Volkswirtschaft

V. bezeichnet die Gesamtheit der Beziehungen aller Einzelwirtschaften eines Staates untereinander und dem Staat gegenüber.

Die zentralen Wirtschaftseinheiten einer V. sind

1) Unternehmen (die über Art und Umfang der Produktion entscheiden und Gewinne anstreben) und

2) die Haushalte, d. h. a) private Haushalte und b) der Staat, die über Art und Umfang des Verbrauchs entscheiden und versuchen, ihren Nutzen zu maximieren.

Zwischen den Wirtschaftseinheiten fließen Geldströme, die als Wirtschaftskreislauf dargestellt werden können; z. B. schafft die Produktion das Einkommen, das seinerseits für den Erwerb von Gütern und Dienstleistungen ausgegeben wird.

Durch Erfassung und Gegenüberstellung aller wirtschaftlichen Aktivitäten ergibt sich die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung.

volkswirtschaft.pngVolkswirtschaft

Siehe auch:
Sozialprodukt

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 5., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2011.




 

Dossier

Das Reichstagsgebäude in Berlin.

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf 82 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Lexika-Suche

Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa

Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa

Das Lexikon bietet wissenschaftlich fundierte Informationen zur Geschichte und Kultur der Deutschen in historischen Regionen, Städten und Ortschaften. Darüber hinaus informiert es über Gruppenbezeichnungen, wissen-
schaftliche Begriffe und ideologische Konzepte, Institutionen und religiöse Gemeinschaften. Weiter...