalisierung; Engführungen auf die Kultur oder Religion verkennen die Pluralität gelebter Tradition wie auch patriarchale Rollenbilder in der Mitte der Gesellschaft.

In diesem Workshop soll es um den Einfluss von Sozialisationsbedingungen und Erziehung auf Radikalisierung sowie um die Praxis einer Väterarbeit gehen, die jenseits von Zuschreibungen emanzipatorische Rollenbilder und Resilienz vermittelt. Dafür haben wir Dr. Michael Tunç (Vertretungsprofessor HS Darmstadt) und Umut Akkuş (Wiss. Mitarbeiter FH Dortmund / Promovend Uni Bielefeld) eingeladen.

In einem Mix aus Input- und Gruppenarbeitsphasen sollen unter anderem die folgenden Fragen in den Blick genommen werden:
  • Welche Risikofaktoren in Bezug auf eine Radikalisierung gibt es in den Bereichen Familie und Erziehung?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, das Problem autoritär-patriarchaler Rollenvorstellungen zu adressieren, ohne stigmatisierende und essentialisierende Bilder muslimischer Väter zu reproduzieren?
  • Was können wir aus der Praxis der Väterarbeit lernen und wie lässt sich diese im Sinne einer Radikalisierungsprävention stärken?

Termin

08.02.2019,12:30 bis 09.02.2019,13:30

Ort

DGB Haus Hattingen
Am Homberg 44 - 50
45529 Hattingen

Für

Beschäftigte und Aktive in der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit sowie in Wissenschaft und Verwaltung

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Anmeldung

Teilnahmegebühr: keine
Die Anmeldung zur Veranstaltung ist geschlossen.
Die Teilnehmer*innen-Zahl ist auf 15 Personen beschränkt. Wir behalten uns vor, die Anmeldefrist bei sehr großem Andrang vorzeitig zu beenden.
Ihre Anmeldung ist erst verbindlich, wenn Sie von unserer Seite eine Bestätigung erhalten. Dann übernimmt die bpb im Rahmen der Veranstaltung die Kosten für Übernachtung und Verpflegung. Eine Übernahme der Reisekosten durch die bpb ist nicht möglich.

Kontakt

Frank Schellenberg
frank.schellenberg@bpb.de
Tel +49 (0)228-99515343

Bürgerservice der bpb

Sie haben Fragen? Treten Sie mit unserem Bürgerservice in Kontakt:
Tel +49 (0)228 99515-0
Fax +49 (0)228 99515-113
E-Mail info@bpb.de
Twitter @frag_die_bpb

Pressekontakt

Journalistinnen und Journalisten wenden sich bitte an die Pressestelle.



Publikationen zum Thema

"Sie haben keinen Plan B"

"Sie haben keinen Plan B"

Warum radikalisieren sich junge Menschen? Was macht islamistische Ideologien so attraktiv? Was kann ...

APuZ 4-2017 Gewalt

Gewalt

Gewalt ist allgegenwärtig. Die Vielfalt ihrer Erscheinungsformen und -zusammenhänge sowie die norm...

Zum Shop

Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen

Netzwerk

Verstärker – Netzwerk aktivierende Bildungsarbeit

Das Netzwerk bietet eine Plattform für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der politischen Bildung mit sogenannten politik- und bildungsfernen Jugendlichen. Im Zentrum steht dabei der professionelle Austausch rund um das Thema politische Jugendbildung und die daraus resultierende Vernetzung und Qualifizierung.

Mehr lesen

Veranstaltungskalender

Januar 2019 / Februar 2019

21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
Zurück Weiter

Documentation

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Big Data ist Realität und Big Data wird unser Leben verändern. Über Big Data wachsen Medienbildung und politische Bildung untrennbar zusammen. Diese Website liefert Material für die Bildungsarbeit: Mit exemplarischen Thesen und herausragenden Vertreter_innen dieser Disziplinen, Einführungen, Definitionen, Bild- und Tondokumenten und vor allem Handreichungen für die Praxis.

Mehr lesen

Alles, was die Politikberichterstattung in den lokalen Medien (Tageszeitung) fördert, dient der politischen Bildung. Mit einem breit gefächerten Angebot an Veranstaltungen und Publikationen bietet die bpb deshalb Weiterbildung und Service für Journalistinnen und Journalisten.

Mehr lesen

spielbar.de

spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Pädagogen, Eltern und Gamer sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen.

Mehr lesen auf spielbar.de