Go Africa, Go Germany

9.4.2009

Bundespräsident Horst Köhler empfängt Stipendiaten aus Afrika und Deutschland

25 Nachwuchswissenschaftler absolvieren im Rahmen eines Stipendiatenaustauschs ein umfassendes Programm in Deutschland und Namibia

25 Nachwuchswissenschaftler absolvieren im Rahmen eines von der Bundeszentrale für politische Bildung veranstalteten Stipendiatenaustauschs ein umfassendes Programm in Deutschland und Namibia.

Bundespräsident Horst Köhler empfängt heute im Berliner Schloss Bellevue 25 Nachwuchswissen­schaftler aus Ländern des südlichen Afrika und aus Deutschland. Sie sind Teilnehmer eines vier­wöchigen deutsch-afrikanischen Austauschprogramms in Deutschland und Namibia, das von Bundespräsident Köhler im Rahmen seiner Initiative Partnerschaft mit Afrika angeregt und von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb entwickelt wurde.

Der Bundespräsident betont die Bedeutung dieser interkulturellen Begegnung: "Wenn wir eine echte Partnerschaft zwischen Afrika und Europa wollen, dann müssen wir vor allem jungen Menschen die Möglichkeit geben, mehr übereinander zu erfahren und gemeinsam nach Antworten auf die drängenden Herausforderungen unserer Zeit zu suchen." Für Thomas Krüger, Präsident der bpb, ist die Nach­haltigkeit des Austauschs von großer Bedeutung: "Wir hoffen, dass die Wochen des Austauschs dazu beitragen, dass der jetzt beginnende Dialog in den nächsten Jahren von den Studierenden eigenständig fortgeführt wird, denn Partizipation ist ein grundlegendes Prinzip von gelingender Demokratie und fruchtbaren Beziehungen in einer dauerhaften deutsch-afrikanischen Partnerschaft."

Für die Teilnehmer aus Namibia, Südafrika, Sambia, Simbabwe, Malawi, Kenia, Mauritius, Madagaskar, Botswana, der DR Kongo und Deutschland stehen in Deutschland und Brüssel politische Entscheidungsträger, Wissenschaftler und Journalisten für Gespräche zur Ver­fügung. Dazu gehören:
  • Prof. Wichard Woyke, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Münster
  • Dr. Silvana Koch-Mehrin, Mitglied des Europaparlaments
  • Rainer Eppelmann, Vorstands­vorsitzender der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
  • Prof. Manfred Görtemaker, Professor für Neuere Geschichte an der Universität Potsdam
  • Prof. Reinhard Hüttl, wissenschaftlicher Vorstand des Geoforschungs­zentrums in Potsdam
  • Ulrich Deppendorf, Leiter des ARD-Hauptstadt­studios
  • Prof. Klaus von Beyme, eremitierter Ordinarius am Institut für Politikwissenschaft der Universität Heidelberg.
Zentrale Themen des Austauschs, der am 18. September in Windhuk endet, sind die politischen Systeme in Deutschland und im südlichen Afrika. Schwerpunkte bilden dabei die Sozial- und Wirtschaftsstrukturen, die Parteien- und Wahlsysteme sowie das Bildungs- und Gesundheitswesen. Neben diesen Gesprächen unternehmen die Teilnehmer zahlreiche Exkursionen und besuchen politische und kulturelle Veranstaltungen.

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Holger Ehmke
Adenauerallee 86
53111 Bonn
Tel +49 228 99515-571
Fax +49 228 99515-405
ehmke@bpb.de

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Pressearbeit
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 228 99515-200
Fax +49 228 99515-293
presse@bpb.de


Dossier - Africome

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen.

Mehr lesen

Wer kann sich auf die MOE-Studienreisen der bpb bewerben? Welche Kriterien gibt es bei der Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber? Wie erfolgt das Bewerbungs- und Einladungsverfahren? Die Antwort auf diese und weitere Fragen finden Sie hier. (PDF-Version: 94 KB)

Mehr lesen

Wer kann sich auf die Israel-Studienreisen der bpb bewerben? Welche Kriterien gibt es bei der Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber? Wie erfolgt das Bewerbungs- und Einladungsverfahren? Die Antwort auf diese und weitere Fragen finden Sie hier. (PDF-Version: 66 KB)

Mehr lesen