Tourists look at the Dome of the Rock on the Temple Mount in the Old City of Jerusalem, 17 March 2010. The Dome of the Rock was completed in 691, making it the oldest existing Islamic building in the world. The site's significance stems from the religious beliefs regarding the rock, known as the Foundation Stone, at its heart. After clashes between Palestinians and Israeli forces on March 16, the situation in Jerusalem was calm but still tense. EPA/OLIVER WEIKEN

Vergessene Orte der Erinnerung

Studienreise in die Ukraine

Mahnmal, Opfer, Kiew, Ukraine, Babyn JarMahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Babyn Jar, Babyn Jar, Kiew, Ukraine (© picture-alliance, Arco Images GmbH)
Im Mittelpunkt der Studienreise steht die Reflexion der Geschichtsaufarbeitung vor dem Hintergrund der aktuellen Situation in der Ukraine. Schwerpunktmäßig widmet sich die Reise der Aufarbeitung des kommunistischen Erbes. Während des Programms informieren sich die Teilnehmenden über die aktuellen Konfliktlinien der Geschichtsdiskurse und Auswirkungen des sog. "Dekommunisierungsgesetzes", bekommen aber auch Einblicke in die Geschichtsaufarbeitung bez. des Zweiten Weltkrieges. Dazu wird die Studienreise u.a. an unbekannte und/oder vergessene Orte des Erinnerns führen und Gespräche mit Wissenschaftler/innen, Geschichts-expert/innen, Vertreter/innen von NGOs und staatlichen Einrichtungen beinhalten. Die aktuelle politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Situation des Landes steht ebenso auf dem Programm.

Die Studienreise beinhaltet die Teilnahme an der internationalen Fachtagung in Kiev rund um die "vergessenen Orte des Holocaust" in der Ukraine und Osteuropa. Neben Babyn Jar gab es zahlreiche weitere Orte in der Ukraine, an denen Massenerschießungen stattfanden. Diese Erschießungsorte und Massengräber sind weitgehend unbekannt – geografisch wie erinnerungskulturell. Im Rahmen der Fachtagung sollen diese "vergessenen" Orte thematisiert werden und so mehr in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Die Fachtagung soll u.a. einen Überblick über den Forschungsstand, über Geschichtsdiskurse und aktuelle Konfliktlinien in geschichtspolitischen Debatten in den Ländern der Östlichen Partnerschaft geben, sowie die Vernetzung und Austausch der Akteure im Bereich Erinnerungsarbeit in Osteuropa und den Austausch von didaktischen Strategien zur Bildungsarbeit zum Holocaust und Zweiter Weltkrieg fördern.

Die Studienreise findet im Rahmen des Projektes Mapping Memories statt, wird aus den Mittels des Auswärtigen Amtes gefördert. Die Arbeitssprachen sind Deutsch/ Ukrainisch (mit Simultanübersetzung).

Programm



08.10.2017
Vorbereitungsseminar in Berlin (Pflichtveranstaltung)

09.10.2017
Flug mit Ukrainian Airlines nach Charkiv (11:15 - 16:50 Uhr)

18.10.2017
Rückflug mit Ukrainian Airlines von Kiev nach Berlin-Tegel (09:25 - 10:35 Uhr)

Termin

08.10.2017 bis 18.10.2017

Ort

Kiev, Charkiv und Umgebung

Für

Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Erinnerungsarbeit (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschichtsprojekte, der einschlägigen Stiftungen, der Gedenkstätten) sowie Journalistinnen und Journalisten, die sich mit der Politik und Gesellschaft in MOE, den deutsch-europäischen Beziehungen in diesem Kontext beschäftigen oder in der nahen Zukunft konkret damit beschäftigen werden.

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit "Insha Osvita" (http://insha-osvita.org/en/)

Anmeldung

Teilnahmegebühr: 350 Euro

Teilnahmebedingungen


a.) Verfassen eines Beitrages (mind. eine DIN A4-Seite (ca. 2.500 Zeichen inkl. Leerzeichen) über einen Programmpunkt, einen Aspekt oder die komplette Reise. Der Beitrag soll bis spätestens 15. November 2017 digital (im WORD-Format) bei der bpb eingegangen sein. Die Beiträge der Teilnehmenden werden online gestellt und evtl. ins Ukrainische, Englische, Russische übersetzt. Eine Printpublikation ist ebenfalls möglich.

b.) aktive Mitwirkung bei der Fachkonferenz in Kiev, z.B. durch Übernahme der Berichterstattung (Ergebnisprotokoll) für einen Workshop, Moderation eines Workshops, Präsentation der Erkenntnisse der Studienreise usw.. Die Aufgaben werden beim Vorbereitungstreffen besprochen. Wenn Sie bereits jetzt Ideen haben, welche Aufgabe Sie übernehmen könnten, geben Sie es bitte in Ihrer Bewerbung an.

Teilnahmebeitrag


350 Euro (Flug in die Ukraine und zurück, Übernachtungen im Rahmen des Programms (Unterkunft in DZ, EZ ist mit Aufpreis möglich), Verpflegung auf Basis der Halbpension, Programm und Eintritte, Transfers im Rahmen des Programms vor Ort). An-/ Abreise Berlin muss auf eigene Kosten der Teilnehmenden organisiert werden.

Wenn die Teilnahmebedingungen (vgl. oben) von den Teilnehmenden nicht erfüllt werden, wird der Gesamtpreis der Studienreise den jeweiligen Personen in Rechnung gestellt (ca. 2.000 Euro). Die Auswahl der Teilnehmenden findet etwa drei Monate vor der Veranstaltung statt.

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit "Insha Osvita" (http://insha-osvita.org/en/) moe-studienreisen@bpb.de

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de

 


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops. Weiter... 

NECE- Networking European Citizenship Education

Citizenship Education in Europe

Initiated and established under different historical and political circumstances and backgrounds, citizenship education discourse differs from country to country. Here you can find a range of contributions that provide insight into the origins, systems, and debates on citizenship education in the different nations that make up Europe. Weiter... 

Dossier

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum. Weiter... 

Recommendations on Citizenship Education in Ukraine

During last 2 years, there are several changes in citizenship education in Ukraine. First, the state policy in the field of education and youth is focused to eliminate authoritarian approach in the education and provides more freedom for public institutions. Secondly, the new actors got more influence, especially in fostering citizen’s activism, moreover without clear educational framework. Weiter...